Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchster IT-Schutz für erfolgreiche Digitalisierung

06.09.2017

Rittal zeigt IT-Sicherheitslösungen auf der it-sa 2017

10. bis 12. Oktober

Halle 9, Stand 509

Im Zuge von Industrie 4.0 und der Digitalisierung nimmt das Datenvolumen rasant zu. Digitale Daten werden bereits als „Erdöl des 21sten Jahrhunderts“  bezeichnet. Die Angst vor Datenverlust rückt die IT-Sicherheit stärker in den Fokus der Industrie. Rittal zeigt vom 10. bis 12. Oktober 2017 auf der it-sa in Nürnberg, wie Unternehmen sich vor IT-Ausfällen und Datenverlust schützen können. Zum vorgestellten Leistungsspektrum zählen unter anderem Lösungen zum Schutz vor Feuer, Staub oder Einbruch.


Das Edge Data Center von Rittal ist eine schlüsselfertige Lösung mit vorkonfigurierter, standardisierter und skalierbarer Infrastruktur. Für den nötigen Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz in industriellen Produktionsumgebungen ist es auch mit Hochverfügbarkeitsraum einsetzbar.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Mit RiZone liefert Rittal eine modular aufgebaute und flexibel nutzbare Datacenter-Infrastructure-Management (DCIM)-Software zur Überwachung der physischen Infrastruktur von Datacentern, die gerade in kleinen Umgebungen schnell einsetzbar ist.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 bietet Angreifern zahlreiche Möglichkeiten, Informationen auszuspähen oder Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren.

Das Ergebnis ist eine „neue Qualität der Gefährdung“, wie der Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verdeutlicht. IT-Sicherheit ist demnach eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung. Zudem stehen in modernen Fabriken immer mehr IT-Systeme für die Automatisierung, die einen entsprechenden Schutz erfordern.

Wer den IT-Schutz im eigenen Unternehmen verbessern möchte, sollte demnach bei der physikalischen Sicherheit beginnen. Hierzu zählt die EMV-Einstrahlung ebenso wie ein Schutz vor Vibrationen sowie vor Staub, Schmutz und Flüssigkeiten, Einbruch oder Diebstahl.

Wie Unternehmen ihre IT-Infrastruktur davor schützen können, erfahren Besucher bei Rittal auf der größten Security-Messe Europas.

Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz

Zu den Produkt-Highlights auf dem Rittal-Stand zählt das Edge Data Center für schnell verfügbare Rechenkapazität nahe dem Entstehungsort der Daten. Die schlüsselfertige Lösung mit vorkonfigurierter, standardisierter und skalierbarer Infrastruktur ist auch mit Hochverfügbarkeitsraum einsetzbar. Dieser sorgt für den notwendigen Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz in industriellen Produktionsumgebungen.

Monitoring für Ausfallsicherheit

Für einen unterbrechungsfreien IT-Betrieb gehört auch das Monitoring der IT-Lösungen, die Rittal auf dem Messestand präsentiert. Das modulare CMC III (Computer Multi Control) überwacht alle Komponenten im IT-Schrank. Wer eine schnell einsetzbare Lösung zur Überwachung kleiner Datacenter braucht, wird bei RiZone fündig. Die Datacenter-Infrastructure-Management (DCIM)-Software ist modular aufgebaut und flexibel nutzbar, so dass sie bei Bedarf auch komplexe Infrastrukturen überwachen kann.

Höchste Ausfallsicherheit in 50 Metern Tiefe

Darüber hinaus erfahren Besucher bei Rittal auf dem Stand, warum das Lefdal Mine Datacenter (LMD) in Norwegen gerade in puncto Sicherheit ein einzigartiger Standort für Datacenter in Europa ist. Neben Ausfallsicherheit durch Redundanzen für Strom und Kühlung (z.B. n+1, 2N), Tier-3-Architektur und 24/7 Verfügbarkeit von Sicherheits- und technischem Personal befinden sich sämtliche IT-Komponenten in Sicherheitsräumen oder Containern, die für höchste physikalische Sicherheit sorgen.

Als sogenannte „Lights-out-Facility“ überwachen und verwalten Systemadministratoren die Server über Remotezugriff, so dass ausgewählte Personen nur in Ausnahmefällen die Container und Räume betreten dürfen. Dies wird durch klassische Sicherheitsmaßnahmen wie Kameraüberwachung und Zutrittskontrollen ergänzt. Das in der Mine vorhandene Mineral Olivin sorgt zudem für einen natürlichen EMV-Schutz (elektromagnetische Verträglichkeit).

Keep cool / Notkühlung: Sicherheit bei HPC-Anwendung

Einen besonderen Schutzmechanismus im Falle einer Störung der Klimatisierung können Besucher auf dem Rittal-Stand live erleben. Anhand eines vollbestückten TS IT Racks wird die Notkühlung eines HPC-Clusters simuliert. Fällt die Klimatisierung aus, öffnen sich nach vorherigem Alarm automatisch die Türen. Die Raumluft im Datacenter kühlt den HPC-Cluster im Notbetrieb und ermöglicht ein schnelles und zugleich koordiniertes Herunterfahren der Blade-Cluster. Zugleich werden die Daten gesichert

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.300 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum neunten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2017 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2017 bereits zum zweiten Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics