Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA: Einmal investieren, mehrfach profitieren

29.10.2012
Die LIGNA zeigt die neuen Multitalente der Fertigungstechnik. Die Individualisierung der Märkte stellt an die Holz verarbeitende Industrie und das Handwerk so hohe Anforderungen wie nie zuvor.

Moderne Fertigungssysteme müssen in der Lage sein, Großserien wie Kleinserien bis zu Losgröße 1 zu produzieren sowie für die neue Vielfalt bei Werkstoffen und Produkten gerüstet sein. Gleichzeitig gilt es, drohenden Produktivitätsverlusten, die aus der Individualisierung resultieren können, ein wirtschaftliches Konzept entgegenzusetzen.

Während in der industriellen Serienfertigung hauptsächlich der Prozessfluss optimiert wird, sind bei kleineren und mittleren Betrieben vor allem flexible Lösungen gefragt. Innovative Technologie muss dem Holzbearbeiter einen breiten Anwendungsbereich erschließen.

Nur so kann der Betrieb den häufig wechselnden Trends gerecht werden und wettbewerbsfähig bleiben. Immer mehr Hersteller setzen dabei auf integrative Lösungen, die Arbeitsprozesse mehrerer Maschinen zusammenfassen. Auf der LIGNA 2013 in Hannover wird deshalb die neue Generation der Multitalente bei der Maschinen- und der Aggregattechnik im Blickpunkt stehen.

Deutsches Engineering hat bei den Allroundern bereits einen guten Ruf. In der Möbelindustrie wird seit einigen Jahren Anlagentechnik eingesetzt, die die Formatierung und Profilierung von Rohplatten sowie die komplette Ummantelung in einem einzigen Durchgang erledigt.

Die erfolgreiche Weiterentwicklung dieser Technologie wird in Hannover ebenso zu sehen sein wie integrative Systeme im Massivholzbereich, mit denen innovative Hersteller auf die wachsende Vielfalt der Oberflächen auf dem Markt reagieren. Moderne Universalmaschinen bieten mittlerweile die Möglichkeit, frei programmierbare 3-D-Strukturen herauszuarbeiten, ohne dass diese Maschinen aufwändig aufgerüstet werden müssen. So können Aufträge für diese lukrative Trendanwendung neben den herkömmlichen Anwendungen wirtschaftlich effizient bearbeitet werden. Neuartige Schleifmaschinen wiederum erlauben es, in nur einer Station alternativ längs oder quer zu schleifen, womit eine Lösung für alle Schleifaufgaben bis zum trendigen Hochglanzschliff erzielt wird.

Alterungseffekte, für die früher mehrere aufwändige Arbeitsschritte nötig waren, sind mit moderner Technik im Durchlauf möglich. Das bedeutet höhere Produktivität bei gleichzeitig geringerem Platzbedarf gegenüber einer Winkelanlage.

Auch die Säge wird in ihrer traditionellen Funktionalität auf der LIGNA viel Konkurrenz bekommen. Neue Entwicklungen vereinen die Vorzüge von Plattensäge, Längsschnitt- und Formatkreissäge in einer multifunktionalen Lösung. Die Arbeit in drei Modi von einem Platz aus sichert ein Höchstmaß an Komfort bei niedrigen Investitionskosten.

Immer stärker setzen sich auch Säge-Lager-Kombinationen durch. Mit ihrer automatischen Plattenlagerverwaltung sorgen sie für kontinuierliche Beschickung und damit für permanente Maschinenauslastung. Weniger Verschnitt- und Abfallkosten, geringere Personalkosten und die Eignung für unterschiedlichste Materialien und Größen sind weitere Vorzüge dieser innovativen Lösung.

Im BAZ-Bereich hat die Fünf-Achs-Technik den Einsatzbereich beträchtlich erweitert. Auf der LIGNA 2013 werden einige Hersteller bereits Anlagen mit sechs Achsen vorstellen. Auch hier geht die Tendenz eindeutig zu mehr Flexibilität durch Maschinen mit kompakten Ausmaßen. Adapteraggregate, die derzeit bis zu fünf herkömmliche Aggregate ersetzen und in der Treppen-, Türen- und Fensterfertigung zum Einsatz kommen, dürften in Hannover für Aufsehen sorgen. Für den Anwender bedeutet dies weniger Umspannen und eine entsprechend höhere Produktivität. Ein anderes Konzept verfolgt das Baukastenprinzip.

Angeboten werden verschiedene Aufrüst-Kits für kundenspezifische Sonderlösungen und nahezu jeden Einsatzzweck.

Bei den horizontalen Plattenaufteilsägen werden in Hannover Entwicklungen zu sehen sein, die mit Hilfe eines zusätzlichen Schiebers verschiedene Schnittzyklen zur gleichen Zeit ermöglichen.

Das Prinzip maximaler Vielseitigkeit auf einer Station verfolgen auch moderne Durchlaufbohrmaschinen, bei denen ein Bohrkopf sowohl mit

Vertikal- als auch Horizontalspindeln ausgestattet ist. In der Holzfensterfertigung sorgen Mehrspindelbohrköpfe für eine erhebliche Verbesserung der Produktivität. Sie erledigen zahlreiche Bearbeitungsstufen im Bereich der Beschlagtechnik und ersetzen eine ganze Reihe von einzelnen Winkelgetrieben. Zwei Konzepte in einer Maschine sind in modernen Vakuumpressen zu finden. Sie erlauben das gleichzeitige Vorheizen und Verformen thermoplastischer Materialien in einem Arbeitsgang. Selbst vor den Handwerkzeugen macht der Trend nicht Halt: So dürften auf der LIGNA Multifräsen auf große Resonanz stoßen, die sägen, fräsen sowie schlitzen und für unterschiedliche Materialien wie Holz, Gips und Alu eingesetzt werden können.

Für den Anwender eröffnet sich durch diese Entwicklung zu multifunktionaler Fertigungstechnik und Mehrproduktfähigkeit die Chance, einmal zu investieren und mehrfach zu profitieren. Die beste Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen, bietet die LIGNA 2013 vom 6. bis 10. Mai 2013 in Hannover. Auf dem weltweit wichtigsten Branchentreffpunkt der Holz verarbeitenden Industrie und des Handwerks sind alle führenden Hersteller vertreten.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik Individualisierung LIGNA Multitalente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics