Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

hybridica-Sonderschau „Gläserne Fertigung“: Mehr Effizienz in der Hybridbauteilefertigung

30.09.2010
Die neueste Technologie für die Reel-to-Reel-Fertigung hybrider Bauteile steht bei der Sonderschau „Gläserne Fertigung“ während der hybridica 2010 in Halle C1 im Mittelpunkt.

Ein Verbund von spezialisierten Partnerunternehmen demonstriert unter anderem anhand der Fertigung eines mit Kunststoff umspritzten Metall-Clips sämtliche Prozessschritte einer möglichen Produktionskette. Die einzelnen Schritte sind dabei auf andere Fertigungslinien übertragbar.

Ziel ist, durch Innovation und Automatisierung die Wertschöpfung im Herstellungsprozess weiter zu optimieren. Den fertigen Clip können die Besucher als Erinnerung an die hybridica 2010 mit nach Hause nehmen.

Der Produktionsprozess der Gläsernen Fertigung enthält die neuesten Technologien aus den Bereichen Stanzautomaten, Spritzgießmaschinen, Bandzuführung, Schweißtechnik von Bändern sowie Qualitätsüberwachung und automatisierte Abnahme. Leicht Stanzautomation, Spezialist für periphere Anlagen der Stanz- und Umformtechnik, stellt sie zusammen mit den Partnerfirmen Arburg, IFC, Kron, TRsystems Unidor, ThyssenKrupp, Zetka Stanz- und Biegetechnik sowie dem Entwicklungs- und Konstruktionsspezialisten Creative Automation vor. Das Resultat ist ein präzise aufeinander abgestimmter Maschinenpark, der die effiziente Hybridbauteilefertigung in einer durchgängigen Prozesskette ermöglicht.

Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin der hybridica, zeigt sich von der Lösung beeindruckt: „Die Besucher erhalten hier Einblick in den neuesten Stand der hybriden Fertigungstechnik. Gleichzeitig steht die Gläserne Fertigung für ein konkretes Beispiel der neu entstehenden Unternehmensverbünde und Partnerschaften, in denen Spezialisten aus verschiedenen Gebieten zusammenfinden, um innovative und effiziente Lösungen zu schaffen.“

Ekkehard Hüne, verantwortlich für den Vertrieb bei der Leicht Stanzautomation GmbH erklärt: „Der Erfolg der hybridica-Premiere und die Schlüssigkeit des Konzepts haben letztlich dazu geführt, dass sich Marktführer wie der Spritzgießmaschinen-Hersteller Arburg als Mitaussteller präsentieren. Zusammen mit den weiteren Partnern können wir deshalb den Besuchern in der Gläsernen Fertigung eine in vielerlei Hinsicht innovative Automatisierungslösung bieten.“

Innovative Komponenten
Die einzelnen Komponenten dieser Fertigungslinie enthalten zahlreiche Innovationen. Ihr Potenzial zur Effizienzsteigerung lässt sich auf eine Vielzahl von Lösungen übertragen. Zunächst wird in der Stanzlinie das zugeführte Rohband von einer voll konfigurierbaren Servopresse verarbeitet, die mit ihrem linearen Antrieb über Kurvenscheiben ein technisches Novum darstellt. Ein Bildverarbeitungs- und Auswertsystem sorgt mit neuester Kameratechnik für die Qualitätskontrolle im Stanzprozess.

Der nächste Produktionsschritt führt das vorgestanzte Band in horizontaler Wickeltechnik einer Vertikal-Spritzgießmaschine zu. Der Wickler zeigt auch bei extrem langsamer Zuführung ein völlig ruckfreies Bewegungsbild. Bei Bandende schweißt eine Widerstands-Schweißanlage den Anfang des nächsten Coils hochpräzise an das Ende des Bandes an. Dies minimiert die Stillstandzeiten in der Produktion. Das Stanzgitter wird nun in einem Zweiphasen-Werkzeug umspritzt und im zweiten Schritt aus dem Stanzgitter ausgetrennt.

Nachhaltige Entsorgung
Anschließend führt ein Steigförderer die Teile einem Abnahmesystem zu, das eine Lage-Kontrolle durchführt und die Teile dem Besucher auf Knopfdruck zur Mitnahme zur Verfügung stellt. Schließlich ermöglicht ein Vertikalwickler mehr Nachhaltigkeit und eine zusätzliche Kostenoptimierung: Er wickelt das Restband auf, das so platzsparend dem Recycling übergeben werden kann.

Weitere Informationen zur hybridica, dem Forenprogramm sowie dem Thementag finden Sie unter www.hybridica.de/forum

Pressekontakt:
Kathrin Hagel
Pressereferat hybridica
Messe München GmbH
Tel.: +49 (0) 89 949 20651
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de
Sven Linge
teamtosse GmbH
Tel.: +49 (0 ) 89 459 1158 30
E-Mail: hybridica@teamtosse.de

Kathrin Hagel | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hybridica.de/forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg

05.12.2019 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics