Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsinformatik - von der Forschung in die Praxis

13.03.2002


Auf der CeBIT 2002 stellt der Bayerische Forschungsverbund Wirtschaftsinformatik (FORWIN) ausgewählte Projekte zur flexiblen Kopplung von Anwendungssystemen im E-Business vor. Wir zeigen Ihnen an konkreten Fällen, wie FORWIN hilft, innovative IT-Lösungen von der Forschung in die betriebliche Praxis zu bringen.

AENEIS hilft Unternehmen beim Einstieg ins E-Business

Kleinere und mittelständische Unternehmen brauchen bei der Auswahl der richtigen E-Business-Strategie und der geeigneten Software kompetente und ausgiebige Beratung. FORWIN entwickelt mit AENEIS ein Werkzeug, das mit einem adaptiven Fragenkatalog Unternehmens-, Prozess-, Produkt- und Marktdaten strukturiert erfasst. Ein Expertensystem hilft im Anschluss bei der Strategiefindung und der Auswahl der geeigneten Software.


Mit privaten B2B-Marktplätzen Prozesse straffen und Kosten senken

FORWIN realisiert gemeinsam mit der ecenta AG, Nürnberg, so genannte private Marktplätze im Internet. Diese bieten kleinen und mittelständischen Unternehmen eine umfassende Funktionalität für ihre Absatz- und Vertriebsprozesse, u. a. für die unternehmensübergreifende Disposition und Planung. Externe Dienstleister, z.B. Speditionen, sind über Schnittstellen angebunden. Die Plattform ist branchen- bzw. warengruppenspezifisch ausgelegt, beherrscht variantenreiche Artikel und ermöglicht erhebliche Einsparungen und Prozessverbesserungen.


Mobiles Wissensmanagement und mobile Lernplattform

Auf der CeBIT zeigen wir, wie Informations- und Auskunftsdienste, Experten-Lokalisierung und Dokumentenverwaltung für mobile Mitarbeiter auf Mobiltelefon und PDA verfügbar gemacht werden. Der Besucher kann selbst ausprobieren, wie beispielsweise Studenten der Universität Regensburg auf Basis von WAP und SMS "ubiquitär" Informationen rund ums Studium abrufen können. Die Lösung lässt sich leicht auf das betriebliche Wissensmanagement übertragen.


PsyLock - Authentisierung anhand des Tippverhaltens

Anhand des Tippverhaltens auf einer Computertastatur lassen sich personentypische Merkmale identifizieren, die dazu genutzt werden können, einen Benutzer zu erkennen, z.B. beim Login oder bei einer digitalen Unterschrift. Mit dem auf der CeBIT vorgestellten Verfahren PsyLock (Psychometric Locking) können Messebesucher selbst eine Authentisierung anhand ihres Tippverhalten ausprobieren.


Bayerischer Forschungsverbund Wirtschaftsinformatik (FORWIN)

Im Bayerischen Forschungsverbund Wirtschaftsinformatik (FORWIN) bearbeiten acht Lehrstühle an fünf Universitäten (Bamberg, Bayreuth, Erlangen-Nürnberg, Regensburg, Würzburg) gemeinsam Probleme, die sich aus der Kopplung der elektronischen Informationsverarbeitung (IV) über die Grenzen einzelner Betriebe hinaus ergeben.
Eine Reihe von kleinen und mittleren Betrieben, die als sog. Spin-offs aus den Wirtschaftsinformatik-Lehrstühlen hervorgegangen sind, arbeiten mit dem Verbund zusammen, ebenso namhafte Großunternehmen wie Datev eG, GfK Gruppe oder SAP AG.

Kontakt:
Dr. Marco Meier, Geschäftsführer
FORWIN, Bayerischer Forschungsverbund Wirtschaftsinformatik
Äußerer Laufer Platz 13-15
90403 Nürnberg
Telefon: ++49(0)911/5302-151
Telefax: ++49(0)911/5302-149
E-Mail: info@forwin.de

Dipl.-Chem. Christine Kortenbruc | idw
Weitere Informationen:
http://www.forwin.de

Weitere Berichte zu: CeBIT FORWIN Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht dormakaba auf der Messe BAU 2019: Smarte Systemlösungen für sichere Zugänge
16.10.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Internationale Medizintechnikexperten zeigen auf der COMPAMED die Trends der Zukunft
10.10.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics