Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizient heizen und einen kühlen Kopf bewahren

23.03.2010
· Moderne Technologien sparen Energie und Kosten
· Breites Angebot an verschiedenen Heiztechniken
· Der Branchentreff in Nürnberg vom 14. bis 17. April 2010

Der Saisonbeginn steht kurz vor der Tür: Bald beginnt die heiße Phase für die SHK-Branche, vor allem die Heizungsbauer sitzen in den Startlöchern. Eine gute Gelegenheit, sich vorab einen Überblick über den aktuellen Stand der Heiztechniken zu verschaffen bietet die IFH/Intherm in Nürnberg.

Vom 14. bis 17. April können sich Fachbesucher bei zahlreichen Ausstellern gezielt zum Thema Heizung informieren. Dabei bildet der Aspekt des nachhaltigen Klimaschutzes förmlich das Leitmotiv. Und es mangelt nicht an Einfallsreichtum und Erfindergabe. Ob effiziente Brennwerttechnik mit Öl und Gas, auf erneuerbare Energien basierende Systeme wie Solarthermie, Pellets- und Hackschnitzelanlagen, Blockheizkraftwerke oder Wärmepumpen - auf dem Branchentreff 2010 zeigen die Hersteller dem Fachpublikum ihre marktreifen Technologien.

Angesichts der Endlichkeit fossiler Brennstoffe drängt die Zeit. Die Erschließung alternativer Energiequellen und der sparsame Umgang mit den vorhandenen Ressourcen haben oberste Priorität. Zahlreiche Neuheiten und Markteinführungen dazu gibt es auf der IFH/Intherm in Nürnberg. So zeigt die Firma Weishaupt auf der IFH/Intherm ihr neues Öl-Brennwertgerät WTC-OW. Der Ölbrenner dosiert den Öleinsatz je nach Bedarf - dies spart Energie. Zudem arbeitet der Brenner nahezu geräuschlos.

Einen weiteren Angebotsschwerpunkt bilden Wärmepumpen. Stiebel Eltron zeigt die neue Sole-Wasser-Wärmepumpe WPF E. Durch die integrierten hocheffizienten Umwälzpumpen und dem hohen Integrationsgrad spart der Installateur viele Arbeitsschritte, Material und Zeit. Aber auch Vaillant stellt seine Produktneuheiten in Sachen Wärmepumen vor. So wird das Unternehmen auf der IFH/Intherm den Verkaufsstart der weltweit ersten Zeolith-Gas-Wärmepumpe bekannt geben und das Gerät am Messestand präsentieren. Diese Technologie verbindet die Vorzüge der Gas-Brennwerttechnik mit der Solarthermie und einer Wärmepumpe. Dadurch steigt der Normnutzungsgrad um zwanzig Prozent.

Eine weitere Zukunftstechnologie: die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), mit der nicht nur Wärme, sondern auch Strom erzeugt wird. Sanevo aus Offenbach zeigt dem Fachpublikum das Systempaket WhisperGen. Dieses verfügt über zwei separate Brenner mit jeweils 7,0 kW thermischer Leistung sowie einem Stirling-Motor mit einer elektrischen Leistung von 1,0 kW. Das System zeichnet sich durch geringe Wartungskosten und Geräuschemissionen aus. Aufgrund der kompakten Abmessungen - 150 kg auf die Größe eines Kühlschranks verteilt - lässt sich das System problemlos in jeden Heizungskeller transportieren. Weitere Lösungen stammen aus dem Hause SenerTec. So etwa das Mikro-KWK-Gerät, das im Frühjahr 2011 auf den Markt kommen soll. Es ist für den niedrigen Energiebedarf neu gebauter Einfamilienhäuser geeignet.

Zu sehen sind diese und weitere Produkte auf der IFH/Intherm in Nürnberg vom 14. bis 17. April.

Über die IFH/Intherm

Organisiert von der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, findet die IFH/Intherm als Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima, Erneuerbare Energien im Messezentrum Nürnberg statt. Sie informiert umfassend über umweltschonende Solartechnik, energiesparende Heizbrenner, hochwertige Designer-Badezimmer, Armaturen, Werkzeuge, Rohre, Werkstatt- und Büroeinrichtungen. Als führende SHK-Messe in Süddeutschland bringt die IFH/Intherm im Turnus von zwei Jahren Handwerker, Händler, Ingenieure, Fachplaner und Architekten zusammen. 2008 kamen über 50.000 Besucher (davon 94 Prozent Fachbesucher), um sich über das komplette Angebot von mehr als 600 Ausstellern - darunter allen Marktfüh­rern - zu informie­ren. Die IFH wurde 1976 unter dem Namen "Investitions­gütermesse für Haustechnik" ins Leben gerufen und heißt seit 2000 IFH/Intherm. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.ifh-intherm.de.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die sieben Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deut­schen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 ge­gründeten "Verein für Handwerksausstellungen und Messen e.V." hervor. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.ghm.de.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Martina Krelaus, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (089) 9 49 55-160
Telefax: +49 (089) 9 49 55-169
krelaus@ghm.de

Dr. Patrik Hof | GHM
Weitere Informationen:
http://www.ghm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Fraunhofer-Leitprojekt futureAM auf der formnext: Metall AM vor dem Durchbruch
08.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics