Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Skout" führt online sicher zum Rathaus

04.03.2002


Fundbüro jetzt Online - beim "Skout"-Projekt spart der Bürger den Weg auf’s Amt


Anwohnerparkausweise können künftig auch online beantragt werden - "Skout" macht es möglich


Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT)
ermöglicht sicheres "Kommunales Unternehmen" im Internet - Technologie für interaktive kommunale Dienste

... mehr zu:
»ENAC-Pavillon »MediaKomm

CeBIT Hannover, 13.-20.3.02, ENAC-Pavillon an der Halle 11, Teil B, 1. OG, Stand 393-395

Mehr als ein paar Werbe- und Auskunftsseiten wünscht sich der Online-Bürger im Zeitalter des Internets von seiner Stadtverwaltung - denn was nutzt es ihm, wenn er auf seinem PC-Bildschirm zwar die Öffnungszeiten der Ämter nachlesen kann, aber dann doch wieder persönlich seine Anträge einreichen muss? Wie der elektronische Kontakt mit Behörden funktioniert, zeigt das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) in dem Projekt "SKOUT - Sicheres Kommunales Unternehmen im Internet - Technologie für interaktive kommunale Dienste", das auf der CeBIT gezeigt wird (Hannover, 13.-20.3.02, ENAC-Pavillon an der Halle 11, Teil B, 1. OG, Stand 393-395).

Wichtigstes Element des Projekts: Elektronische Signatur

Mit elektronischen Signaturen ermöglicht SKOUT die Prüfung der Identität des Bürgers gegenüber der Verwaltung - denn das ist die Voraussetzung, ohne die Verwaltungshandeln nicht möglich ist. Doch wenn die Ämter erst einmal die elektronische Identitätsprüfung ihrer Kunden respektive der online übersandten Dokumente und Daten eingeführt haben, dann ist auch eine Weiterbearbeitung innerhalb der Behörden "ohne Medienbruch", so Projektleiter Adolf Breiling, möglich. Damit sollen die Kommunen ihrerseits dann einen Rationalisierungseffekt erreichen, indem sie die gewonnenen Daten weiterbearbeiten - Workflow auch im Amt.

Skout ist Teil des Förderprojekts MediaKomm Esslingen und damit des Bundeswettbewerbs MediaKomm. In Esslingen und teilweise in einigen weiteren Kommunen (Bonn, Siegburg, Hennef) laufen bereits ein Bürgerinformationssystem, ein Fundbüro, die Anmeldung zur Hundesteuer, die Beantragung von Anwohnerparkausweisen, die Entgegennahme von Störmeldungen und Gewerbeanzeigen. In Vorbereitung ist die Anmeldung zur Musikschule, geplant die Anmeldung zur Volkshochschule.

Der Bürgerinformationsdienst via Internet bietet dem auskunftsuchenden Kunden nach Lebenslagen gestaltete Informationen an. Und von dort kommt der Bürger direkt zu dem zugehörigen Online-Verwaltungsdienst. Die elektronische Signatur sorgt für Informationsintegrität, Datenschutz und Authentizität des ratsuchenden oder antragstellenden Bürgers sowie die reibungslose Übertragung der Daten in den verwaltungsinternen Arbeitsablauf. Projektpartner sind unter anderem die Städte Esslingen und Ostfildern sowie die Fraunhofer-Institute IAO und IPSI. Die Ergebnisse, Handlungsanleitungen und Erfahrungen mit dem Einsatz der elektronischen Signatur werden so aufbereitet, dass andere Kommunen und Regionen hiervon profitieren können.
Kontakt für Kommunen: Dipl.-Kfm. Adolf Breiling, Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT), Bereich Innovationsberatung und Entwicklung IBE, Schloß Birlinghoven, 53757 Sankt Augustin, Tel. 02241-14-3301, Fax: 02241-14-3007, E-Mail: adolf.breiling@sit.fraunhofer.de

Dipl.-Volkswirt Michael Kip | idw

Weitere Berichte zu: ENAC-Pavillon MediaKomm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics