Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MD&M West 2016: IVAM präsentiert in Kalifornien Hightech-Lösungen für die Medizintechnik

03.02.2016

Die MD&M West ist die weltweit größte Messe für Design und Fertigung in der Medizintechnik. Vom 9. bis zum 11. Februar 2016 findet die Messe mit einer themtaisch angeschlossenen Fachkonferenz in Anaheim, Kalifornien, USA, statt. Die Ausstellung umfasst insgesamt fünf Hallen, in denen die Innovationen einem internationalen Fachpublikum vorgestellt werden. Zu den Besuchern zählen hauptsächlich Entwickler und Entscheider aus der herstellenden Industrie der Medizintechnik.

Der Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik wird als Sonderausstellungsbereich „Micro Nanotech“ in der Halle E zu finden sein und dort Technologien zeigen, die Medizintechnikprodukte sicherer, kostengünstiger und zuverlässiger machen.


Mit maßgeschneiderten Hard- und Softwarelösungen und funktioneller Mechanik setzt BYTEC die Spezifikationen zeit- und kosteneffizient in Prototypen um.

BYTEC


System für die Point-of-Care Diagnostik.

ISIT

2E mechatronic GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches Unternehmen, das erfolgreich in den Bereichen Medizintechnik, Automotive, Industrieelektronik sowie Automatisierung tätig ist und zu den führenden Anbietern auf dem Gebiet der MID-Technologie (Mechatronic Integrated Devices) zählt. Neben der Entwicklung und Herstellung eigener medizintechnischer Komponenten und Systeme ist 2E auch Partner bei der Entwicklung, dem Design und der Herstellung kundenspezifischer Lösungen.

Die AEMtec GmbH bietet Engineering-Kompetenzen für komplexe Medizinprodukte der Klassen I bis III, wie z. B. für Implantate, bildgebende Diagnostik und Anwendungen der mobilen Diagnostik.

Seit über 20 Jahren entwickelt und produziert die BYTEC Medizintechnik GmbH medizinische Geräte und komplette Systeme für Chirurgie, Therapie und Diagnostik. Durch Know-how in den Bereichen effiziente Produktentwicklung, maßgeschneiderte Hard- und Software Entwicklung, Projektmanagement, Vorbereitung von Risikoanalysen, Dokumentation, Unterstützung bei CE- und FDA-Zulassung, Produktion nach internationalen Standards und Service, schafft das Unternehmen einen frühzeitigen Markteintritt für seine Kunden.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Strukturierung von Polymeren ist die CDA GmbH ein High-Volume-Hersteller von mikrooptischen und mikrofluidischen Komponenten aus Kunststoff. Das Produktportfolio reicht dabei von Linsen und Strahlformern bis zu mikrofluidischen Kanälen und strukturierten Objektträgern. Durch die Integration verschiedener Funktionalitäten und die Montage komplexer Untermodule bietet CDA kundenspezifische Lösungen an.

femtos GmbH ist ein junger und innovativer Dienstleister in der Lasermaterialbearbeitung mit Sitz in Bochum. Arbeitsschwerpunkt ist das Laserschneiden von Stents oder ähnlichen Bauteilen (z. B. Implantate) sowie notwendige Nachbearbeitungen. Durch Ultrakurzpulslaser wird der Wärmeeintrag in das zu bearbeitende Material minimiert, das Ergebnis ist höchste Präzision bei gleichzeitig geringster Materialschädigung.

Mit seinen Produktionsanlagen bearbeitet femtos Rohre und Flachmaterial, wobei Erfahrungen mit Werkstoffen wie NiTi, Edelstahl und verschiedenen Polymeren vorliegen.
Das Fraunhofer ISIT ist weltweit eines der bedeutendsten Institute zur Entwicklung und Herstellung von MEMS und Mikroelektronik. Wichtige Themen sind Gesundheit und Automotive, die Entwicklung medizinischer und biotechnischer Sensorsysteme sowie Systeme für betreutes Wohnen.

Neue Projektergebnisse aus der Point-of-Care-Diagnostik mit elektrochemischen Silizium- und Folien-Sensoren werden vorgestellt. Aktuelle Projekte zur Entwicklung so genannter Wearable Systems, wie die Akustische Ganganalyse sowie eine großflächig gedruckte Sensorik für die Analyse menschlicher Bewegungen werden gezeigt.

Als führender technischer Dienstleister in der Mikro- und Nanotechnologie ist die iX-factory GmbH Spezialist für die Herstellung von MEMS/NEMS und Mikrofluidik-Produkten in Glas und Silizium. Das Service-Portfolio des Unternehmens besteht aus persönlicher fachkundiger Beratung, Design und Prototyping, Serienfertigung, Zubehör und Service für den Chip.

Durch die Anwendung von fachübergreifenden Technologien bietet iX-factory seinen Kunden ein Höchstmaß an Flexibilität, Individualität und Innovation. iX-factory stellt auf der Messe seinen Beitrag zum europäischen Projekt „NanoPilot-Nanopharmaceuticals production under GMP“ vor.

Jüke Systemtechnik ist als OEM Systemlieferant und Dienstleister für Feinmechanik und Elektronik auf höchstem Niveau seit Jahren tätig. In diesem Spektrum, von der Entwicklung, Konstruktion, Fertigung und Montage, bietet das Unternehmen vielfältige und umfassende Dienstleistungen an.

Die Kugler GmbH wird sich auf der MD&M West hauptsächlich mit Optiken und Spezialoptiken, Mikrostrukturen und Mikrofluidstrukturen, Präge- und Formwerkzeugen präsentieren. Von Beginn an finden ultrapräzise Kugler-Produkte ihre Anwendung in der Medizintechnik, wo hundertprozentige Zuverlässigkeit Pflicht ist. Zu den Produkten zählen Präzisionsgeräte in der Endoskopfertigung, Polygonscanner in der Untersuchung und Behandlung von Augenfehlern mit Lasern und Mikro-Fokussierspiegel in der Laserstrahlführung des Chirurgen.

Bei medizintechnischen Hightech-Komponenten wie Implantaten stellen NanoFocus-Messsysteme wichtige Eigenschaften wie Biokompatibilität, Langlebigkeit und Fehlerfreiheit sicher. Das 3D-Konfokalmikroskop μsurf expert von NanoFocus ist für den Einsatz im Prüf- und Entwicklungslabor optimiert. Mit 4-Megapixel-Kameramodul, Messdatenerfassung in 16 Bit, Glasmaßstäben in allen Verfahrachsen und Automatisierungsmöglichkeiten erfüllt es höchste Ansprüche im Bereich der berührungslosen Oberflächenmesstechnik.

Nisino Seiki bietet High-End-Mikromaterialbearbeitung. Zum Service gehören unter anderem Präzisionslasergravuren und Verpresstechnologie. Der Fokus des Unternehmens sind Mikro-Metallbearbeitungen.

Die temicon GmbH ist führender Hersteller von hochwertigen Produkten mit funktionalen Mikro- und Nanostrukturen als Schlüsselkomponenten für Anwendungen wie Lichttechnik, Displays, Life Science, Solar- und Umwelttechnologien. Das junge, innovative Technologieunternehmen hat eine weltweit einzigartige Technologieplattform rund um die Mikro- und Nanostrukturtechnik aufgebaut. Zur Herstellung der Produkte nutzt das Unternehmen lithografische Verfahren, Dünnschichttechniken, Galvanoformung, Spritzguss, R2R- und R2P-Technologien – mit besonderem Fokus auf eine großflächige Strukturierung.

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltpremiere: Rittal stellt HPC Direct Chip Cooling-Lösungen mit ZutaCore vor
29.04.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Im Focus: Rolling into the deep

Scientists took a leukocyte as the blueprint and developed a microrobot that has the size, shape and moving capabilities of a white blood cell. Simulating a blood vessel in a laboratory setting, they succeeded in magnetically navigating the ball-shaped microroller through this dynamic and dense environment. The drug-delivery vehicle withstood the simulated blood flow, pushing the developments in targeted drug delivery a step further: inside the body, there is no better access route to all tissues and organs than the circulatory system. A robot that could actually travel through this finely woven web would revolutionize the minimally-invasive treatment of illnesses.

A team of scientists from the Max Planck Institute for Intelligent Systems (MPI-IS) in Stuttgart invented a tiny microrobot that resembles a white blood cell...

Im Focus: Schnüffel-Roboter als Katastrophenhelfer

Wo Menschenleben gefährdet sind, kommen künftig neuartige Roboter zum Einsatz, die an der TU Dresden entwickelt werden

Wissenschaftler an der TU Dresden arbeiten seit Juni 2019 an künstlichen Helfern, die in einem Katastrophengebiet Gefahren erkennen, beseitigen und somit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Techniker Krankenkasse, EuPD Research und Handelsblatt starten Bewerbung für die Sonderpreise "Gesunde Hochschule" im Rahmen des Corporate Health Award 2020

22.05.2020 | Förderungen Preise

Werkstattbericht #1: Head Mounted Displays (HMDs) – Schwerpunktpositionen und Drehmomente

22.05.2020 | Informationstechnologie

Biochemie-Absolvent der Universität Bayreuth hat Antigen für hochspezifischen Corona-Antikörpertest entwickelt

22.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics