Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live-Demonstrationen von GPRS und UMTS auf dem 3GSM World Congress

19.02.2002


Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) stellte auf dem diesjährigen 3GSM World Congress in Cannes neue Mobilfunkanwendungen und -geräte für den Endverbraucher sowie sein umfassendes Lösungsportfolio zu GPRS- und UMTS-basierten Mobilfunk-netzwerken vor. Im Mittelpunkt der Siemens-Präsentation in der Halle 1 des Messegeländes Palais de Festival standen mit m.traction mobile Internet-Anwendungen für Multimedia Messaging, Spiele, Shopping und Video Streaming, aber auch die neuen Wireless Modules. Auf dem Siemens-Ausstellungsschiff Corsica Victoria wurden auf zusätzlichen 180 Quadratmetern innovative Basisstationen für EDGE und UMTS mit Live-Applikationen demonstriert. Ein besonderes Highlight bildete die erstmalige UMTS-Übertragung von Video- und Entertainment-Anwendungen ins Internet aus dem "i-Wagen", einem autarken, mobilen TV-Fernsehstudio.

m.traction: Applikationen und Plattformen für das mobile Internet Mobile Datenlösungen für den Endverbraucher wurden den Fachbesuchern greifbar gemacht mit m.traction Multimedia Messaging, m.traction HotStreams für interaktive und multimediale Video-Dienste, m.traction Mobile Gaming zur Nutzung von digitalen Spielen, Location Dependent Services und m.traction Shopping. Ganz neu im Programm waren die UMTS-basierten Applikationen m.traction 3G Chat und m.traction 3G Mail.

Mobile Business via Wireless Modules Mit dem MC45 und dem AC35 zeigte Siemens IC Mobile zwei neuartige GSM/GPRS-Module, welche die drahtlose Kommunikation von Geräten jeder Art via Mobilfunk ermöglichen - darunter beispielsweise auch den automatisierten Datenaustausch zwischen zwei Geräten, die so genannte "Machine-to-Machine"-Kommunikation.

GPRS Upgrade Service für SX45 Basierend auf Microsofts Pocket PC Betriebssystem vereint das SX45 die Funktionen eines PDA mit denen eines Mobiltelefons, mit dem beispielsweise e-Mails empfangen und versendet werden können. Auf dem 3GSM World Congress präsentierte Siemens einen GPRS Upgrade Service für das SX45. Ohne ein neues Gerät kaufen zu müssen, steht dem Kunden damit der schnellere mobile Zugang ins Internet offen.

IP goes mobile Multimedia: IMS@vantage von Siemens Mit dem IMS@vantage Experimental System zeigte Siemens IC Mobile die Plattform für IP (Internet Protocol)-basierte Multimedia- und Datendienste für die dritte Generation des Mobilfunks. Dieses neue System basiert auf dem so genannten Session Initial Protocol (SIP), Teil des UMTS Release 5, und erlaubt damit einen Zugriff auf IP-basierte Multimediadaten, wie zum Beispiel Filme oder Musik, unabhängig vom jeweils verwendeten Zugangsnetz.

Auf dem Ausstellungsschiff: Umfassendes Know-how und Lösungen für Mobilfunknetze Vom Messestand auf dem Festland aus konnte das Fachpublikum per Shuttle-Service die große, schwimmende Technologieausstellung Siemens IC Mobile besuchen. Das gut 146 Meter lange Ausstellungsschiff Corsica Victoria war ganz der Leistungspalette in Sachen "Mobilfunknetze" vorbehalten: von GSM, GPRS über EDGE, TD-SCDMA bis hin zu UMTS - anschaulich präsentiert mit vielen Live-Anwendungen und Live-Vorführungen.

Am Beispiel der Implementierung der AMR-Technologie (Adaptive Multi Rate) in die GSM-Infrastruktur zeigte Siemens IC Mobile, wie die Systemkapazität bestehender Mobilfunknetze erhöht werden kann. Als Erweiterung bestehender Sprach-Codecs erlaubt diese Technologie dem Netzbetreiber eine noch bessere und flexiblere Ausnutzung seiner Infrastruktur bei gleichbleibend guter Sprachqualität. Mit einer vollständig neuen EDGE-(Enhanced Data Rates for GSM Evolution) Funkeinheit (Carrier Unit) - integriert in die Basisstation BS-240XL - wurden eindrucksvolle Live-Übertragungen von paketorientierten Video- und Audiodaten demonstriert. Dabei konnte ein Datentransfer von bis zu 384 Kilobit/s erreicht werden. Das Highlight der neuen Modelle von Basisstationen für die 3G-Technologie TD-SCDMA bildete die Basisstation NB-430TS. Sie unterstützt sowohl paket- als auch leitungsorientierte Übermittlung bei Datenraten bis zu 2 Megabit/s. Damit lassen sich Daten- und Sprachdienste parallel nutzen.

i-Wagen: Siemens macht das Fernsehen mobil Gemeinsam mit der i.wagen.de GmbH demonstrierte Siemens IC Mobile erstmalig Live-Übertragungen von Entertainment- und Video-Applikationen ins Internet via UMTS. Mit dem mobilen Fernsehstudio "i-Wagen" wurde eine kompakte Audio- und Video-Broadcasting-Lösung geschaffen, die Fernsehbilder live über die komplett vor Ort aufgebaute Siemens-UMTS-Infrastruktur überträgt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Florian Kreutz | Pressemeldung

Weitere Berichte zu: 3GSM Basisstation GPRS UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics