Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec 2012: Namhafte Unternehmen bereits angemeldet

24.07.2012
„Smart Technologies for better Cities“ stehen im Mittelpunkt der Kongressmesse UrbanTec, der deutschen Kongressmesse zum Thema Urbanisierung. Vom 24. bis 26. Oktober präsentieren mehr als 50 nationale und internationale Unternehmen Technologien, Entwicklungen und Systemlösungen zur Verbesserung der Lebensqualität in urbanen Ballungszentren.
Parallel zur Ausstellung erörtern internationale Experten im begleitenden Kongress wirtschafts- und gesellschaftspolitische Herausforderungen der weltweiten Urbanisierung. Konzipiert und durchgeführt wird das Kongressprogramm in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. Die Schirmherrschaft übernimmt das Bundeministerium für Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Die Möglichkeiten, den Anforderungen an städtische Infrastruktur in aufstrebenden Metropolen gerecht zu werden, reichen von ganzheitlichen Systemlösungen bis hin zu spezialisierten Anwendungen. Auf der UrbanTec spiegelt sich diese Vielfalt im Ausstellerfeld wider - internationale Marktführer und spezialisierte Technologie-Unternehmen sind gleichermaßen vertreten. Angemeldet haben sich unter anderen die international bekannten Unternehmen RWE AG, Strabag Real Estate GmbH, KfW/DEG, das DLR Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Sowarla, Swissenviro (Gemeinschaftstand aus der Schweiz) und die IHK-Initiative Rheinland. Erstmals beteiligt sich zudem die Skyline Parkin AG aus der Schweiz, die ein innovatives, automatisches Parksystem entwickelt hat, um mehr Autos auf kleinsten Grundstücken in kürzester Zeit zu parken.
Im gleichen Bauvolumen von bisherigen Parkhäusern können bis zu viermal mehr Autos geparkt werden. Ein Turm mit 320 Autos benötigt eine Grundfläche von nur 400 m2. Diese Schweizer Entwicklung bietet dem Autobesitzer bequemes Parken, aber auch Schnelligkeit, unübertroffene Flexibilität, Rentabilität und Zuverlässigkeit sowohl für den Investor als auch dem Generalunternehmer und Betreiber.

Ein Highlight der UrbanTec 2012 ist die Teilnahme der „City of Moscow“. Moskau ist ein Paradebespiel für eine stetig wachsende Urbanisierung. Das Stadtgebiet hat sich durch Eingemeindungen seit letztem Jahr von 1.070 auf 2.560 Quadratkilometer verdoppelt. Große Teile der Regierungsinstitutionen und der städtischen Verwaltung sollen in ein neues Stadtzentrum verlagert werden und mehr als zwei Millionen Menschen Platz und Arbeit bieten.
Dazu bedarf es optimaler Lösungen in den Bereichen Kommunikation, Mobilität, Logistik und Stadtplanung. Internationale Architekten und Planer aus Russland, Spanien, Italien, Frankreich, den USA und den Niederlanden haben erste Konzepte entwickelt und werden diese gemeinsam mit einer Delegation hochkarätiger Vertreter der Stadt Moskau auf der UrbanTec 2012 vorstellen. Im Austausch mit Ausstellern und Besuchern wollen sie ihren Auftritt auf der UrbanTec nutzen, um weitere Impulse und Anregungen für den zukunftsorientierten Ausbau der Megacity Moskau zu erhalten.

Erstmalig ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) auf der UrbanTec vertreten. Im Rahmen der deutschen Klimaschutzinitiative präsentiert das BMU das neue „Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz“, das am Deutschen Institut für Urbanistik (difu) angesiedelt ist. In ganz Deutschland unterstützt die Nationale Klimaschutzinitiative zahlreiche kommunale Maßnahmen, die das Klima schonen: Seit 2008 fördert das BMU rund 2.600 kommunale Projekte in über 1.600 Kommunen. Die Fördermittel liegen bei mehr als 160 Millionen Euro.

Neben dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) als Schirmherrn und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. als Kongresspartner erhält die UrbanTec 2012 Unterstützung aus Politik, Forschung und Wirtschaft. Für die Gewinnung kommunaler, regionaler und internationaler Entscheidungsträger unterstützen der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Weltbank die UrbanTec. Bei der Realisierung des Kongresses engagieren sich erneut die Fraunhofer Gesellschaft und die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) sowie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien (BITKOM) e.V.

Die UrbanTec findet parallel zur ORGATEC, der Internationalen Leitmesse für Office & Object, statt. Beide Messen verbindet jedoch nicht nur eine räumliche Schnittstelle, es gibt auch themenbezogen und zielgruppenspezifische Anknüpfungspunkte. So sind beispielsweise Architektur- und Planungsbüros ebenso wie Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen mögliche Interessenten beider Messen.

Konzipiert als exportorientierte Kommunikationsplattform stehen auch in diesem Jahr aktuelle gesellschaftliche und politische Herausforderungen der weltweiten Urbanisierung auf der Kongressagenda. An allen drei Tagen informiert das international besetzte Rednerfeld über mögliche Probleme, innovative Lösungsansätze und spezifische Rahmenbedingungen in den Städten der Zukunft.

Im Fokus des ersten Kongresstages der UrbanTec stehen die Themen „Urban Governance“ und „Energy“. So referiert beispielsweise ein Vertreter des BDI zum Thema „Deutsche Städte und die Energiewende“. Von Technologieseite ist Dr. Roland Busch, CEO Siemens Infrastructure & Cities, als Referent vorgesehen. Zum Abschluss sind alle Kongressteilnehmer eingeladen, nach einem Messerundgang den ersten Veranstaltungstag beim Event „Meet the Urban Market“ ausklingen zu lassen.

Die übergreifenden Themen des zweiten Kongresstages lauten „Energy Efficient Buildings“ und „Mobility“. Nach den politischen Vorträgen können die Kongressteilnehmer sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag in Arbeitsgruppen die Technologien und die nötigen Voraussetzungen für deren erfolgreiche Anwendung näher kennenlernen. „Research and Innovation“ steht am letzten Tag der UrbanTec auf dem Kongressprogramm.

UrbanTec
24. bis 26. Oktober 2012

| Messe Köln
Weitere Informationen:
http://www.urbantec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics