Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mars-Technologie staubt Solarzellen ab

23.08.2010
Elektrische Selbstreinigung sorgt für höhere Stromausbeute

US-Forscher setzen auf Weltraum-Technologie, um die Stromausbeute von großen Solaranlagen zu steigern. Es handelt sich dabei um eine elektrische Selbstreinigungslösung, die Solarzellen von angelagertem Staub befreit. Das verspricht eine höhere Stromausbeute bei Photovoltaik-Großanlagen. Ursprünglich wurde die Technologie in Zusammenarbeit mit der NASA für Mond- und Marsmissionen entwickelt.

"Der Mars ist eine staubige, trockene Umgebung. Die Solarzellen für den Betrieb von Rovern sowie zukünftigen bemannten und robotischen Missionen dürfen Staubablagerungen nicht erliegen", erklärt Malay K. Mazumder, Forschungsprofessor an der Boston University http://www.bu.edu . Ähnliches gilt auch auf der Erde, wo große Solaranlagen in Wüstenregionen zum Milliardenmarkt geworden sind.

Staub als Strombremse

Zu viel Staub auf Solarpanels bremst die Stromproduktion stark. "Eine Staubschicht von etwa fünf Gramm pro Quadratmeter reduziert die Solarenergie-Umwandlung um 40 Prozent", erklärt Mazumder. In Arizona liegt die monatliche Staubablagerung etwa beim vierfachen dieses Werts. "Die Ablagerungsraten im Mittleren Osten, Australien und Indien sind noch höher", betont der Wissenschaftler. Dabei fördert beispielsweise Indien Solarstrom massiv (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/091116015/).

Daher setzen Mazumder und Kollegen auf eine für Weltraummissionen entwickelte Technologie. Dabei werden die Solarpanels mit einer transparenten dünnen Schicht eines Spezialmaterials überzogen. Wenn mitverbaute Sensoren eine zu hohe Staubablagerung messen, wird das Material elektrisch geladen. Dadurch entsteht eine Art staubabweisende Welle, welche die Ablagerungen von der Oberfläche hebt und über den Rand der Panel befördert. So werden laut Mazumder in nur zwei Minuten etwa 90 Prozent des Staubs entfernt. Dazu ist nur ein kleiner Teil der erzeugten Energie nötig.

Wirtschaftsfaktor

Die Selbstreinigungs-Technologie hat nach Ansicht der Forscher großes Potenzial auf einem wachsenden Markt. "Wenn nur vier Prozent der irdischen Wüsten der Solarstromgewinnung dienen würden, könnte der weltweite Energiebedarf gedeckt werden", so Mazumder. Aktuell stammen aber weniger als 0,4 Promille der globalen Energieproduktion aus Solarpanels. Dennoch liegt das Marktvolumen bereits jetzt bei 24 Mrd. Dollar, so der Wissenschaftler.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All
14.08.2018 | Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics