Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts auf der Didacta 2010 in Köln

12.03.2010
Die Didacta 2010 zeigt als Fachmesse der Bildungswirtschaft, dass Berufsqualifizierung schon lange mehr als Wissensvermittlung mit Stift und Papier ist.

Mit der neuen Version der Spinntube? VT (Vocational Training) präsentiert sich das Fraunhofer IAIS deshalb mit einem Augmented-Reality-Arbeitsplatz. Dieser eröffnet am virtuellen Lernobjekt völlig neue Möglichkeiten bei Verständnis und Visualisierung. Kooperationspartner ist die Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG aus Konstanz, seit 1931 Pionier in der beruflichen Weiterbildung.

Dynamische Märkte und steigende Anforderungen bei der Qualifizierung der Mitarbeiter lassen effiziente Lern- und Trainingsmaterialien für Unternehmen immer wichtiger werden. Traditionelle Lernmaterialien und -methoden erfor-dern zuweilen noch einen Kompromiss zwischen Aufwand und Qualität: Gedruckte Wartungsanleitungen sind zwar vergleichsweise kostengünstig, ermöglichen aber keine praxisnahe Erfahrung und sind zudem schnell veraltet.

Augmented Reality (AR) bietet hier Alternative und Ergänzung zu bestehenden Lernmethoden, die Kosteneffizienz, Praxisnähe und vor allem Flexibilität von Lerninhalten realisiert. Im Rahmen des EU-Projektes ARiSE - Augmented Reality in School Environments wurde dazu eine erste Version der Spinnstube? entwickelt, eine experimentelle, prototypische Realisierung eines kostengünstigen AR-Arbeitsplatzes für Lernzwecke in Schulen.

Die Spinntube verbindet dabei die reale Umgebung mit virtuellen Lerninhalten und ermöglicht so seinen Benutzern neue Möglichkeiten des Handlings und Erlebens von statischen Lernobjekten. Die Überlagerung erfolgt präzise über den realen Objekten, so dass der Eindruck von kombinierten physisch-virtuellen Gegenständen entsteht. Reale Gegenstände können so durch Zusatzinformationen ergänzt werden (z.B. Hinweise zu Bauteilen), besondere Aspekte lassen sich hervorheben (z.B. Defekte oder kritische Stellen), aber auch virtuelle Gegenstände lassen sich in ihrer Bedeutung ändern (z.B. kann ein Ball zu einem Atom oder einem Planeten werden).

Das besondere Marktpotenzial dieser Technologie für die berufliche Ausbildung bestätigt auch eine im Rahmen des ARiSE-Projektes erstellte Marktstudie. Das Produkt wendet sich primär an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) des herstellenden Gewerbes. Die Flexibilität des Pro-duktes in seinen Inhalten wirkt sich besonders auf KMU aus, bei denen Schulung und Ausbildung bzw. die Herstellung von Anleitungen und Benutzerdokumentation einen wesentlichen Kostenfaktor bilden.

Zu erleben ist die neue Spinntube VT ab dem 16.März auf der Didacta 2010. Dort kann sich das Messepublikum dann in Ausstellungshalle 06.1 an Stand F070 der Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH selber von der Zukunft des Lernens und deren Möglichkeiten überraschen lassen.

Kontakt:
Dr. Manfred Bogen
Abteilungsleiter Virtual Environments
02241 14-2367
E-Mail: manfred.bogen@iais.fraunhofer.de

Ulrich Nütten | idw
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019
16.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics