Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

hybridica-Sonderschau „Gläserne Fertigung“: Mehr Effizienz in der Hybridbauteilefertigung

30.09.2010
Die neueste Technologie für die Reel-to-Reel-Fertigung hybrider Bauteile steht bei der Sonderschau „Gläserne Fertigung“ während der hybridica 2010 in Halle C1 im Mittelpunkt.

Ein Verbund von spezialisierten Partnerunternehmen demonstriert unter anderem anhand der Fertigung eines mit Kunststoff umspritzten Metall-Clips sämtliche Prozessschritte einer möglichen Produktionskette. Die einzelnen Schritte sind dabei auf andere Fertigungslinien übertragbar.

Ziel ist, durch Innovation und Automatisierung die Wertschöpfung im Herstellungsprozess weiter zu optimieren. Den fertigen Clip können die Besucher als Erinnerung an die hybridica 2010 mit nach Hause nehmen.

Der Produktionsprozess der Gläsernen Fertigung enthält die neuesten Technologien aus den Bereichen Stanzautomaten, Spritzgießmaschinen, Bandzuführung, Schweißtechnik von Bändern sowie Qualitätsüberwachung und automatisierte Abnahme. Leicht Stanzautomation, Spezialist für periphere Anlagen der Stanz- und Umformtechnik, stellt sie zusammen mit den Partnerfirmen Arburg, IFC, Kron, TRsystems Unidor, ThyssenKrupp, Zetka Stanz- und Biegetechnik sowie dem Entwicklungs- und Konstruktionsspezialisten Creative Automation vor. Das Resultat ist ein präzise aufeinander abgestimmter Maschinenpark, der die effiziente Hybridbauteilefertigung in einer durchgängigen Prozesskette ermöglicht.

Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin der hybridica, zeigt sich von der Lösung beeindruckt: „Die Besucher erhalten hier Einblick in den neuesten Stand der hybriden Fertigungstechnik. Gleichzeitig steht die Gläserne Fertigung für ein konkretes Beispiel der neu entstehenden Unternehmensverbünde und Partnerschaften, in denen Spezialisten aus verschiedenen Gebieten zusammenfinden, um innovative und effiziente Lösungen zu schaffen.“

Ekkehard Hüne, verantwortlich für den Vertrieb bei der Leicht Stanzautomation GmbH erklärt: „Der Erfolg der hybridica-Premiere und die Schlüssigkeit des Konzepts haben letztlich dazu geführt, dass sich Marktführer wie der Spritzgießmaschinen-Hersteller Arburg als Mitaussteller präsentieren. Zusammen mit den weiteren Partnern können wir deshalb den Besuchern in der Gläsernen Fertigung eine in vielerlei Hinsicht innovative Automatisierungslösung bieten.“

Innovative Komponenten
Die einzelnen Komponenten dieser Fertigungslinie enthalten zahlreiche Innovationen. Ihr Potenzial zur Effizienzsteigerung lässt sich auf eine Vielzahl von Lösungen übertragen. Zunächst wird in der Stanzlinie das zugeführte Rohband von einer voll konfigurierbaren Servopresse verarbeitet, die mit ihrem linearen Antrieb über Kurvenscheiben ein technisches Novum darstellt. Ein Bildverarbeitungs- und Auswertsystem sorgt mit neuester Kameratechnik für die Qualitätskontrolle im Stanzprozess.

Der nächste Produktionsschritt führt das vorgestanzte Band in horizontaler Wickeltechnik einer Vertikal-Spritzgießmaschine zu. Der Wickler zeigt auch bei extrem langsamer Zuführung ein völlig ruckfreies Bewegungsbild. Bei Bandende schweißt eine Widerstands-Schweißanlage den Anfang des nächsten Coils hochpräzise an das Ende des Bandes an. Dies minimiert die Stillstandzeiten in der Produktion. Das Stanzgitter wird nun in einem Zweiphasen-Werkzeug umspritzt und im zweiten Schritt aus dem Stanzgitter ausgetrennt.

Nachhaltige Entsorgung
Anschließend führt ein Steigförderer die Teile einem Abnahmesystem zu, das eine Lage-Kontrolle durchführt und die Teile dem Besucher auf Knopfdruck zur Mitnahme zur Verfügung stellt. Schließlich ermöglicht ein Vertikalwickler mehr Nachhaltigkeit und eine zusätzliche Kostenoptimierung: Er wickelt das Restband auf, das so platzsparend dem Recycling übergeben werden kann.

Weitere Informationen zur hybridica, dem Forenprogramm sowie dem Thementag finden Sie unter www.hybridica.de/forum

Pressekontakt:
Kathrin Hagel
Pressereferat hybridica
Messe München GmbH
Tel.: +49 (0) 89 949 20651
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de
Sven Linge
teamtosse GmbH
Tel.: +49 (0 ) 89 459 1158 30
E-Mail: hybridica@teamtosse.de

Kathrin Hagel | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hybridica.de/forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe BAU 2019: Smarte Systemlösungen für sichere Zugänge
16.10.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Internationale Medizintechnikexperten zeigen auf der COMPAMED die Trends der Zukunft
10.10.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics