Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live-Demonstrationen von GPRS und UMTS auf dem 3GSM World Congress

19.02.2002


Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) stellte auf dem diesjährigen 3GSM World Congress in Cannes neue Mobilfunkanwendungen und -geräte für den Endverbraucher sowie sein umfassendes Lösungsportfolio zu GPRS- und UMTS-basierten Mobilfunk-netzwerken vor. Im Mittelpunkt der Siemens-Präsentation in der Halle 1 des Messegeländes Palais de Festival standen mit m.traction mobile Internet-Anwendungen für Multimedia Messaging, Spiele, Shopping und Video Streaming, aber auch die neuen Wireless Modules. Auf dem Siemens-Ausstellungsschiff Corsica Victoria wurden auf zusätzlichen 180 Quadratmetern innovative Basisstationen für EDGE und UMTS mit Live-Applikationen demonstriert. Ein besonderes Highlight bildete die erstmalige UMTS-Übertragung von Video- und Entertainment-Anwendungen ins Internet aus dem "i-Wagen", einem autarken, mobilen TV-Fernsehstudio.

m.traction: Applikationen und Plattformen für das mobile Internet Mobile Datenlösungen für den Endverbraucher wurden den Fachbesuchern greifbar gemacht mit m.traction Multimedia Messaging, m.traction HotStreams für interaktive und multimediale Video-Dienste, m.traction Mobile Gaming zur Nutzung von digitalen Spielen, Location Dependent Services und m.traction Shopping. Ganz neu im Programm waren die UMTS-basierten Applikationen m.traction 3G Chat und m.traction 3G Mail.

Mobile Business via Wireless Modules Mit dem MC45 und dem AC35 zeigte Siemens IC Mobile zwei neuartige GSM/GPRS-Module, welche die drahtlose Kommunikation von Geräten jeder Art via Mobilfunk ermöglichen - darunter beispielsweise auch den automatisierten Datenaustausch zwischen zwei Geräten, die so genannte "Machine-to-Machine"-Kommunikation.

GPRS Upgrade Service für SX45 Basierend auf Microsofts Pocket PC Betriebssystem vereint das SX45 die Funktionen eines PDA mit denen eines Mobiltelefons, mit dem beispielsweise e-Mails empfangen und versendet werden können. Auf dem 3GSM World Congress präsentierte Siemens einen GPRS Upgrade Service für das SX45. Ohne ein neues Gerät kaufen zu müssen, steht dem Kunden damit der schnellere mobile Zugang ins Internet offen.

IP goes mobile Multimedia: IMS@vantage von Siemens Mit dem IMS@vantage Experimental System zeigte Siemens IC Mobile die Plattform für IP (Internet Protocol)-basierte Multimedia- und Datendienste für die dritte Generation des Mobilfunks. Dieses neue System basiert auf dem so genannten Session Initial Protocol (SIP), Teil des UMTS Release 5, und erlaubt damit einen Zugriff auf IP-basierte Multimediadaten, wie zum Beispiel Filme oder Musik, unabhängig vom jeweils verwendeten Zugangsnetz.

Auf dem Ausstellungsschiff: Umfassendes Know-how und Lösungen für Mobilfunknetze Vom Messestand auf dem Festland aus konnte das Fachpublikum per Shuttle-Service die große, schwimmende Technologieausstellung Siemens IC Mobile besuchen. Das gut 146 Meter lange Ausstellungsschiff Corsica Victoria war ganz der Leistungspalette in Sachen "Mobilfunknetze" vorbehalten: von GSM, GPRS über EDGE, TD-SCDMA bis hin zu UMTS - anschaulich präsentiert mit vielen Live-Anwendungen und Live-Vorführungen.

Am Beispiel der Implementierung der AMR-Technologie (Adaptive Multi Rate) in die GSM-Infrastruktur zeigte Siemens IC Mobile, wie die Systemkapazität bestehender Mobilfunknetze erhöht werden kann. Als Erweiterung bestehender Sprach-Codecs erlaubt diese Technologie dem Netzbetreiber eine noch bessere und flexiblere Ausnutzung seiner Infrastruktur bei gleichbleibend guter Sprachqualität. Mit einer vollständig neuen EDGE-(Enhanced Data Rates for GSM Evolution) Funkeinheit (Carrier Unit) - integriert in die Basisstation BS-240XL - wurden eindrucksvolle Live-Übertragungen von paketorientierten Video- und Audiodaten demonstriert. Dabei konnte ein Datentransfer von bis zu 384 Kilobit/s erreicht werden. Das Highlight der neuen Modelle von Basisstationen für die 3G-Technologie TD-SCDMA bildete die Basisstation NB-430TS. Sie unterstützt sowohl paket- als auch leitungsorientierte Übermittlung bei Datenraten bis zu 2 Megabit/s. Damit lassen sich Daten- und Sprachdienste parallel nutzen.

i-Wagen: Siemens macht das Fernsehen mobil Gemeinsam mit der i.wagen.de GmbH demonstrierte Siemens IC Mobile erstmalig Live-Übertragungen von Entertainment- und Video-Applikationen ins Internet via UMTS. Mit dem mobilen Fernsehstudio "i-Wagen" wurde eine kompakte Audio- und Video-Broadcasting-Lösung geschaffen, die Fernsehbilder live über die komplett vor Ort aufgebaute Siemens-UMTS-Infrastruktur überträgt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Florian Kreutz | Pressemeldung

Weitere Berichte zu: 3GSM Basisstation GPRS UMTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics