Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kollaborative Robotik ohne Programmieraufwand einsetzen

12.02.2019

Bisher manuell durchgeführte Schweißarbeiten können mit sensorgeführten kollaborativen Robotern teilweise automatisiert werden. Insbesondere für kleinere Stückzahlen können metallbearbeitende Unternehmen ihren Schweißprozess zielgerichtet optimiert werden. Das Fraunhofer IEM stellt die Lösung als ein Beispiel für nutzenbringende Assistenzsysteme in der Produktion auf der Hannover Messe (1.-5. April 2019) in Halle 17, Stand C24 vor.

Eine Vollautomatisierung von Schweißprozessen ist nicht immer wirtschaft-lich. Insbesondere im Maschinen- und Sondermaschinenbau geht es oft um individuelle Kundenwünsche und Kleinserien. Eine vollständige Automatisie-rung hat hier keine Chance, da der jeweilige Anpassungsaufwand für die Ma-schinen zu groß ist.


Ein Team aus Mensch und Roboter schafft kundenindividuelle, effiziente Schweißlösungen.

Fraunhofer IEM

Das Fraunhofer IEM zeigt mit einem kollaborativen, sen-sorgeführten Schweißroboter die Teilautomatisierung eines bisher rein manu-ellen Schweißprozesses. „Teilautomatisierung bedeutet kundenindividuelles Schweißen, das für die Mitarbeiter komfortabel und für das Unternehmen effizient ist“, fasst Dr.-Ing. Christian Henke, Abteilungsleiter Scientific Auto-mation am Fraunhofer IEM zusammen.

Flexibles Einrichten ohne Programmierkenntnisse

Über ein Bedienpanel wählen Mitarbeiter am 3D-Modell des Werkstücks die zu bearbeitenden Flächen oder Kanten aus und konfigurieren den Schweiß-vorgang. Der sonst für jedes Werkstück nötige individuelle Programmierauf-wand entfällt. Sensoren im intelligenten Werkzeugkopf erfassen die Konturen des Werkstücks, das System erkennt Abweichungen vom Konstruktionsmo-dell und gleicht diese während der Bearbeitung selbständig aus.

Mensch und Roboter als Team

Der kollaborative Roboterarm wird von Mitarbeitern flexibel und ohne Pro-grammierkenntnisse eingerichtet. Er nimmt ihnen schwere körperliche Arbeit ab, überlässt ihnen aber stets die Kontrolle über den Schweißprozess.

„Für uns ist teilautomatisiertes Schweißen die optimale Lösung, mit der Mensch und Roboter als Team arbeiten. Zusammen mit dem Fraunhofer IEM wollen wir unsere derzeit noch manuellen Schweißprozesse auf eine neue Stufe der Leistungsfähigkeit bringen“, sagt Hans-Dieter Tenhaef, Geschäftsführer MIT Moderne Industrietechnik, mit dem das Fraunhofer IEM zusammenarbeitet.

Zum Fraunhofer IEM

Das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM bietet am Standort Paderborn Expertise für intelligente Mechatronik im Kontext Indust-rie 4.0. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Maschi-nenbau, Softwaretechnik und Elektrotechnik arbeiten fachübergreifend zu-sammen und erforschen innovative Methoden und Werkzeuge für die Ent-wicklung von intelligenten Produkten, Produktionssystemen und Dienstleis-tungen. Kernkompetenzen sind dabei Intelligenz in mechatronischen Syste-men, Systems Engineering und Virtual Prototyping. Derzeit beschäftigt das Fraunhofer IEM gut 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verfügt in 2019 über ein Forschungsvolumen von etwa 12,5 Mio. Euro.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Christian Henke, Abteilungsleiter Scientific Automation, Fraunhofer IEM (Mail: christian.henke@iem.fraunhofer.de)

Weitere Informationen:

Link zum Video mit dem kollaborativen Schweißroboter
https://www.youtube.com/watch?v=tx4eUd5_A9M

Kirsten Harting | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik
Weitere Informationen:
http://www.iem.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safer Food – Less Waste – Sichere Lebensmittel und weniger Müll
12.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Wer spricht denn da? Automatische Erkennung verschiedener Sprecher unterstützt den Kundenkontakt
11.02.2019 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ungewöhnliche Symmetrie: Physiker kontrollieren Elektronen mit ultraschnellen Laserpulsen

Symmetrien sind in der Natur allgegenwärtig – etwa die Spiegelsymmetrie der Hände oder die sechszählige Symmetrie einer Schneeflocke. Oldenburger Physikern ist es erstmals gelungen, in Experimenten gezielt Elektronenwellen zu erzeugen, die eine in der Natur seltene siebenzählige Symmetrie aufweisen. Der konkrete Vorgang heißt Photoionisation. Dabei wird ein Elektron mit Hilfe von Licht aus einem Atom oder Molekül gelöst, ähnlich wie der erste Schritt der Stromerzeugung in Solarzellen. Die Ergebnisse sind online im Fachmagazin Nature Communications erschienen. Sie könnten dazu beitragen, neuartige und ultraschnell steuerbare Elektronenquellen mit ungewöhnlichen Eigenschaften bereitzustellen.

Bereits vor gut zwei Jahren konnten die Oldenburger Experimentalphysiker zeigen, dass sie mit Hilfe extrem kurzer Laserpulse die Ladungstrennung, also das...

Im Focus: Berühmtes „Sandhaufen-Modell“ bewegt sich wie wandernde Sanddünen

Forscher des IST Austria fanden neue Eigenschaft eines wichtigen physikalischen Modells. Ihre Ergebnisse wurden in PNAS veröffentlicht.

Das sogenannte Abelsche Sandhaufenmodell wird seit mehr als 30 Jahren intensiv erforscht, um das Phänomen der selbstorganisierten Kritikalität besser zu...

Im Focus: Famous “sandpile model” shown to move like a traveling sand dune

Researchers at IST Austria find new property of important physical model. Results published in PNAS

The so-called Abelian sandpile model has been studied by scientists for more than 30 years to better understand a physical phenomenon called self-organized...

Im Focus: Kryo-Kraftspektroskopie zeigt mechanische Eigenschaften von DNA-Bauteilen auf

Physiker der Universität Basel haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie bei sehr tiefen Temperaturen die Elastizität und die Bindungseigenschaften von DNA-Molekülen auf einer Oberfläche untersuchen können. Mit einer Kombination von Kryo-Kraftspektroskopie und Computersimulationen konnten sie zeigen, dass sich DNA-Moleküle wie eine Kette kleiner Spiralfedern verhalten.

Die DNA ist nicht nur ein begehrtes Forschungsobjekt, weil sie die Bauanleitung für das Leben enthält. Aus ihr lassen sich auch kleinste Bauteile für...

Im Focus: Cryo-force spectroscopy reveals the mechanical properties of DNA components

Physicists from the University of Basel have developed a new method to examine the elasticity and binding properties of DNA molecules on a surface at extremely low temperatures. With a combination of cryo-force spectroscopy and computer simulations, they were able to show that DNA molecules behave like a chain of small coil springs. The researchers reported their findings in Nature Communications.

DNA is not only a popular research topic because it contains the blueprint for life – it can also be used to produce tiny components for technical applications.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemiedozententagung in Koblenz

12.02.2019 | Veranstaltungen

City.Country.Life Tagung

11.02.2019 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage: „Natürlich intelligent.“

06.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz gegen die Afrikanische Schlafkrankheit gefunden

12.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanerwärmung beschleunigte vor 8.200 Jahren Gletscherschmelze in Kanada

12.02.2019 | Geowissenschaften

Chemiedozententagung in Koblenz

12.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics