Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstein hatte doch Recht - die Vertreibung des Beobachters aus der Quantenfeldtheorie

25.08.2004


Die Quantenphysik handelt vom Verhalten mikroskopischer, subatomarer Objekte wie Elektronen und Quarks sowie Photonen, aus denen Licht besteht. Sie unterscheidet sich von ihrer Vorgängerin, der klassischen Physik, die ihre Gesetze vom Verhalten makroskopischer Objekte wie Billardkugeln oder Planeten ableitet, in vielerlei Hinsicht. Umstritten sind allerdings die drastischen Konsequenzen philosophischer Art, die die traditionelle, "orthodoxe" Quantentheorie aus den bekannten experimentellen Fakten zieht, so etwa, dass ein Teilchen gewissermaßen an zwei Orten gleichzeitig sein könne, physikalische Größen ohne Beobachter keinen exakten Wert haben und eine Beschreibung der tatsächlichen Vorgänge der mikroskopischen Welt schlicht unmöglich sei. Diese Unmöglichkeitsbehauptung widerlegen die zwei LMU-Mathematiker Professor Dr. Detlef Dürr und Dr. Roderich Tumulka (jetzt Universität Genua) zusammen mit Kollegen für ein Teilgebiet der Quantenphysik, die Quantenfeldtheorie, indem sie ein mathematisches Modell für das Verhalten von Teilchen vorführen, das alle Gesetze der Quantenfeldtheorie korrekt wiedergibt (Physical Review Letters, Bd. 93, Heft 9, S. 090402, 2004).



Die Debatte mag zunächst rein philosophisch anmuten. Aber Dürr und Tumulka belegen zusammen mit Sheldon Goldstein, Rutgers University, USA, und Nino Zanghi, Universität Genua, ihre Aussagen anhand harter Forschungsresultate. Den "Realisten" unter den Quantenphysikern schien die orthodoxe Sicht schon lange zweifelhaft: Wenn Elektronen und Quarks ohne Beobachter nicht objektiv existierten, wie könnten dann Beobachter existieren, die letztlich ebenfalls aus Elektronen und Quarks bestehen?



Dürr, Tumulka und ihre Kooperationspartner schlagen bestimmte mathematische Gleichungen zur Erschaffung, Bewegung und Auslöschung von Teilchen vor und analysieren sie auch. Die Partikel werden dabei als real angenommen und in den Gleichungen werden die mathematischen Werkzeuge der Quantenfeldtheorie benutzt. Tatsächlich liefere das Modell eine überraschend überzeugende und einfache Lösung der Rätsel der Quantenfeldtheorie, so die Autoren.

Für ihre Arbeit stützen sich die LMU-Mathematiker auf eine Theorie, die der französische Nobelpreisträger Louis de Broglie und der Amerikaner David Bohm auf dem Gebiet der Quantenmechanik entwickelt haben. Diese Theorie ist heute als "Bohmsche Mechanik" bekannt und beweist die Möglichkeit objektiver mikroskopischer Vorgänge in der Quantenmechanik (siehe auch die Titelgeschichte in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Bild der Wissenschaft").

Die Quantenfeldtheorie ist eine Erweiterung der Quantenmechanik, der einfachsten Quantentheorie, und berücksichtigt die Entstehung und Vernichtung von Teilchen, die sie etwa zur Berechnung elektromagnetischer Phänomene nutzt. Die Quantenphysik ist die Grundlage der gesamten modernen Physik und entscheidend für Bereiche wie Elektronik, Optik und Nanotechnologie.

Mit ihrer kritischen Haltung zur orthodoxen Auffassung der Quantentheorie stehen Dürr und Tumulka in der Nachfolge berühmter Wissenschaftler wie John Bell, Entdecker der Nichtlokalität, und der Nobelpreisträger Erwin Schrödinger und Albert Einstein, die selbst zur Entdeckung der Quantentheorie beigetragen haben. "Gott würfelt nicht!" lautet ein mittlerweile berühmtes Zitat Einsteins, mit dem er sich gegen die orthodoxe Deutung wandte. Diese wurde vor allem von Niels Bohr, Werner Heisenberg und John von Neumann begründet. Ebenfalls von Einstein stammt die Forderung, dass sich Physik ganz grundsätzlich mit einer beobachterunabhängigen Realität befassen müsse. Quantentheorien formulieren ihre Grundgesetze traditionell in dieser Form: "Wenn ein Beobachter das Experiment X durchführt, erhält er mit Wahrscheinlichkeit Y das Ergebnis Z." Nach einer "Quantentheorie ohne Beobachter", wie Dürrs und Tumulkas relativ neues Forschungsgebiet genannt wird, sind dies bloße Folgerungen aus Grundgesetzen, die nicht von Beobachtern handeln, sondern von mikroskopischen Vorgängen, in diesem Fall von der Bewegung von Teilchen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Detlef Dürr
Mathematisches Institut der LMU
Tel.: +49 89 2180 4477
Fax: +49 89 2805248
E-Mail: duerr@mathematik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Quantenfeldtheorie Quantentheorie Tumulka

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics