Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sonne im Labor: RUB kooperiert mit MPI für Plasmaphysik

20.08.2012
Im Labor erforschen Bochumer Physiker heiße, magnetisch eingeschlossene Plasmen, wie sie auch in den gewaltigen Sonneneruptionen vorkommen.

Das komplexe Verhalten solcher Strukturen besser zu verstehen, ist unter anderem eine entscheidende Voraussetzung, um in Zukunft Fusionsreaktoren entwickeln zu können.


Vergleich zwischen experimenteller Beobachtung und Computersimulation. © RUB

Für diese Grundlagenforschung in ihrem „FlareLab“ hat die Fakultät für Physik und Astronomie der RUB nun seit kurzem einen starken Partner: Mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald unterzeichnete die Ruhr-Universität eine Kooperationsvereinbarung mit einer Laufzeit bis Ende 2015.

Hoher wissenschaftlicher Wert

Die Kooperation hat für beide Partner einen hohen wissenschaftlichen Wert. „Grundlagenorientierte Arbeiten an kleinen, flexiblen Laborexperimenten werden europaweit nur noch an sehr wenigen Einrichtungen durchgeführt, so dass das MPI ein besonderes Interesse an der Zusammenarbeit mit unserem FlareLab hat“, sagt Prof. Dr. Henning Soltwisch, Leiter der AG Laser- und Plasmaphysik an der RUB. Mit dem FlareLab-Experiment simulieren die Forscher die Sonne förmlich im Labor: In einem Vakuumcontainer stellen sie möglichst maßstabsgetreue Bedingungen wie auf der Sonnenoberfläche her und lassen Eruptionen entstehen. Im Vergleich mit Computersimulationen können sie so Rückschlüsse auf die tatsächlichen Vorgänge auf der Sonne ziehen. Federführend im FlareLab sind die AG Laser- und Plasmaphysik sowie der Lehrstuhl für Theoretische Physik I (Prof. Dr. Rainer Grauer und Dr. Jürgen Dreher).

Einblick in ein Großforschungszentrum

Ein weiterer Vorteil der Zusammenarbeit mit dem MPI ist der geplante Austausch von Mitarbeitern, insbesondere Doktoranden. „Wir können ihnen dadurch einen Einblick in die Arbeitswelt an einem Großforschungszentrum bieten und gleichzeitig Perspektiven für eine berufliche Zukunft in diesem Umfeld eröffnen“, so Prof. Soltwisch. Ein gutes Beispiel dafür sei die kürzlich erfolgte Berufung von Dr. Philipp Kempkes als Juniorprofessor an das MPI und die Universität Greifswald. Dr. Kempkes kommt aus der Bochumer Arbeitsgruppe und wird einen Teil seiner bisherigen Aktivitäten am FlareLab-Experiment auch künftig mit Hilfe eines Doktoranden, der an die RUB angebunden ist, fortsetzen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Henning Soltwisch, Institut für Experimentalphysik, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-26879/26218, henning.soltwisch@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: FlareLab FlareLab-Experiment Labor MPI Plasmaphysik RUB laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz
18.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions
18.04.2019 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics