Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HiLIGHT - 1. europäische Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik

25.06.2012
Branchen- und technologieübergreifender Treffpunkt für leichte Werkstoffe, Konstruktionen und Fertigungslösungen

Geht es um die Qualität einer Leichtbaustruktur, spielen Werkstoffeigenschaften, Konstruktion, Bauweise und Produktionsverfahren eine entscheidende Rolle. Es ist daher erforderlich, die gesamte Wertschöpfungskette von der Material- und Produktentwicklung über die Serienfertigung bis zur Anwendung und dem Recycling unter die Lupe zu nehmen.



Dies ist auch das Ausstellungsspektrum der HiLIGHT, die erstmals vom 30. Januar bis 1. Februar 2013 im Messezentrum Salzburg stattfindet. Parallel zur europäischen Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik findet ein zweitägiger Kongress statt.

Die Verringerung der CO2-Emissionen, Einsparung von Ressourcen und Erhöhung der Wirtschaftlichkeit zählen zu den zentralen Herausforderungen in den Industriestaaten. Bei deren Erfüllung gilt der Leichtbau als Schlüsselfaktor – in der Fahrzeug- und Automobilindustrie ebenso wie im Maschinenbau, der Luft- und Raumfahrt, dem Schiffbau, der Medizintechnik, der Bauindustrie, der Robotik, Automatisierungs- und Wehrtechnik sowie in vielen anderen Branchen. Einzelne Bereiche des Leichtbaus werden bei verschiedenen Fachmessen abgebildet, wie zum Beispiel Materialien – allerdings nur als Sonder- oder Randthema. Erforderlich für erfolgreiche Leichtbau-Gesamtlösungen, mit denen sich die Anforderungen erfüllen lassen, sind jedoch umfassende Informationen über Konzeption und Konstruktion, Werkstofftechnik und Fertigungstechnologien.

Gesamte Wertschöpfungskette des Leichtbaus
Mit der HiLIGHT hat das Messezentrum Salzburg eine Fachmesse konzipiert, die das gesamte Spektrum des Leichtbaus von Werkstoff- und Produktentwicklung über Konstruktions- und Simulationstools bis Serienfertigung und Bauteil-/Produkttests technologie- und branchenübergreifend abdeckt. Den klassischen Ausstellungsbereich ergänzt dabei der HiLIGHT Campus, auf dem sich Forschungsinstitute und Hochschulen präsentieren. Mit „Futur2Go“ ist darüber hinaus eine Präsentationsplattform integriert, die sich speziell mit den Themen Mobilität der Zukunft, alternative Antriebstechniken, Elektromobilität und innovative Hybridtechnologien beschäftigt. Dies ermöglicht Konstrukteuren, Entwicklungsingenieuren, Designern und Einkäufern, Fertigungsleitern sowie Entscheidern aus Geschäftsführung und Management, sich effizient und umfassend an einem Ort über Trends, neue Lösungen und innovative Techniken zu informieren. Anbietern aus allen Bereichen des Leichtbaus bietet die HiLIGHT den Vorteil einer effektiven Präsentation ihrer Produkte und Dienstleistungen sowie die gezielte Geschäftsanbahnung und Vertiefung bestehender Geschäftsverbindungen - und für beide Gruppen auch das Recruiting qualifizierter neuer Mitarbeiter.

Dieses Konzept scheint bei Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen auf reges Interesse zu stoßen. Beleg dafür ist, dass auf der Ausstellerliste bereits klangvolle Namen wie beispielweise die Salzburger Aluminium AG, Mubea Carbo Tech, Secar Technologie, LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen, Kaiser Aluminium Umformtechnik, Klepsch Gruppe, die Fraunhofer-Institute für Integrierte Schaltungen (ILS) sowie für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) und das Entwicklungszentrum Röntgentechnik des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) zu finden sind. Die europäische Fachmesse für Leichtbau und innovative Technik findet vom 30. Januar bis 1. Februar 2013 im Messezentrum Salzburg statt.

Ergänzend zu den Ausstellerinformationen organisiert der Veranstalter mit Partnern aus Industrie, Forschung und Medien ein attraktives und informatives Rahmenprogramm. Dazu zählt ein zweitägiger Leichtbau-Kongress mit praxisorientierten Vorträgen, der in Kooperation mit dem Leichtbau-Cluster Landshut durchgeführt wird.

Weitere Informationen unter www.hilight-salzburg.com und beim Messezentrum Salzburg, Telefon 0043 662 240462, fischer@messezentrum-salzburg.at.

Ansprechpartner für Redaktionen:
SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz, Journalistin (DJV),
Martin-Luther-Straße 39, 70825 Korntal, Deutschland, Fon +49 (0)711 854085
ds@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de
Messezentrum Salzburg GmbH, Christiane Wilwert M.A.,
Am Messezentrum 1, 5020 Salzburg, Österreich, Fon +43 662 240444, presse@messezentrum-salzburg.at

Christiane Wilwert | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.messezentrum-salzburg.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics