Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WindEnergy Hamburg 2014: Internationale Windenergiebranche informiert auf der WindEnergy Hamburg über Produktneuheiten und Projekte

12.08.2014

WindEnergy Hamburg – The global on- & offshore expo

Vom 23. bis 26. September 2014 auf dem Gelände der Hamburg Messe

Die internationale Windbranche trifft sich vom 23. bis 26. September auf der WindEnergy Hamburg. Mehr als 1000 Unternehmen aus über 30 Ländern präsentieren auf der internationalen Leitmesse ihre neuesten Produkte, Dienstleistungen und Projekte für den Onshore- wie den Offshore-Bereich.

Aussteller wie Fachbesucher können sich an vier Tagen in acht Hallen der Hamburg Messe ein umfassendes Bild machen von den neuesten technischen Entwicklungen in der gesamten Wertschöpfungskette. Diese Vorschau gibt einen ersten Überblick über zahlreiche Innovationen und Weiterentwicklungen aus der Windbrache, die für die Leitmesse in der Windhauptstadt Hamburg angekündigt sind (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). 

Weiterentwicklungen bei großen Turbinen

MHI Vestas Offshore Wind, Gamesa mit seinem Joint-Venture Partner Areva und der Windenergieanlagen-Entwickler aerodyn (SCD) werden die Besucher der WindEnergy Hamburg über den neuesten Stand ihrer Anlagen der 8MW-Klasse informieren. Bei den Offshore-Anlagen weicht der Lösungsansatz von SCD von dem Quasi-Standard des dreiflügeligen Luvrotors ab: Die SCD 8.0-Turbine hat zwei Rotorblätter und ist ein Leeläufer. Zudem steht sie auf einer schwimmenden Plattform. Ein Sprecher des Unternehmens erläutert dieses Prinzip: „Unser Konzept für schwimmende Windturbinen bietet spezifische Vorteile, beispielsweise eine Reduzierung der Last. Weitere Details werden wir auf der WindEnergy Hamburg bekannt geben.“

Die Entwicklung schwimmender Windenergieanlagen schreitet in einem viel rasanterem Tempo voran, als man noch vor wenigen Jahren erwartet hatte. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Konstruktionsprinzipien. Ein innovatives Beispiel ist die trossenverspannte Plattform GICON-SOF, die sich laut Angaben des Entwicklers GICON für Wassertiefen von 20 bis 500 Metern eignet. Ein Prototypenprojekt mit einer 2,3MW-Windturbine von Siemens ist im Mai 2015 in der Ostsee geplant. Nach Herstellerangaben ist das Konzept auch für Turbinen von 6MW und mehr skalierbar. 

Komponentenlieferer ziehen mit

Eine Neuheit in der 6MW-Klasse ist die Getriebe-Windturbine 6.2M152 von Senvion mit vergrößertem Rotor. Ein Prototyp wird derzeit errichtet. Auch die führenden Komponentenlieferanten bemühen sich intensiv, die starke Nachfrage nach Rotorblättern, Gussteilen, Antriebssträngen, Masten und Sockeln zu befriedigen. Die VEM Sachsenwerk, ebenfalls auf der Leitmesse in Hamburg vertreten, bietet nun asynchrone und synchrone Generatoren mit Nennleistungen bis 7MW an. EEW Special Pipe Constructions hat einen der ersten Masten des XL-Typs mit Monopile-Fundament und einem Außendurchmesser von 10 Metern errichtet. Der Turm eignet sich für Turbinen im 6 bis 7MW-Segment mit Rotoren von über 150 Meter Durchmesser und für Wassertiefen bis 40 Meter.

Der Antriebsstrang-Spezialist Winergy (Siemens) hat zwei 3MW-Prototypen seines neuen „HybridDrive“-Systems für mittlere Drehzahlen an den deutschen Technologieentwickler Wind-to-Energy W2E geliefert, der ebenfalls auf der WindEnergy Hamburg ausstellen wird. Der Lieferant FWT vermarktet das Produkt unter Lizenz mit der Bezeichnung FWT 3000 als Flaggschiff-Modell für IEC-II-Standorte. 

Neuheiten bei den Getrieben

Winergy stellt auf der WindEnergy Hamburg eine weitere (optionale) Weiterentwicklung dieses teilintegrierten Antriebssystems vor. Sie besteht aus einem zweistufigen Planetengetriebe mit Flanschverbindung zu einem Permanentmagnet-Generator. Neu ist die Verwendung von Radial- oder Gleitlagern in beiden Getriebestufen mit Ausnahme der Planetenradträger, die in konventionellen Wälzlagern laufen. Auch die Verwendung von Gleitlagern für den Generator ist eine Neuheit. Der auf der Messe ausgestellte „HybridDrive“ ist aufgeschnitten, so dass man einen Blick ins Innere werfen kann. Winergy wird die Besucher über alle Vorteile von Gleitlagern sowie über eine weitere, separate Neuentwicklung informieren: Ein dreistufiges, schnelldrehendes 2MW-Getriebe, das ebenfalls mit Gleitlagern bestückt ist. Ein in eine Vestas-Turbine eingebauter Prototyp wird bereits seit über 16 Monaten an einem skandinavischen Standort in kaltem Klima getestet. Der Aussteller wird eine komplette Baugruppe mit Gleitlagern am Messestand zeigen. 

Die tschechische MGI wird ihr Angebot an Windturbinengetrieben vorstellen. Kennzeichnende Merkmale sind flexible Planetenradlagerungen sowie die Drehmomentaufteilung auf mehrere Planetenräder zur Erhöhung des maximalen Drehmoments und damit zur Reduzierung von Größe und Gewicht. 

Onshore-Windturbinen von 3 bis 5 MW und mehr

Mehrere Aussteller auf der WindEnergy Hamburg aus dem In- und Ausland werden die Besucher über ihre neuesten Onshore-Windturbinen der 3MW-Klasse informieren. Zu den Produkten der IEC-Klasse III gehört die 3.0M122 von Senvion, die dieses Jahr erstmals installiert werden wird. Ein neues, ebenfalls für die IEC-III-Standorte konzipiertes Modell ist die Nordex N131/3000 mit einem rekordverdächtigen Rotordurchmesser von 131 Metern, dem größten dieser Klasse.

Mehrere Anbieter haben neue, leistungsfähigere Onshore-Turbinen im Nennleistungsbereich von 3,2 bis 5MW angekündigt. So wird der Projektentwickler und Windturbinenhersteller eno Energy sein neues Modell eno 126/3.5MW vorstellen. Der Aussteller XEMC Darwind entwickelt derzeit eine 4,5MW-Turbine für Binnenlandstandorte mit starkem Wind. Bereits in der ersten Jahreshälfte kündigte Enercon ein neues Windturbinenmodell in der Mitte des aktuellen Produktangebots an, das von 3 bis 7,5MW reicht. 

Das US-Unternehmen AMSC Windtech entwickelt Turbinenmodelle bis 5,5MW und vergibt Herstellerlizenzen an Drittkunden. Neueste Entwicklung ist ein 2MW-Getriebemodell mit einem Rotordurchmesser von 113 Metern für IEC-III-Standorte, wahlweise mit doppelt gespeistem Induktionsgenerator oder mit Synchron- oder Asynchronmaschine im Komplettpaket inklusive Konverter. Kerry Farell, Senior Manager Corporate Communications: „Unser neuestes Konzept besitzt einen der größten Rotordurchmesser der Branche. Der Markt erschließt zunehmend auch Gebiete mit schwächerem Wind. In solchen Gebieten können wir die weitgehend gleichen Windturbinen wie bisher mit wesentlich größerem Rotor und hochmoderner Steuerung einsetzen. Auf diese Weise steigern wir den Jahresertrag (AEP) und senken die Energiekosten für viele Märkte, von bereits gesättigten Märkten bis hin zu neuen Gebieten mit niedrigeren vorherrschenden Windgeschwindigkeiten.“ Farell ergänzt, dass AMSC derzeit mit einem Lizenznehmer am Bau eines Prototyps arbeite und nach weiteren Lizenznehmern suche. 

Hohe Masten und präzise Messgeräte

Auch mehrere Hersteller von Türmen werden ihre neuesten Produkte in Hamburg vorstellen. Drössler Umwelttechnik beispielsweise informiert über seine innovative Fertigmast-Lösung „Ventur“ aus massivem Beton für Nabenhöhen bis 120 Meter und in Beton-Stahl-Hybridbauweise für Nabenhöhen bis 200 Meter.

Die genaue Messung der Windverhältnisse ist ein weiteres Fachgebiet, dem die Branche immer mehr Aufmerksamkeit schenkt. Der WindEnergy-Aussteller ROMO Wind wird eine innovative, patentierte Mess- und Überwachungslösung namens „iSPIN“ vorstellen, die aus drei stationären Ultraschallmessgeräten ohne bewegliche Teile besteht. Die Geräte sind auf einem rotierenden Gestell im Abstand von je 120 Grad montiert. Dem Anbieter zufolge ermöglicht die Lösung eine Messung von Windgeschwindigkeit und -richtung, die im Vergleich zu gondelmontierten Systemen wesentlich präziser ist. 

Lösungen für Energiespeicherung

Eine kostengünstige, zuverlässige und effiziente Technologie zur Speicherung erneuerbarer Energie zu finden gehört zu den größten Herausforderungen der Energiewende hin zu den erneuerbaren Energien wie Windenergie. Enercon, GE, Siemens und andere Hersteller werden in Hamburg neueste Energiespeicherlösungen auf Batterie- oder sonstiger Basis vorstellen und die Besucher über die spezifischen Vorteile und Herausforderungen auf diesem Gebiet informieren. 

WindEnergy Hamburg

Von 23. bis 26. September 2014 findet in Hamburg die internationale Leitmesse der Windenergie-Branche statt. Zur WindEnergy Hamburg  werden mehr als 1000 Aussteller aus aller Welt erwartet, die ihre Neuheiten präsentieren. Die internationale Leitmesse für die On- und Offshore-Windbranche wird alle zwei Jahre auf dem Gelände der Hamburg Messe veranstaltet. Vom 15. bis 18. September 2015 wird darüber hinaus die Windmesse mit Fokus auf den nationalen Markt in Husum stattfinden. Die HUSUM Wind wird ebenfalls im zweijährlichen Turnus gemeinsam ausgerichtet. Mitten im Windpionierland der deutschen Nordseeküste sorgt der traditionsreiche Treffpunkt für den intensiven Austausch der Branche und schafft praxisorientierten Mehrwert. Weitere Informationen finden Sie unter windenergyhamburg.com und husumwind.com

Pressekontakt: 

Gudrun Blickle,  

Tel: +49 (0)40-3569-2442,

gudrun.blickle@hamburg-messe.de  

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics