Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krupp überlässt der RUB das Hexapod-Teleskop

11.09.2002


Das Hexapod Teleskop hat seinen Eigentümer gewechselt und gehört jetzt der RUB. V.l. Werner Klemps (Controlling Krupp Industrietechnik), Thomas Ölschläger (Geschäftsführer Krupp Industrietechnik) und Prof. Dr.Dietmar Petzina (Rektor der RUB).


Sternstunde für RUB-Astronomen
Krupp überlässt der RUB das Hexapod-Teleskop

... mehr zu:
»HPT »Hauptspiegel »RUB »Teleskop

Aus dem Botanischen Garten in die Wüste nach Chile


Das Hexapod-Teleskop (HPT), das die Krupp Industrietechnik (KI) zusammen mit dem Astronomischen Institut der RUB (AIRUB) seit den 80er Jahren entwickelt hat, wechselt am 11. September seinen Eigentümer und bald auch seinen Standort: Die Krupp Industrietechnik überlässt das Teleskop der Ruhr-Universität, die es schon bald nach Chile bringen und für wissenschaftliche Beobachtungen nutzen will.

Zwei Forschungsprojekte sind geplant

Das HPT ist der Prototyp für ein innovatives Teleskopdesign. Sein Bau wurde seinerzeit vom NRW-Wirtschaftsministerium mit etwa 8 Mio. DM gefördert. Die Fördermittel des Landes waren als Investition in neue Technologien gedacht, so dass nach der technischen Fertigstellung des Teleskops das Ziel erreicht war - es standen keine weiteren Mittel für astronomische Tests und eine wissenschaftliche Nutzung an einem klimatisch günstigen Ort zur Verfügung. Dieses Problem löste das AIRUB 1997, in dem Prof. Dr. Rolf Chini das HPT vom Eigentümer KI zur RUB brachte und mit Mitteln des MSWWF seine astronomische Inbetriebnahme vorbereitete. Hierzu mussten verschiedene elektronische Komponenten optimiert und ein modernes Steuerprogramm entwickelt werden.

Beobachten auf dem hohen Berg

Inzwischen genügt das 1,5 m Teleskop aber auch astronomischen Ansprüchen und soll daher - vorausgesetzt, die erforderlichen Mittel können beschafft werden - im nächsten Jahr nach Chile gebracht werden. Dort, auf dem 3064 m hohen Cerro Armazones, betreibt das AIRUB bereits ein kleines 84 cm Teleskop zusammen mit der Universität von Antofagasta. Die Akademie der Wissenschaften des Landes NRW hat Personalmittel für zwei Wissenschaftler sowie eine gewisse Summe an Betriebsmitteln für zwei Forschungsprojekte mit dem HPT bereitgestellt, die insbesondere die Entwicklung junger Sterne sowie die Energieausbrüche von Quasaren näher untersuchen sollen.

Der Trick: Sechs Beine

Das HTP ist eine Synthese mehrerer neuartiger Komponenten, die im herkömmlichen Teleskopbau bisher nicht eingesetzt wurden. An Stelle der klassischen Zwei-Achsen-Montierung, mit der bisher alle Teleskope ausgerüstet sind, dienen beim HPT sechs, in der Länge verstellbare Beine (Hexapod) mit hochpräzisen Spindeln dazu, das Teleskop auf das gewünschte Objekt zu richten und entsprechend der durch die Erdrotation verursachten Bewegung der Gestirne nachzuführen. Durch die Anordnung der optischen Struktur oberhalb der sechs Beine werden die Ausgleichsgewichte klassischer Teleskope vermieden und so das Gewicht um mehr als das Zehnfache reduziert. Das Hexapod erlaubt komplizierteste Bewegungen. So können z.B. Schwingungen, wie sie beim Einsatz von Teleskopen auf Stratosphärenballons, Flugzeugen und Satelliten auftreten, ebenso leicht kompensiert werden wie Bildfeldrotationen beim erdgebundenen Einsatz. Die Rotationsfähigkeit des Systems kann weiterhin dazu benutzt werden, Polarisationseigenschaften des Sternlichtes (d.h. winkelabhängige Intensitätsschwankungen) zu untersuchen, was sonst nur mit komplizierten Zusatzgeräten möglich ist.

Dünner Spiegel spart Kosten und schont die Umwelt

Der Hauptspiegel besteht aus einer Konstruktion aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und einer 55 mm dicken Zerodurplatte. Ferner halten keramische Positionierelemente den dünnen Hauptspiegel computergesteuert in der idealen Form. Gegenüber klassischen Konzepten, wo ein vergleichsweise dicker Spiegel in einer überwiegend geschlossenen Metallspiegelzelle von mehreren Tonnen untergebracht ist, hat das HPT zahlreiche Vorteile: Insgesamt ist es leichter; das spart Kosten bei Luft- und Raumfahrtprojekten und schont die Umwelt. Durch die offene Struktur und die extrem kleinen Massen ist der Hauptspiegel in kürzester Zeit im thermischen Gleichgewicht mit seiner Umgebung, was sich in einer besseren und stabileren Bildqualität ausdrückt. Der HPT-Spiegel ist der erste Hauptspiegel, der aufgrund seiner festen Verbindung mit 36 Unterstützungspunkten sowohl auf Druck als auch auf Zug reagiert und damit eine Konstanz der idealen, optischen Oberfläche gewährleistet; damit wird er zum genauesten Teleskopspiegel weltweit. Beim HPT sorgt eine weitere rechnergesteuerte Hexapodhalterung dafür, dass sich auch der Sekundärspiegel unabhängig von der Teleskopposition immer in der optimalen Lage befindet. Bei geeignetem Standort mit stabilen atmosphärischen Bedingungen lässt sich daher mit dem HPT eine Bildschärfe erreichen, wie sie derzeit nur vom Weltraum aus möglich ist.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rolf Chini, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Physik und Astronomie, Astronomisches Institut , Lehrstuhl für Astrophysik, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25802, Fax: 0234/32-14412, E-Mail: chini@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: HPT Hauptspiegel RUB Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt
20.08.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics