Metalworking China: Gemeinsam in den Wachstumsmarkt

– Deutscher Gemeinschaftsstand mit günstigen Konditionen auf chinesischer Fachmesse

– Messe erwartet mehr Aussteller und mehr Besucher

China braucht Werkzeugmaschinen aus Deutschland. Fast jede dritte Maschine, die in China eingeführt wird, kommt von einem deutschen Hersteller. Einen optimalen Weg in diesen Markt bietet ein deutscher Gemeinschaftsstand auf der Fachmesse Metal Working and CNC Machine Tool China Show 2010 (MWCS).

Diese Messe zählt zu den wichtigsten Veranstaltungen für Werkzeugmaschinen sowie die Metallbe- und Metallverarbeitung und wird von Hannover Milano Fairs Shanghai, der chinesischen Tochter der Deutschen Messe AG, Hannover, sowie der Shanghai World Expo Group (SWEG) veranstaltet. Sie findet vom 9. bis 13. November im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC) statt. Erwartet werden mehr als 500 Aussteller und 110 000 Besucher.

„China erholt sich am schnellsten von der weltweiten Wirtschaftskrise, davon profitiert besonders auch die Metallindustrie. In Relation zu allen anderen Wirtschaftsregionen weltweit zeigt damit China die größte Dynamik und Wachstumschance“, sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Mit der MWCS bilden wir die zentralen Themen dieses Aufschwungs ab. Besonders der Deutsche Gemeinschaftsstand ermöglicht, mit überschaubarem Aufwand von diesem Wachstum zu profitieren,“ so Dr. Gruchow weiter.

Deutsche Unternehmen können sich zu günstigen Konditionen einen Platz auf dem Gemeinschaftsstand sichern – und dürfen sich dabei unter dem „Made in Germany“-Logo den Besuchern präsentieren. Viele Serviceleistungen sind inklusive: von der kompletten Organisation über die Büroinfrastruktur bis zum deutschsprachigen Ansprechpartner vor Ort. Zudem kümmern sich Mitarbeiter des Veranstalters um die Organisation von Presse- und Delegationsbesuchen am Stand. Organisator des Gemeinschafts­standes ist die Hannover Messe International GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Im größten Absatzmarkt für Werkzeugmaschinen ist die MWCS ein wichtiges Branchenschaufenster – vor allem 2010 blickt die Branche gespannt nach Shanghai: Diverse Forschungs- und Technologie­pro­gramme, mit denen die chinesische Regierung die Entwicklung von Werkzeugmaschinen forcieren will, sorgen bereits im Vorfeld der Veranstaltung für großes Interesse. Erwartet wird außerdem eine starke Präsentation der Unternehmen des Blechbearbeitungssektors, die nach einer erfolgreichen Messe 2009 sofort ihre Zusage für 2010 gebucht haben. Premiere wird in diesem Jahr die Sonderschau „High­-grade Machine Tool Major Projects“ haben. Dabei werden etliche Unternehmen Großprojekte anschaulich auf attraktiven Messeständen in Szene setzen.

Unternehmen, die an einer Teilnahme am Gemeinschaftsstand interes­siert sind, können sich für weitere Informationen an Birgit Mertens, Hannover Messe International GmbH, wenden: Telefon: 0511 89-34288, E-Mail: birgit.mertens@hmi.messe.de. Weitere Informationen finden sich unter www.metalworkingchina.com.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Monika Brandt
Tel.: +49 511 89-31632
E-Mail: monika.brandt@messe.de

Media Contact

Monika Brandt Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.messe.de/presseservice

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer