Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HM 2002 - Demonstrationszentrum ViPro: Neue Impulse für Produkt- und Produktionsentwicklung

22.03.2002


...will das Demonstrationszentrum für Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung ViPro geben. Orientiert vor allem an den Bedürfnissen kleiner und mittlerer Unternehmen (kmU), bietet es Hilfestellung bei der Integration von Prozessen, Methoden und Werkzeugen in Entwicklung und Produktion.

Selbst hochwertige und komplexe Produkte müssen heute deutlich schneller entwickelt werden als noch vor einigen Jahren. Für Produktion und Produktionsanlauf bedeutet das, sie müssen hochflexibel sein und im besten Fall parallel zur Produktentwicklung geplant und realisiert werden. Neue Informationstechnologien können Produkt- und Produktionsentstehungsprozesse immens beschleunigen und den administrativen Aufwand spürbar verringern. Allerdings werden Unternehmen hier mit einer Fülle von Systemen konfrontiert, die es ihnen erschwert, Chancen oder Risiken dieser Technologien zu erkennen. In der Folge nutzen sie sie gar nicht, nur teilweise oder als Insellösungen, ohne sie in ihre Prozesse wirklich zu integrieren. Potenziale bleiben ungenutzt. Gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlen häufig die Kapazitäten, solche IT-Systeme zu implementieren. Sechs Fraunhofer-Institute haben darum ihre Kompetenzen auf diesem Gebiet gebündelt und stellen im Demonstrationszentrum für virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung "ViPro" ihr Expertenwissen zur Verfügung.

"Grundlegendes Merkmal der virtuellen und digitalen Produkt- und Produktionsentstehung ist die durchgängige und integrierte Abbildung produkt- und produktionsrelevanter Informationen", erklärt die Leiterin des DZ-ViPro in Stuttgart, Sabine Bierschenk. "Davon sind die meisten Unternehmen jedoch noch weit entfernt", stellt sie fest. Dabei stehen für die Produktentstehung bereits eine Vielzahl von Methoden und Systemen zur Verfügung - angefangen von Computer Aided Design über Digital Mock-up, Kollisionsprüfung, Zusammen- und Einbauuntersuchungen bis hin zu Crash-Tests und dem durchgängigen Produktdatenmanagement. In der Produktionsentstehung kommen zahlreiche Methoden und Systeme hinzu: von der Prozessmodellierung und -simulation, der Produktionsplanung und der Fabriksimulation über die Produktionsprozesssimulation und -visualisierung bis hin zur Maschinen-, Anlagen- und Steuerungssimulation.

Die Fraunhofer-Wissenschaftler bauen derzeit eine durchgängige Demonstrationsumgebung auf, um die Potenziale dieser Methoden und Systeme transparent und einfach nachvollziehbar aufzuzeigen. Für ein Beispielprodukt werden Produktstrukturen, Digital Mock-ups, Logistiknetzwerke, Produktionsstrukturen, Produktionsprozesse und -anlagen, die Fabrik etc., virtuell dargestellt. An sechs Standorten in ganz Deutschland bietet das Demonstrationszentrum "ViPro" Projektpartnern die Gelegenheit, Erfahrungen mit neuen Technologien zu sammeln, ohne dafür sofort eine eigene Infrastruktur aufbauen zu müssen. Für den Schwerpunkt Produktentstehung ist das Fraunhofer IPK in Berlin zuständig. Am Standort Stuttgart beschäftigt sich das Fraunhofer IPA mit dem Schwerpunkt Produktionsentstehung vom Auftrags- und Prozessmanagement über die 3-D-Fabrikplanung und Logistikplanung bis hin zur Anlagen- und Prozessplanung. Neben am Markt erhältlichen Systemen des Produktdatenmanagements und der Digitalen Fabrik setzen die IPA-Mitarbeiter eigene und weiterentwickelte Werkzeuge zum 3-D-Fabrikscannen, zur Fabrikvisualisierung, zur Anordnungsplanung, zur Generischen Anlagenkonfiguration und -simulation sowie zur Virtual Reality Modellierung ein.

"Ein ideales Umfeld zur Planung und Überprüfung von Fabrikkonzepten und insbesondere zum ’Durchspielen’ verschiedener Szenarien in allen und besonders in frühen Planungsphasen, in denen Planungsgrundlagen unscharf sind bzw. sich ständig verändern", sagt Bierschenk. "Unter diesen Umständen kann man die Fabrik entweder planen, wenn alle Planungsgrundlagen weitgehend feststehen, was aber immer zu spät ist, oder man ändert und passt die Planung ständig an, was mit Hilfe der Instrumente der Produktionsentstehung erheblich vereinfacht und bzgl. des Aufwands drastisch reduziert wird", ergänzt sie. Das erhöht die Investitionssicherheit und die Ergebnisse der Produktionsentstehungsplanung können zur kontinuierlichen Um- und Anpassungsplanung während des Fabrikbetriebs weiterverwendet werden.

Auf der HM 2002 zeigen Fraunhofer IPA und IPK ein Planungsprozessnetzwerk der Produkt- und Produktionsentstehung sowie einige Integrationsansätze in diesen Prozess. (Halle 17 E 34)

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Sabine Bierschenk
Telefon: 0711/970-1208, Telefax: 0711/970-1927, E-Mail: sab@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | IPA_Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fhg.de/aktuell/messtag.php3

Weitere Berichte zu: Demonstrationszentrum Produktionsentstehung ViPro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe digitalBAU 2019: Digitale Lösungen für smarte und sichere Zutrittslösungen
28.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Mobiler Verdrahtungsprofi
28.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics