Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IESE präsentiert kostensenkende Software-Prozesstechnik auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover

16.09.2010
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugtechnologie“ präsentiert sich erstmals auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Vom 23.-30.9. stellen das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik sowie das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering innovative IT-basierte Lösungen für die Nutzfahrzeugindustrie vor.

Nutzfahrzeuge sind Investitionsgüter mit hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit. Dabei wird selten ein Fahrzeug zweimal produziert – kundenspezifische Anpassungen führen zu vielen Varianten.

Software ist im Fahrzeug für viele innovative und wettbewerbsdifferenzierende Funktionen verantwortlich und muss im Hinblick auf die Varianten angepasst oder parametriert werden.

Eine automatisierte Generierung von Software, die allen Abhängigkeiten Rechnung trägt, wäre deshalb der Traum vieler Entwicklungsleiter.

In einigen Bereichen ist dies heute bereits möglich. Domänenspezifische Sprachen beschränken Entwicklungsaktivitäten auf das Wesentliche – eben die Unterschiede. Die eigentliche Software oder die Konfigurationsdaten werden automatisch generiert; gleichbleibende Abläufe müssen nicht modelliert werden.

Dr. Thomas Kuhn, Projektleiter am Fraunhofer IESE, hat in mehreren Kundenprojekten Erfahrungen mit dieser Technik gesammelt: „Mit aufgaben- und produktspezifischen Programmierumgebungen lassen sich Produktivitäts­steigerungen um den Faktor 5-10 erreichen. Dabei konnten alle Qualitätsanforderungen erfüllt werden.“

Typischerweise werden bei domänenspezifischen Sprachen grafische Modellierungselemente eingesetzt. So kann ein Ingenieur beispielsweise Sensoren und Aktoren einfach mit der Steuerung verbinden und Ereignisketten in der Nomenklatur der Anwendung formulieren – den Rest erledigt ein Generator – inklusive Plausibilitätsprüfungen.

„Die Einarbeitungszeit in die Programmieroberfläche ist auch für Programmierneulinge sehr kurz, da diese speziell an die Bedürfnisse der Ingenieure angepasst werden. Daher können diese sich auf das Wesentliche konzentrieren und Fehler werden vermieden.“

Insbesondere für Parametrierungs- und Regelungsaufgaben lassen sich domänenspezifische Sprachen einsetzen, um spürbare Effizienzsteigerungen zu erreichen.

Wie man eine solche Sprache entwickelt, welche Werkzeuge hierzu benötigt werden, wie sich diese in bestehende Abläufe integrieren lassen und für welche Anwendungen sich die Technologie am besten eignet, zeigt das Fraunhofer IESE auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge in Halle 13 am Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Stand B43) am Beispiel einer Unwucht-Detektion.

Die im Kontext des Fraunhofer-Innovationsclusters für digitale Nutzfahrzeugtechnologie (www.nutzfahrzeugcluster.de) entwickelten Methoden wurden bereits mehrfach zur Produktentwicklung verwendet und können werkzeuggestützt ab sofort in der Produktentwicklung eingesetzt werden.

Ansprechpartner:

Ralf Kalmar

Fraunhofer-Institut für Experimentelles
Software Engineering IESE
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49(0)6 31/6800-1603
E-Mail: ralf.kalmar@iese.fraunhofer.de
Messestandort: Halle 13, Stand B43
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugindustrie“:
Der Fraunhofer-Innovationscluster „Digitale Nutzfahrzeugindustrie“ zielt strategisch auf den Kompetenzauf- und ausbau im Bereich Virtual Engineering und Qualitätsmanagement für die Entwicklung von Nutzfahrzeugen.

Der Cluster wird gefördert von der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Land Rheinland-Pfalz und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor.

Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen. Das Fraunhofer IESE ist eines von 59 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Yvonne Ortiz Guadalupe | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.nutzfahrzeugcluster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics