Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rastertunnelmikroskop zeigt Magnetismus in atomarer Auflösung

04.11.2019

Sensor-Molekül an der Spitze macht magnetische Momente in beispielloser räumlicher Auflösung sichtbar

Wissenschaftler aus Frankreich, Spanien und Deutschland haben einen Durchbruch bei der Vermessung magnetischer Strukturen erzielt. Den Forschern der Universität Straßburg sowie der Forschungszentren in San Sebastián und Jülich ist es gelungen, die magnetischen Momente bis auf die atomare Ebene sichtbar zu machen.


Schematische Ansicht des neuen Verfahrens

Copyright: Forschungszentrum Jülich / Markus Ternes


Topographische Aufnahme einer kleinen Ansammlung von Kobaltatomen auf einer Kupferoberfläche von 25 mal 25 Nanometer Größe. Ebenfalls zu sehen sind Moleküle, die zur Funktionalisierung der Spitze verwendet werden (Nc). Das winzige Quadrat markiert den Bereich, der in der linken oberen Ecke vergrößert dargestellt ist und der das magnetische Wechselwirkungsfeld von verschiedenen Kobaltatomen darstellt.

Copyright: Forschungszentrum Jülich / Markus Ternes

Für ihre Untersuchung nutzten sie ein Rastertunnelmikroskop, das seit vielen Jahren zum wissenschaftlichen Standard gehört. Mit einem nickelhaltigen Molekül, das sie an die Spitze des Mikroskops hefteten, hatten die Forscher das Gerät für magnetische Kräfte empfindlich gemacht.

Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des renommierten Fachmagazins „Science“ erschienen und eröffnen neue Möglichkeiten, grundlegende Erkenntnisse auf dem Gebiet der Nanoelektronik und für die Entwicklung zukünftiger Anwendungen, beispielsweise von Datenspeichern und Quantensimulatoren, zu gewinnen.

Um die Welt der einzelnen Atome und Moleküle zu erforschen, verwenden Wissenschaftler standardmäßig Mikroskope, die nicht mit Licht- oder Elektronenstrahlen arbeiten, sondern eher wie ein hochempfindlicher Plattenspieler funktionieren.

Die Geräte, die auch als Rastersondenmikroskope bezeichnet werden, verfügen über eine scharfe Nadel, mit deren Ende sie die Oberfläche einer Probe abtasten, um die Erhebungen und Vertiefungen zwischen einzelnen Atomen und Molekülen zu erfassen. Der Abstand zwischen Mikroskop-Spitze und Probenoberfläche lässt sich dabei über einen winzigen elektrischen Strom steuern, der zu fließen beginnt, sobald sich beide Seiten bis auf den Bruchteil eines Nanometers – also eines Millionstel Millimeters – annähern.

Die Grundidee solcher Mikroskope stammt bereits aus den 1980er Jahren. Doch in den letzten zehn Jahren gelang es Wissenschaftlern in verschiedenen Labors weltweit, die Funktion der Geräte maßgeblich zu verbessern und zu erweitern, indem sie die Tastspitze der Mikroskope geschickt veränderten.

So lässt sich etwa über die Anbindung eines kleinen Moleküls wie Kohlenmonoxid oder Wasserstoff an der Mikroskop-Spitze eine beispiellose Verbesserung der Auflösung erzielen, mit der dann sogar die Abbildung chemischer Bindungen möglich ist.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgen auch die Autoren der jüngst in „Science“ erschienenen Publikation, um die Spitze des Mikroskops für magnetische Momente empfindlich zu machen. Sie platzierten dazu ein Molekül vor die Mikroskop-Spitze, einen sogenannten molekularen Quantenmagneten, der ein Nickelatom enthält.

Dieses Molekül ist im Grundzustand praktisch unmagnetisch. Durch elektrische Anregung lässt es sich aber leicht in verschiedene magnetische Zustände versetzen, so dass es wie ein winziger Magnet wirkt, mit dem sich magnetische Momente in einer einzigartigen räumlichen Auflösung und Empfindlichkeit auf atomarer Skala abbilden lassen.

Die neue Methode bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Die Technik ermöglicht es erstmals, die atomare Struktur von Oberflächen zusammen mit ihren magnetischen Eigenschaften zu erfassen. Das Verfahren ist zudem relativ einfach zu reproduzieren, sodass es ohne größere Schwierigkeiten von anderen Forschungsgruppen übernommen werden kann.

So werden erstmals magnetische Momente in komplexen magnetischen Strukturen zugänglich, die bisher verborgen waren und die für das Verständnis der magnetischen Eigenschaften komplexer Materialien wichtig sind – beispielsweise für die Entwicklung neuartige Datenspeicher oder Quantensimulatoren. Und die Methode bringt noch einen weiteren Vorteil mit sich.

Da der Grundzustand des angehefteten Moleküls nicht magnetisch ist, beeinflusst die Messung das zu untersuchende System nur minimal – das ist wichtig, um empfindliche Zustände im Nanobereich nicht zu zerstören.

Originalpublikation:
B. Verlhac, N. Bachellier, L. Garnier, M. Ormaza, P. Abufager, R. Robles, M.-L. Bocquet, M. Ternes N. Lorente, L. Limot Atomic-scale spin sensing with a single molecule at the apex of a scanning tunneling microscope
Science (01 Nov 2019), DOI: 10.1126/science.aax8222

Weitere Informationen:
Peter Grünberg Institut, Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3) (in Englisch)


Ansprechpartner:
Prof. Dr. Markus Ternes
Peter Grünberg Institut, Functional Nanostructures at Surfaces (PGI-3)
Tel.: +49 2461 61-6381
E-Mail: m.ternes@fz-juelich.de


Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Pressereferent, Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 2461 61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
https://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2019/fachmeldungen/2019-11-04-science-magnetismus.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der ganz besondere rote Diamant
01.11.2019 | Universität Leipzig

nachricht Uralte Gaswolke zeigt, dass die ersten Sterne direkt nach dem Urknall entstanden sein müssen
31.10.2019 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gedächtniseffekt auf Einzelatom-Ebene

Eine internationale Forschungsgruppe hat an einem künstlichen Riesenatom neue Quanteneigenschaften beobachtet und ihre Ergebnisse nun im hochrangigen Fachjournal Nature Physics veröffentlicht. Das untersuchte Quantensystem weist offenbar ein Gedächtnis auf – eine neue Erkenntnis, die man für den Bau eines Quantencomputers nutzen könnte.

Die Forschergruppe aus deutschen, schwedischen und indischen Wissenschaftlern hat ein künstliches Quantensystem untersucht und dabei neue Eigenschaften...

Im Focus: A Memory Effect at Single-Atom Level

An international research group has observed new quantum properties on an artificial giant atom and has now published its results in the high-ranking journal Nature Physics. The quantum system under investigation apparently has a memory - a new finding that could be used to build a quantum computer.

The research group, consisting of German, Swedish and Indian scientists, has investigated an artificial quantum system and found new properties.

Im Focus: Shedding new light on the charging of lithium-ion batteries

Exposing cathodes to light decreases charge time by a factor of two in lithium-ion batteries.

Researchers at the U.S. Department of Energy's (DOE) Argonne National Laboratory have reported a new mechanism to speed up the charging of lithium-ion...

Im Focus: Visible light and nanoparticle catalysts produce desirable bioactive molecules

Simple photochemical method takes advantage of quantum mechanics

Northwestern University chemists have used visible light and extremely tiny nanoparticles to quickly and simply make molecules that are of the same class as...

Im Focus: An amazingly simple recipe for nanometer-sized corundum

Almost everyone uses nanometer-sized alumina these days - this mineral, among others, constitutes the skeleton of modern catalytic converters in cars. Until now, the practical production of nanocorundum with a sufficiently high porosity has not been possible. The situation has changed radically with the presentation of a new method of nanocorundum production, developed as part of a German-Polish cooperation of scientists from Mülheim an der Ruhr and Cracow.

High temperatures and pressures, processes lasting for even dozens of days. Current methods of producing nanometer-sized alumina, a material of significant...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Herrenhausen Late: „It’s Laser-Time! Über die Vorzüge gebündelten Lichts“

04.11.2019 | Veranstaltungen

Zukunft HR - Die Online Fokus Herbstkonferenz 2019 vom 4. bis 8. November

01.11.2019 | Veranstaltungen

Für attraktive Arbeitswelten der Zukunft

31.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rastertunnelmikroskop zeigt Magnetismus in atomarer Auflösung

04.11.2019 | Physik Astronomie

Synthetische Phagen mit programmierbarer Spezifität

04.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Mit Gift der Kegelschnecken zur Schmerzlinderung

04.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics