Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metalworking China: Gemeinsam in den Wachstumsmarkt

27.04.2010
MWCS 2010 (9. bis 13. November) in Shanghai

– Deutscher Gemeinschaftsstand mit günstigen Konditionen auf chinesischer Fachmesse

– Messe erwartet mehr Aussteller und mehr Besucher

China braucht Werkzeugmaschinen aus Deutschland. Fast jede dritte Maschine, die in China eingeführt wird, kommt von einem deutschen Hersteller. Einen optimalen Weg in diesen Markt bietet ein deutscher Gemeinschaftsstand auf der Fachmesse Metal Working and CNC Machine Tool China Show 2010 (MWCS).

Diese Messe zählt zu den wichtigsten Veranstaltungen für Werkzeugmaschinen sowie die Metallbe- und Metallverarbeitung und wird von Hannover Milano Fairs Shanghai, der chinesischen Tochter der Deutschen Messe AG, Hannover, sowie der Shanghai World Expo Group (SWEG) veranstaltet. Sie findet vom 9. bis 13. November im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC) statt. Erwartet werden mehr als 500 Aussteller und 110 000 Besucher.

„China erholt sich am schnellsten von der weltweiten Wirtschaftskrise, davon profitiert besonders auch die Metallindustrie. In Relation zu allen anderen Wirtschaftsregionen weltweit zeigt damit China die größte Dynamik und Wachstumschance“, sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Mit der MWCS bilden wir die zentralen Themen dieses Aufschwungs ab. Besonders der Deutsche Gemeinschaftsstand ermöglicht, mit überschaubarem Aufwand von diesem Wachstum zu profitieren,“ so Dr. Gruchow weiter.

Deutsche Unternehmen können sich zu günstigen Konditionen einen Platz auf dem Gemeinschaftsstand sichern – und dürfen sich dabei unter dem „Made in Germany“-Logo den Besuchern präsentieren. Viele Serviceleistungen sind inklusive: von der kompletten Organisation über die Büroinfrastruktur bis zum deutschsprachigen Ansprechpartner vor Ort. Zudem kümmern sich Mitarbeiter des Veranstalters um die Organisation von Presse- und Delegationsbesuchen am Stand. Organisator des Gemeinschafts­standes ist die Hannover Messe International GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Im größten Absatzmarkt für Werkzeugmaschinen ist die MWCS ein wichtiges Branchenschaufenster – vor allem 2010 blickt die Branche gespannt nach Shanghai: Diverse Forschungs- und Technologie­pro­gramme, mit denen die chinesische Regierung die Entwicklung von Werkzeugmaschinen forcieren will, sorgen bereits im Vorfeld der Veranstaltung für großes Interesse. Erwartet wird außerdem eine starke Präsentation der Unternehmen des Blechbearbeitungssektors, die nach einer erfolgreichen Messe 2009 sofort ihre Zusage für 2010 gebucht haben. Premiere wird in diesem Jahr die Sonderschau „High­-grade Machine Tool Major Projects“ haben. Dabei werden etliche Unternehmen Großprojekte anschaulich auf attraktiven Messeständen in Szene setzen.

Unternehmen, die an einer Teilnahme am Gemeinschaftsstand interes­siert sind, können sich für weitere Informationen an Birgit Mertens, Hannover Messe International GmbH, wenden: Telefon: 0511 89-34288, E-Mail: birgit.mertens@hmi.messe.de. Weitere Informationen finden sich unter www.metalworkingchina.com.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Monika Brandt
Tel.: +49 511 89-31632
E-Mail: monika.brandt@messe.de

Monika Brandt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ideal von oben kühlen - Rittal Blue e+ Kühlgeräte für den Dachaufbau
29.11.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics