Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick unter die Haut: Gründung eines Terahertz-Zentrums an Uni Regensburg

31.05.2007
Nur Fachleute kennen diese Strahlen bisher, doch sie versprechen viel: Man soll mit ihrer Hilfe durch Kleidung schauen und nach Waffen oder Sprengstoff suchen können, mit einem Blick in den menschlichen Körper sollen Tumore festzustellen sein, Daten sollen sich drahtlos um ein Vielfaches schneller als im bisherigen W-LAN übertragen lassen.

Terahertz-Strahlen sind es, die solch große Hoffnungen wecken und auch die Forscher an der Universität Regensburg zunehmend beschäftigen. Die Fakultät für Physik gründet deshalb ein Terahertz-Zentrum, das dabei helfen soll, diese noch relativ unerforschten Strahlen besser zu verstehen. Am Dienstag, dem 5. Juni, wird es an der Universität Regensburg eröffnet.

"Die Terahertz-Strahlung ist ein hochaktuelles Thema in der physikalischen Forschung", so Professor Sergey Ganichev, der Koordinator des Terahertz-Zentrums (TerZ). "Wir möchten die Grundlagen dieser Wellen besser verstehen und untersuchen, welche Anwendungsmöglichkeiten sich daraus langfristig ergeben." Terahertz-Strahlung (THz) befindet sich im Frequenzbereich der elektromagnetischen Strahlung, dessen Wellenlänge zwischen der des sichtbaren Lichts und dem Mikrowellenbereich liegt. Dieser Frequenzbereich ist besonders interessant für die Festkörper-, Halbleiter-, Astro- und Plasmaphysik. Das neue Zentrum ist eine Koordinationsstelle für die gemeinsame Forschung und vereinigt eine Vielzahl an Laborgeräten, mit deren Hilfe die Regensburger Forschungsgruppen sowie internationale Partner gemeinsam Fortschritte auf dem Gebiet erzielen möchten. "Die meisten unserer Geräte haben unsere Mitarbeiter selbst gebaut. Denn der Markt dafür muss sich erst noch entwickeln, weil das Gebiet so neu ist", so Professor Ganichev.

Terahertz-Wellen sollen nicht nur dabei helfen, grundlegende physikalische Fragen zu beantworten, sondern auch im Alltag zum Einsatz kommen. Im Zuge gestiegener Terrorgefahr wecken besonders mögliche Anwendungen in der Sicherheitstechnik verstärkt Interesse. "Jeder Stoff, der in Terahertz-Frequenz bestrahlt wird, absorbiert die Strahlen unterschiedlich und ergibt deshalb ein charakteristisches Profil. So lassen sich zum Beispiel mitgeführte Plastik-Sprengstoffe und Waffen erkennen, die mit anderen Verfahren derzeit nicht so einfach gefunden werden", so Professor Ganichev. So könne beispielsweise ein unter einer Zeitung mitgeführtes Keramikmesser - eine gefährliche Waffe - leicht erkannt werden. Dieses Prinzip ist vor allem für die Sicherheitschecks an Flughäfen interessant.

Nach dem gleichen technischen Prinzip ließen sich beispielsweise auch Briefe durchleuchten und auf gefährliche Inhalte wie Milzbrand-Erreger untersuchen. "Eine der größten Herausforderungen für einen Einsatz der Terahertz-Strahlen sind derzeit noch die Sender. Diese sind einfach noch zu groß und teuer", so Professor Ganichev. Mit dem Terahertz-Zentrum möchten die Forscher zur Entwicklung von solchen Sendern, Empfängern, Komponenten und Techniken beitragen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten der Terahertz-Strahlung liegen in der Medizin. Wegen ihrer deutlich geringeren Energie schaden die Terahertz-Strahlen im Gegensatz zu Röntgen-Strahlen dem Patienten nicht. Im Gegenteil: Aufgrund ihrer unterschiedlichen Konsistenz lassen sich Tumore von gesundem Gewebe unterscheiden. Anzuwenden wären solche Techniken beispielsweise in bildgebenden Verfahren zur Erkennung von Hautkrebs. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind in der Materialprüfung denkbar, beispielsweise um die Qualität von Produkten zu sichern, ohne diese dafür zerstören zu müssen.

Mit solchen praktischen und grundlegenden Fragen möchte sich das Terahertz-Zentrum vertieft auseinandersetzen. Die wissenschaftlichen Ziele des TerZ sind damit die Erforschung und Entwicklung der THz-Techniken sowie Grundlagenforschung im Bereich der Spintronik, nichtlinearen Optik, Optoelektronik und chemischen und biologischen Analyse. Da zu erwarten ist, dass im Bereich der Sicherheitstechnik, der Kommunikationsanwendungen oder in der Medizin neue THz-Methoden eine wichtige Rolle spielen werden, soll am TerZ auch die Wechselwirkung der THz-Strahlung mit biologischen Substanzen erforscht werden. Mit insgesamt acht Lasern und spektroskopischen Systemen deckt das Terahertz-Zentrum eine Bandbreite von kleinen bis zu den weltweit höchsten Intensitäten im Terahertz-Bereich ab, die in der Spektroskopie von Festkörpern genutzt werden.

Bereits seit einigen Jahren wird an der Fakultät für Physik der Universität Regensburg am innovativen Gebiet der Terahertz-Physik geforscht. Dies hat bereits zu mehr als 200 Publikationen in etablierten Fachzeitschriften und zahlreichen eingeladenen Vorträgen auf bedeutenden internationalen Konferenzen geführt. Den Grundstein in Regensburg haben die Professoren K. F. Renk und W. Prettl gelegt; der signifikante Fortschritt in den letzten Jahren ist vor allem auf die bewährte intensive Zusammenarbeit der Arbeitsgruppen um die Professoren Sergey Ganichev, Dieter Weiss, Werner Wegscheider, Christian Back, Christian Schüller, Hans Lengfellner, Otto Wolfbeis und Vladimir Mirsky mit ihren modernen Labors sowie auf die breite internationale Kooperation zurückzuführen. Mit Hilfe des Terahertz-Zentrums können diese Gruppen nun unterschiedliche technische Methoden und experimentelle Möglichkeiten miteinander kombinieren und die bereits entstehende internationale Vernetzung effektiver ausbauen.

Die Eröffnung des Terahertz-Zentrums findet am Dienstag, dem 5. Juni, um 16 Uhr im Physik-Hörsaal H 34 der Universität Regensburg statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Sergey D. Ganichev
Koordinator des Terahertz-Zentrums:
Universität Regensburg
Tel.: (0941) 943-2050 (Sekretariat: -2071)
Fax: (0941) 943-1657
Email: sergey.ganichev@physik.uni-regensburg.de

Rudolf F. Dietze | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/ganichev
http://www.uni-regensburg.de/TerZ

Weitere Berichte zu: Stichwort 4451 Strahlen Terahertz-Strahl Terahertz-Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics