Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Algorithmen lösen logistische Probleme

21.02.2013
Vom 26. Februar bis 1. März stellt die Professur Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre auf der INTEC 2013 in Leipzig eine Optimierungssoftware für Problemstellungen in Produktion und Logistik vor

Auf der INTEC 2013 in Leipzig stellt die Professur Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre der Technischen Universität Chemnitz vom 26. Februar bis 1. März 2013 ihre neuesten Forschungsergebnisse in Form der Optimierungssoftware "OPTSYS Framework" vor.


Die Professur Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre stellt auf der INTEC die Optimierungssoftware "OPTSYS Framework" vor. Mit ihr können die Wissenschaftler - im Bild Professurmitarbeiter Sascha Häckel - Optimierungsprobleme lösen, wie sie in Produktion und Logistik auftreten.
Foto: Professur Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre

Am mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" (Halle 3, Stand H79) zeigen die Wissenschaftler verschiedene Fälle kombinatorischer Optimierungsprobleme, wie sie in Produktion und Logistik auftreten und deren Lösung durch die Software. So zum Beispiel das Problem der Kapazitäts- und Terminplanung von Fertigungsaufträgen auf Maschinen.

"In einem Unternehmen wirken viele verschiedene Faktoren auf die Produktion ein, zum Beispiel Rüstzeiten, Auftragsprioritäten, Liefertermine oder Schichtkalender der Arbeiter", erklärt Sascha Lemke von der Professur Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre. "Gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen erfolgt die Fertigungsplanung und -steuerung oft noch manuell vom Werkstattmeister. Unsere Software nimmt ihm die Arbeit ab, sie schafft es dabei, unterschiedliche Zielkriterien einzubeziehen und am Ende das bestmögliche Ergebnis für den Betrieb zu liefern."

Lieferengpässe und hohe Produktionskosten sollen damit reduziert werden. Das "OPTSYS Framework" löst diese Aufgabe mit Hilfe so genannter genetischer Algorithmen. Das zugrunde liegende Konzept ist naturanalog und beruht auf den Prinzipien der Variation und Selektion aus der Evolutionstheorie. Eine Startlösung wird durch gezielte Anwendung genetischer Operatoren sukzessive verbessert. Die Software berücksichtigt beispielsweise alternative Arbeitspläne und spielt verschiedene Varianten von Bearbeitungsreihenfolgen der Aufträge so lange durch, bis eine Lösung gefunden wird, bei der die Zielkriterien am besten erfüllt werden.

Auf der INTEC präsentieren die Wissenschaftler das "OPTSYS Framework" und seine Möglichkeiten an den Beispielen der Maschinenbelegungsplanung und des sogenannten Traveling Salesman-Problems. „Das ist das Problem des Handlungsreisenden", erklärt Sascha Häckel: "Ein Handlungsreisender muss viele Kunden anfahren und sucht dafür die Besuchsreihenfolge mit der kürzesten Route – die Software optimiert diese Reihenfolge für ihn. Auf dem gleichen Prinzip beruhen auch Tourenplanungs- und Transportprobleme in der Logistik. Auch die Strecke, die ein Bohrwerkzeug zwischen verschiedenen Bohrpunkten auf einem Werkstück abfährt, ist ein ähnliches Problem." Die Optimierungssoftware "OPTSYS Framework" verwendet metaheuristische Verfahren, also abstrakte und problemunabhängige Optimierungsmethoden, die konkret auf die vorliegenden Aufgaben angepasst werden können. Dadurch lässt sich das Programm in einem Betrieb auf unterschiedliche Problemstellungen in Produktion und Logistik anwenden. Die Wissenschaftler der TU Chemnitz richten ihr Angebot vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen.

Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl7/optsys/framework/
Kontakt: Prof. Dr. Joachim Käschel, Telefon 0371 531-34244, E-Mail joachim.kaeschel@wirtschaft.tu-chemnitz.de, Sascha Häckel, Telefon 0371 531-36889, E-Mail sascha.haeckel@wirtschaft.tu-chemnitz.de, und Sascha Lemke, Telefon 0371 531-37248, E-Mail sascha.lemke@wirtschaft.tu-chemnitz.de, von der Professur Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl7/optsys/framework/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics