Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Junge Akademie fördert den Dialog des weltweiten wissenschaftlichen Nachwuchses mit einem Workshop in Berlin

12.02.2010
Vom 14. bis 16. Februar 2010 organisiert die Junge Akademie einen internationalen Workshop, auf dem die Einrichtung einer "Global Young Scientists Academy (GYSA)" diskutiert wird. An dem Workshop nehmen über vierzig Nachwuchswissenschaftler aus 28 Ländern teil.

Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in der ganzen Welt sehen sich vielfältigen Hindernissen ausgesetzt bei der Wahrung ihrer wissenschaftlichen Unabhängigkeit und dem Aufbau internationaler Netzwerke. Weltweit unterliegen zahlreiche exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Beschränkungen oder Behinderungen ihrer Arbeit - sei es durch Unterentwicklung, Überregulierung oder überholte Traditionen.

Überregionale und nationale Institutionen des wissenschaftlichen Nachwuchses wie die Junge Akademie tragen dazu bei, dem exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs eine Stimme zu geben, wissenschaftlichen Fortschritt zu sichern sowie interdisziplinäre Forschung und den Dialog mit der Gesellschaft zu stärken.

Auf einem internationalen Workshop wird in der kommenden Woche in Berlin beraten, wie der wissenschaftliche Nachwuchs weltweit unterstützt werden kann und sich die interdisziplinäre wie internationale Zusammenarbeit intensivieren lässt. Der Workshop wird durch die Junge Akademie organisiert und will einen Weg aufzeigen, der zur Gründung einer "Global Young Scientists Academy (GYSA)" führen soll. Eingeladene Redner sind neben zahlreichen Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt der designierte Präsident der Leopoldina Jörg Hacker, der Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) Günter Stock und der Ko-Sprecher des InterAcademy Panels on International Issues (IAP) Howard Alper.

Tilman Brück, Sprecher des Vorstands der Jungen Akademie, über die Erwartungen an den Workshop: "Die Welt braucht die Kreativität und den Enthusiasmus junger Wissenschaftler, um die massiven Herausforderungen der heutigen Welt zu meistern. Zugleich sehen sich Nachwuchswissenschaftler weltweit mit ähnlichen Problemen konfrontiert: Denken in Hierarchien, abhängige Forschung, fehlende Finanzierung und geringes soziales Ansehen wissenschaftlicher Karrieren. GYSA wird helfen mit diesen Herausforderungen umzugehen, indem junge Wissenschaftler ohne Ansehen ihrer Herkunft oder ihres Arbeitslandes zusammenarbeiten. GYSA wird die erste internationale Institution sein, die den globalen Anliegen von Nachwuchswissenschaftlern eine Stimme geben wird."

Der GYSA-Workshop findet statt vom 14.-16. Februar 2010 im Aquino Hotel Conference Center (Hannoversche Straße 5, 10115 Berlin). Die Veranstaltung wurde durch die großzügige Unterstützung durch die Nationale Akademie der Wissenschaften - Leopoldina, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und das InterAcademy Panel on International Issues (IAP) ermöglicht.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Tilman Brück, Sprecher des Vorstands der Jungen Akademie, E-Mail: tbrueck@diw.de, Tel.: +49 (0)162/1052159.

Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina ist eine Institution zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ihre Mitglieder, 50 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen, widmen sich dem interdisziplinären Diskurs und engagieren sich an den Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.

Dr. Tobias Jentsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.diejungeakademie.de/gysa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop über korrelierte Systeme am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme
10.09.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Erdbebensicheres Bauen: Seminar an der TU Kaiserslautern vermittelt wichtige Grundlagen
09.09.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics