Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zu den Geburtswehen unserer Milchstraße

14.06.2010
So genau hat bisher noch niemand hingeschaut: Astrophysikern vom Argelander-Institut der Universität Bonn ist es in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Radioastronomie erstmals gelungen, zeitlich hochaufgelöst die Frühphase der Entstehungsgeschichte unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße, zu erforschen. Ihre Ergebnisse erscheinen in den Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, sind aber bereits online abrufbar (doi: 10.111-j.1365-2966.2010.16813.x).

Die Forscher um Professor Dr. Pavel Kroupa verwendeten dazu Objekte, die so alt sind wie die Milchstraße selbst. „Die rund 150 Kugelsternhaufen im so genannten Halo der Milchstraße sind vermutlich zeitgleich mit der Proto-Galaxie enstanden, aus der sich die heutige Milchstraße entwickelt hat“, weiß Kroupa. „Diese Sternansammlungen sind somit Zeugen der Galaxienentstehung.

“ Um mit ihrer Hilfe die Zusammenhänge bei der Geburt der Milchstraße zu verstehen, bedienten sich die Astronomen eines Tricks: Sie fanden nämlich heraus, dass die Sternhaufen uns einen Hinweis darüber hinterlassen haben, unter welchen Bedingungen sie entstanden sind.

Die Sterne eines jeden Kugelhaufens bildeten sich aus einer Wolke molekularen Gases. Aber nicht das komplette vorhandene Gasmaterial wurde dabei auch tatsächlich in Sterne umgewandelt. Das Restgas wurde von der Strahlung und den Winden der neu formierten Sternenansammlung aus dem Haufen geblasen. „Bei der darauf folgenden Ausdehnung wurden einige Sterne von der Anziehungskraft der entstehenden Milchstraße aus den Haufen gerissen“, erklärt Michael Marks, Stipendiat der Internationalen Max-Planck Forschungsschule für Astronomie und Astrophysik in Bonn (IMPRS) und Doktorand von Professor Kroupa. „Dieser Prozess hinterlässt bis heute in der Massenverteilung der Sterne in den Kugelhaufen ihre Spuren. Und aus diesen Spuren kann man auf die Eigenschaften der Milchstraße zur Zeit ihrer Entstehung schließen.“

Wenn man Massenverteilung und Alter der Sternhaufen korreliert, zeigt sich, dass vor allem die jüngeren Haufen viele Sterne verloren haben müssen. Mit Hilfe von Computersimulationen konnten die Forscher aus diesem Zusammenhang die Bedingungen ableiten, unter denen die Haufen entstanden sind. „Zur Zeit ihrer Entstehung müssen die jüngeren Sternhaufen besonders starken Gravitationskräften durch die entstehende Milchstraße ausgesetzt gewesen sein“, sagt Marks. Bei den älteren Kugelhaufen hielten sich die Massenverluste dagegen in Grenzen, was für eine geringere Krafteinwirkung spricht. „Die Altersunterschiede zwischen den Kugelhaufen sind insgesamt relativ klein“, sagt Marks weiter. „Daher nehmen wir an, dass sich die Kraftverhältnisse in der entstehenden Milchstraße äußerst schnell geändert haben.“

Das Grundgerüst der Milchstraße ist vor gut 13,5 Milliarden Jahren aus einer riesigen Gaswolke entstanden. Diese Gaswolke muss sich nach Vorstellung der Bonner Astronomen in nur wenigen hundert Millionen Jahren von einer gleichmäßigen Struktur in ein klumpiges Gebilde verwandelt haben, was die lokal wirkenden Kräfte verstärkte. „Läge der Mond dichter an der Erde, würden bei uns größere Gezeitenkräfte wirken“, verdeutlicht Kroupa diesen Zusammenhang an einem Beispiel. Bei dem Kollaps der Wolke bildeten sich sukzessive auch die Kugelhaufen in der Umgebung der Milchstraße.

„Wir verstehen nun besser, wie die Entwicklung der Milchstraße in ihren Anfangszeiten verlief“, fasst Professor Kroupa die Ergebnisse zusammen. „Mit derart hoher zeitlicher Auflösung konnte man diese Vorgänge bisher noch nicht erfassen.“

Kontakt:
Michael Marks
Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn
Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3653
E-Mail: mmarks@astro.uni-bonn.de
Prof. Dr. Pavel Kroupa
Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-6140
E-Mail: pavel@astro.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub
10.12.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Supercomputer ohne Abwärme
07.12.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics