Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018

Fraunhofer FIT präsentiert auf der MEDICA eine intelligente Plattform für Telemedizin und Telecoaching. Die Plattform ist modular erweiterbar und für unterschiedliche Zwecke individualisierbar. Bei der Entwicklung wurde insbesondere viel Wert auf Datensicherheit gelegt. Auf der COMPAMED zeigen wir eine Lösung, mit der sich chemische Reaktionen von Anfang bis Ende auf Einzelmolekülniveau beobachten lassen. Möglich wird dies durch ein System, das Elektrobenetzung und konfokale Mikroskopie zusammenführt.

In der Pharmazie ist es wichtig zu verstehen, wie ein medizinischer Wirkstoff mit körpereigenen Stoffen reagiert. Doch bisher sind nur Messungen nach Ablauf der Reaktion möglich – wie die Interaktion im Einzelnen genau vonstattengeht, ist unklar. Fraunhofer FIT hat jetzt ein System entwickelt, mit dem sich chemische Reaktionen von Anfang bis Ende auf Einzelmolekülniveau beobachten lassen.


Das EWOD-BioPro Electrowetting-On-Dielectric System hilft, biologische Mechanismen und Interaktionen besser zu verstehen.

© Fraunhofer FIT

Es basiert auf dem Prinzip der Elektrobenetzung (Electrowetting-on-Dielectric« oder kurz »EWOD«). Unser EWOD-BioPro System erlaubt den Transport und die Manipulation von kleinsten Flüssigkeitsvolumina (ca. 150 nl) mit sehr hoher Präzision. Die Reaktionsprozesse werden dabei mit einem konfokalen Mikroskop beobachtet, das hochauflösende Messungen erlaubt.

»Der Clou ist, dass es uns jetzt erstmals gelungen ist, dabei die Abläufe bei der Interaktion der beiden Tröpfchen auf Einzelmolekülniveau zu beobachten – und somit die gesamte Prozesskette zu erfassen«, sagt Lorenz Sparrenberg, der am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT das Forschungsprojekt leitet.

Durch die Kombination aus Elektrobenetzung und konfokaler Mikroskopie können die Interaktionen unter natürlichen Bedingungen untersucht werden, wie sie etwa auch im Körper stattfinden. Dies ist beispielsweise in der Pharmakologie wichtig, um möglichst genau zu wissen, wie Arzneiwirkstoffe wirken und was in welcher Zeit passiert. Mit EWOD und konfokaler Mikroskopie lassen sich etwa auch die Interaktion zwischen komplementären DNA-Strängen, Antikörper und Antigen oder Wechselwirkungen zwischen Enzym und Substrat untersuchen.

Herkömmliche Laboruntersuchungen liefern nicht nur weniger Informationen. Sie benötigen auch wesentlich größere Probenmengen und dauern länger, ein enzymatisches Assay beispielsweise rund 15 – 20 Minuten. Das EWOD-BioPro System liefert hingegen bereits in einer halben Minute ein Ergebnis. Das System ist außerdem prädestiniert für den Einsatz im Bereich der sogenannten Point-of-Care-Diagnostik, also für diagnostische Untersuchungen, die nicht in einem Zentrallabor, sondern vor Ort am Klinikbett oder in der Arztpraxis durchgeführt werden.

Das EWOD-System wird auf der COMPAMED, Halle 8a, Stand P13, gezeigt.

>>teliFIT – Intelligente Plattform für Telemedizin und Telecoaching

Die teliFIT-Plattform ist modular konzipiert und lässt sich in Design, Inhalt und Funktionen sehr einfach an spezifische Anforderungen und Szenarien anpassen. Die Plattform ist für mehrere Nutzergruppen ausgelegt und die Berechtigungen können für die verschiedenen Gruppen spezifiziert werden. Es gibt bereits eine Vielzahl von Funktionen, die je nach Bedarf an- und ausgeschaltet oder erweitert werden können. Die Funktionalitäten kommen aus den Kategorien Kommunikation, Monitoring, Analyse, Smart Data Services sowie Safety and Security.

Mithilfe von Smart Devices können Messwerte automatisch an die Plattform übermittelt werden. Die erfassten Daten werden für den Benutzer visuell ansprechend aufbereitet und ausgewertet. So wird zum Beispiel das Ernährungstagebuch anhand der aufgenommen kcal automatisch ausgewertet und in Verhältnis zu dem individuell berechneten Grundbedarf für den Nutzer gestellt. Messwerte werden im Hinblick auf vereinbarte Ziele ausgewertet.

Bei der Entwicklung wurde insbesondere viel Wert auf Datensicherheit gelegt. Personenbezogene Daten werden verschlüsselt und in einer separaten Datenbank gespeichert. Das Hosting erfolgt in Deutschland. Es existiert eine stabile Code-Basis, die eine hohe Qualität der Software und Architektur beinhaltet. Die Plattform ist gut skalierbar, da auf den Einsatz von Technologien geachtet wurde, die auf dem neusten Stand der Technik basieren. Die Sicherheit der Plattform wird durch externe Penetrationstests regelmäßig überprüft.

Die teliFIT-Plattform wird auf der MEDICA in Düsseldorf vom 12.-15. November 2018 präsentiert (Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle 10, G05).

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics