Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

hybridica-Sonderschau „Gläserne Fertigung“: Mehr Effizienz in der Hybridbauteilefertigung

30.09.2010
Die neueste Technologie für die Reel-to-Reel-Fertigung hybrider Bauteile steht bei der Sonderschau „Gläserne Fertigung“ während der hybridica 2010 in Halle C1 im Mittelpunkt.

Ein Verbund von spezialisierten Partnerunternehmen demonstriert unter anderem anhand der Fertigung eines mit Kunststoff umspritzten Metall-Clips sämtliche Prozessschritte einer möglichen Produktionskette. Die einzelnen Schritte sind dabei auf andere Fertigungslinien übertragbar.

Ziel ist, durch Innovation und Automatisierung die Wertschöpfung im Herstellungsprozess weiter zu optimieren. Den fertigen Clip können die Besucher als Erinnerung an die hybridica 2010 mit nach Hause nehmen.

Der Produktionsprozess der Gläsernen Fertigung enthält die neuesten Technologien aus den Bereichen Stanzautomaten, Spritzgießmaschinen, Bandzuführung, Schweißtechnik von Bändern sowie Qualitätsüberwachung und automatisierte Abnahme. Leicht Stanzautomation, Spezialist für periphere Anlagen der Stanz- und Umformtechnik, stellt sie zusammen mit den Partnerfirmen Arburg, IFC, Kron, TRsystems Unidor, ThyssenKrupp, Zetka Stanz- und Biegetechnik sowie dem Entwicklungs- und Konstruktionsspezialisten Creative Automation vor. Das Resultat ist ein präzise aufeinander abgestimmter Maschinenpark, der die effiziente Hybridbauteilefertigung in einer durchgängigen Prozesskette ermöglicht.

Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin der hybridica, zeigt sich von der Lösung beeindruckt: „Die Besucher erhalten hier Einblick in den neuesten Stand der hybriden Fertigungstechnik. Gleichzeitig steht die Gläserne Fertigung für ein konkretes Beispiel der neu entstehenden Unternehmensverbünde und Partnerschaften, in denen Spezialisten aus verschiedenen Gebieten zusammenfinden, um innovative und effiziente Lösungen zu schaffen.“

Ekkehard Hüne, verantwortlich für den Vertrieb bei der Leicht Stanzautomation GmbH erklärt: „Der Erfolg der hybridica-Premiere und die Schlüssigkeit des Konzepts haben letztlich dazu geführt, dass sich Marktführer wie der Spritzgießmaschinen-Hersteller Arburg als Mitaussteller präsentieren. Zusammen mit den weiteren Partnern können wir deshalb den Besuchern in der Gläsernen Fertigung eine in vielerlei Hinsicht innovative Automatisierungslösung bieten.“

Innovative Komponenten
Die einzelnen Komponenten dieser Fertigungslinie enthalten zahlreiche Innovationen. Ihr Potenzial zur Effizienzsteigerung lässt sich auf eine Vielzahl von Lösungen übertragen. Zunächst wird in der Stanzlinie das zugeführte Rohband von einer voll konfigurierbaren Servopresse verarbeitet, die mit ihrem linearen Antrieb über Kurvenscheiben ein technisches Novum darstellt. Ein Bildverarbeitungs- und Auswertsystem sorgt mit neuester Kameratechnik für die Qualitätskontrolle im Stanzprozess.

Der nächste Produktionsschritt führt das vorgestanzte Band in horizontaler Wickeltechnik einer Vertikal-Spritzgießmaschine zu. Der Wickler zeigt auch bei extrem langsamer Zuführung ein völlig ruckfreies Bewegungsbild. Bei Bandende schweißt eine Widerstands-Schweißanlage den Anfang des nächsten Coils hochpräzise an das Ende des Bandes an. Dies minimiert die Stillstandzeiten in der Produktion. Das Stanzgitter wird nun in einem Zweiphasen-Werkzeug umspritzt und im zweiten Schritt aus dem Stanzgitter ausgetrennt.

Nachhaltige Entsorgung
Anschließend führt ein Steigförderer die Teile einem Abnahmesystem zu, das eine Lage-Kontrolle durchführt und die Teile dem Besucher auf Knopfdruck zur Mitnahme zur Verfügung stellt. Schließlich ermöglicht ein Vertikalwickler mehr Nachhaltigkeit und eine zusätzliche Kostenoptimierung: Er wickelt das Restband auf, das so platzsparend dem Recycling übergeben werden kann.

Weitere Informationen zur hybridica, dem Forenprogramm sowie dem Thementag finden Sie unter www.hybridica.de/forum

Pressekontakt:
Kathrin Hagel
Pressereferat hybridica
Messe München GmbH
Tel.: +49 (0) 89 949 20651
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de
Sven Linge
teamtosse GmbH
Tel.: +49 (0 ) 89 459 1158 30
E-Mail: hybridica@teamtosse.de

Kathrin Hagel | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hybridica.de/forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics