Die Sonne im Labor: RUB kooperiert mit MPI für Plasmaphysik

Vergleich zwischen experimenteller Beobachtung und Computersimulation. © RUB<br>

Das komplexe Verhalten solcher Strukturen besser zu verstehen, ist unter anderem eine entscheidende Voraussetzung, um in Zukunft Fusionsreaktoren entwickeln zu können.

Für diese Grundlagenforschung in ihrem „FlareLab“ hat die Fakultät für Physik und Astronomie der RUB nun seit kurzem einen starken Partner: Mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald unterzeichnete die Ruhr-Universität eine Kooperationsvereinbarung mit einer Laufzeit bis Ende 2015.

Hoher wissenschaftlicher Wert

Die Kooperation hat für beide Partner einen hohen wissenschaftlichen Wert. „Grundlagenorientierte Arbeiten an kleinen, flexiblen Laborexperimenten werden europaweit nur noch an sehr wenigen Einrichtungen durchgeführt, so dass das MPI ein besonderes Interesse an der Zusammenarbeit mit unserem FlareLab hat“, sagt Prof. Dr. Henning Soltwisch, Leiter der AG Laser- und Plasmaphysik an der RUB. Mit dem FlareLab-Experiment simulieren die Forscher die Sonne förmlich im Labor: In einem Vakuumcontainer stellen sie möglichst maßstabsgetreue Bedingungen wie auf der Sonnenoberfläche her und lassen Eruptionen entstehen. Im Vergleich mit Computersimulationen können sie so Rückschlüsse auf die tatsächlichen Vorgänge auf der Sonne ziehen. Federführend im FlareLab sind die AG Laser- und Plasmaphysik sowie der Lehrstuhl für Theoretische Physik I (Prof. Dr. Rainer Grauer und Dr. Jürgen Dreher).

Einblick in ein Großforschungszentrum

Ein weiterer Vorteil der Zusammenarbeit mit dem MPI ist der geplante Austausch von Mitarbeitern, insbesondere Doktoranden. „Wir können ihnen dadurch einen Einblick in die Arbeitswelt an einem Großforschungszentrum bieten und gleichzeitig Perspektiven für eine berufliche Zukunft in diesem Umfeld eröffnen“, so Prof. Soltwisch. Ein gutes Beispiel dafür sei die kürzlich erfolgte Berufung von Dr. Philipp Kempkes als Juniorprofessor an das MPI und die Universität Greifswald. Dr. Kempkes kommt aus der Bochumer Arbeitsgruppe und wird einen Teil seiner bisherigen Aktivitäten am FlareLab-Experiment auch künftig mit Hilfe eines Doktoranden, der an die RUB angebunden ist, fortsetzen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Henning Soltwisch, Institut für Experimentalphysik, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-26879/26218, [email protected]

Redaktion: Jens Wylkop

Ansprechpartner für Medien

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer