Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterentwickelte Filtrationsprodukte von Siemens machen Wasseraufbereitung flexibler und kosteneffektiver

21.06.2010
Auf der Annual Conference and Exposition der American Water Works Association (AWWA ACE) in Chicago präsentiert Siemens weiter verbesserte Filtrationsprodukte. Anwendern steht zukünftig ein breiteres Lösungsspektrum für eine kosteneffektive Wasseraufbereitung zur Verfügung als bisher.

So bietet die zur Ultrafiltration eingesetzte Produktreihe Memcor CP bei gleichem Platzbedarf 50 Prozent mehr Membranfläche. Das Druckmembransystem Memcor XP verfügt nun im Vergleich zu früheren Baureihen über eine verdoppelte Durchflussleistung von bis zu 1.900 Kubikmetern pro Tag. Um zwei neue Varianten mit täglichen Durchflussleistungen von 28.000 bzw. 56.000 Kubikmetern wurde das Multibarrieren-Klärungssystem Trident HSC erweitert.


„Wir verbessern kontinuierlich unsere Produkte, um unseren Kunden ein noch breiter gefächertes Systemspektrum anbieten zu können, mit dem sie Wasser kosteneffektiv aufbereiten können“, erläuterte Stratton Tragellis, Leiter des Business Segments „Purified Water Municipal“ bei Siemens Water Technologies. „Die optimierten Ultrafiltrationssysteme Memcor CP und XP haben bei gleichbleibend hoher Wasserqualität einen größeren Durchfluss bei geringerem Platzbedarf – ein doppelter Gewinn für unsere Kunden.“

Memcor CP ist ein kompaktes, vorkonfiguriertes Drucksystem in Modularbauweise, das sich vor allem für kleine Kommunen eignet. Die Memcor-Hohlfasertechnologie bietet eine effektive Barriere zur Entfernung von Viren, Trübungen, Schwebstoffen und Krankheitserregern. Die aktuelle Produktlinie ist mit neuen Ultrafiltrationsmembranen L20V PVdF ausgestattet. Deren geringer Platzbedarf sorgt für eine bessere Ausnutzung der Aufstellfläche. Dies senkt die Anlagenkosten um bis zu 20 Prozent. Die drei Modelle der Memcor-CP-Baureihe verfügen über Durchflussleistungen von 455.000, 910.000 und 3,6 Millionen Kubikmetern pro Tag.

Das Memcor-XP-Druckmembransystem ist eine kompakte, integrierte Filtrationslösung, die komplett montiert und werkseitig geprüft ausgeliefert wird. Integrations-, Montage- und Inbetriebnahmekosten sinken dadurch deutlich. Auch diese Produktlinie ist jetzt mit L20V-Membranen ausgestattet. Damit steht dem Anwender ein gestellmontiertes System mit einer Tagesleistung von 1.900 Kubikmetern zur Verfügung.

Trident HSC ist ein Multibarrieren-Klärsystem mit Koagulationsflockungstechnik und hoher Durchflussleistung zur Minimierung des erforderlichen Flächenbedarfs. Trident HSC ist besonders für die Aufbereitung von Oberflächen- und Grundwasser geeignet. Bei diesem System werden in Reihe geschaltete Stufen verwendet, die einströmende Verunreinigungen reduzieren und qualitativ hochwertiges Abwasser produzieren. Gleichzeitig wird Backup-Schutz für den gesamten Prozess bereitgestellt. Auch die Steuerung der Stromteilung für den Durchfluss zum Klärbecken wurde vereinfacht. Die gesamte Prozesskette des Trident-HSC-Systems besteht aus korrosionsbeständigen Komponenten, die entweder aus Edelstahl oder Aluminium gefertigt sind.

Memcor und Trident sind Marken von Siemens und/oder verbundenen Unternehmen in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Quantum bugs, meet your new swatter

20.08.2018 | Information Technology

A novel synthetic antibody enables conditional “protein knockdown” in vertebrates

20.08.2018 | Life Sciences

Metamolds: Molding a mold

20.08.2018 | Information Technology

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics