Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaltschrank-Standards zum Anfassen

06.09.2016

Rittal auf der Internationalen Zuliefererbörse (IZB) in Wolfsburg 

Vom 1. Bis 20. Oktober 2016

Halle 7, Stand 7113

Die Automobilindustrie gilt als der Vorreiter und Trendsetter für den Einsatz neuester technologischer Entwicklungen. Wie aktuelle und zukünftige Standards in der Schaltschranktechnik aussehen, können Fachbesucher vom 18. bis 20. Oktober auf der 9. Internationalen Zuliefererbörse (IZB) in Wolfsburg erfahren.


Wie aktuelle und zukünftige Schaltschrank-Standards in der Automobilindustrie aussehen, können Fachbesucher vom 18. bis 20. Oktober auf der 9. Internationalen Zuliefererbörse (IZB) in Wolfsburg erfahren.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Dort präsentiert Rittal in Halle 7, Stand 7113, VW-konforme Schaltschrank- und IT-Rack-Standards, energieeffiziente Kühltechnik, neue Ideen für einen sicheren und komfortablen Schrankausbau- und betrieb sowie Effizienzpotenziale für den Anlagenbau – vom Engineering bis zur Automatisierung.

Planer, Instandhalter und Zulieferer der Automobilindustrie erfahren auf dem Rittal Messestand, wie sich Steuerungs- und Schaltanlagen smarter planen, ausbauen und betreiben lassen. So unterstützt Rittal durch standardisierte Lösungen die Ziele der Automobilindustrie, Prozesse zu vereinfachen und zu vereinheitlichen.

Konkret präsentiert Rittal einen TS 8 Schaltschrank, der konform zu den aktuellen Betriebsmittelvorschriften des Volkswagen-Konzerns aufgebaut ist. Zudem stellt der Systemanbieter einen komplett ausgebauten Einspeiseschrank auf Basis TS 8 für die Stromverteilung und einen Energieverteilerschrank auf Basis des AE-Kompaktschranks vor. Diese beiden Schränke sowie ein Netzwerkschrank auf Basis TS IT entsprechen ebenfalls den jeweils aktuell gültigen Konzern-Standards.


Mehr Energieeffizienz

Neben normkonformen Schranklösungen stehen neue Schaltschrank-Kühlgeräte im Fokus. Rittal präsentiert erstmalig auf einer Automobil-Zulieferermesse seine Blue e+ Kühlgeräte. Die Neuentwicklung ist mit Kommunikationsschnittstellen – und damit für Industrie 4.0-Szenarien – ausgestattet. So können auch Geräteinformationen und -parameter in übergeordnete Systeme übertragen werden.

Zukünftig eröffnen die Geräte auch neue Möglichkeiten für Asset Management, Condition Monitoring und Predictive Maintenance. Was die Geräte auch noch können: Sie verbrauchen im Durchschnitt bis zu 75 Prozent weniger Energie im Vergleich zu herkömmlichen Kühlgeräten. Dies belegen zahlreiche Teststellungen bei namhaften Automobilherstellern wie etwa bei der AUDI AG in Ingolstadt sowie beim Volkswagen Stammhaus in Wolfsburg.

Mehr Sicherheit und Komfort

Rittal stellt zudem neue Ideen für ein sicheres und komfortables Arbeiten am Schaltschrank vor. Mit einer neuen Schnittstellenklappe ergeben sich für Instandhalter neue Möglichkeiten, eine Steuerung im Schaltschrank sicher zu programmieren, ohne die Schaltschranktür zu öffnen. Zu den weiteren Lösungen zählen eine neue klappbare Laptop-Ablage sowie ein neuer patentierter Einbausatz für Verdrahtungsrahmen im Schaltschrank zur schnellen und werkzeuglosen Montage. Erstmalig zeigt Rittal auch einen höhenverstellbaren Standfuß aus Aluminium-Strangpressprofil für die Maschinenbedienung. Er kann, wahlweise manuell, mit Hilfe einer Gasdruckfeder oder mit Hilfe einer elektrischen Hubspindel verstellt werden. Der Standfuß verfügt über eine innovative Kabelführung, einen hohen Sicherheitsstandard und individuelle Anschlussmöglichkeiten.

Mehr Wertschöpfung mit Eplan und LKH

Auch Unternehmen aus dem Zuliefererumfeld wie Steuerungs- und Schaltanlagebau benötigen heute Lösungen für durchgängig vernetzte Wertschöpfungsketten, die ihre technischen und kaufmännischen Prozesse beschleunigen. Hierzu stellt Rittal gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Eplan neueste Lösungen vom Engineering bis zur Automatisierung vor.

Bei fast allen Automobilherstellern ist die Software Eplan Electric P8 als Highend-CAE-System im Einsatz – vielfach als Standard. Auch im Zuliefererumfeld wird die Eplan Plattform eingesetzt, beispielsweise im Schaltschrankbau. Eplan präsentiert auf der IZB die neue Version 2.6 mit erweitertem Klemmeneditor, der 18. Softwaresprache Türkisch und vielen weiteren Innovationen. Eplan Smart Wiring – die seit 1. September verfügbare Software zur einfachen Verdrahtung auf Basis digitaler Daten – ist ein weiterer Präsentationsschwerpunkt. Im Zulieferumfeld leistet der Einsatz von Eplan Pro Panel dank virtueller 3D-Modelle- und Ansichten hohe Planungssicherheit mit deutlichen Einsparpotenzialen. Schnittstellen zur mechanischen Fertigung sowie zur Aderkonfektionierung helfen, Workflows schlank zu gestalten und Prozesse zu automatisieren.

Weiterer Aussteller in Halle 7, Stand 7113, ist die LKH Kunststofftechnik. Das Schwesterunternehmen von Rittal entwickelt und fertigt eine breit gefächerte Produktpalette aus Kunststoff für Kunden aus der Automotivebranche – und darüber hinaus für die Elektro- und Baubranche. Die wichtigsten Technologien des Unternehmens sind der thermoplastische Spritzguss bis 1.600 t Schließkraft und 9 kg Schussgewicht (z. B. Hybridtechnik, Mehrkomponentenspritzguss) sowie die Baugruppenmontage. LKH bietet mit seinem Spezialwissen über Material, Werkzeug und Maschinen eine umfassende Anwendungsberatung an, um in genauer Abstimmung auf alle Anforderungen den geeigneten Kunststoff und die passende Fertigungstechnik zu definieren. Zu den Serviceleistungen zählen Füllsimulationen (Moldflow), Verzugsanalysen, Berechnung nach der Finite-Elemente-Methode, Lasersintern und Rapid Tooling. Auf der IZB zeigt LKH aktuelle Best-Practice-Lösungen, die für Rittal (Kunststoff-Lösungen für die neue Blue e+ Kühlgeräteserie), Vibracoustic (Kunststofflösungen für Luftfederung) und Kiekert (Kunststofflösungen für PKW-Schließsysteme) entwickelt wurden.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Blue e+ IZB Kunststoff Rittal Schaltschrank automatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics