Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen auf Wunsch

19.02.2002


Allein mit den Kenntnissen aus Schule, Studium oder Aus-bildung kann man sich schon lange nicht mehr im Arbeitsalltag behaupten. Gefragt ist stetige Weiterbildung - schnell und effektiv aus dem Netz. Auf der CeBIT stellen Fraunhofer-Forscher e-learning-Konzepte vor.

»Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.« Das wusste schon Benjamin Franklin vor mehr als 200 Jahren. Heute gilt diese Feststellung mehr denn je. Doch Wissen ist eine leicht verderbliche Ware. Die Firmen stehen zunehmend vor einem großen Problem: Wie können sie ihre Mitarbeiter sinnvoll und effektiv weiterbilden?

Bisher schicken viele Unternehmen ihre Mitarbeiter auf Lehrgänge und Seminare. Mehr als 17,38 Milliarden Euro lassen sich nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft die Firmen diese externe Weiterbildung kosten. Eine attraktive und preiswerte Alternative ist Fortbildung via Internet und Intranet: Die Lerninhalte sind schnell aktualisierbar, weltweit verfügbar und können über Text, Bild und Ton vermittelt werden. Das Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST in Berlin erarbeitet e-learning-Konzepte. »Wir wollen Arbeit und Lernen miteinander verbinden«, erläutert Dr. Jörg Caumanns, Leiter der Abteilung »Learning Technology« den Ansatz der Wissenschaftler. Statt trockene Lehrbücher zu wälzen, lernen die Teilnehmer, während sie an einem konkreten Projekt arbeiten.

Wie eine solche Fortbildung aussehen kann, zeigt das Konzept Arbeitsplatzorientierte Weiterbildung »APO«. Beispiel: Ein Mitarbeiter eines IT-Unternehmens möchte sich zum Netzwerkadministrator weiterbilden - eine zeitintensive Fortbildung. Die Firma kann die IT-Fachkraft jedoch nicht so lange entbehren. Anstelle eines externen Kurses nimmt der Mitarbeiter nun an APO teil. »Getreu dem Motto >Learning by doing< bearbeitet er ein konkretes Projekt, das alle benötigten Lerninhalte umfasst«, erklärt Dr. Jörg Caumanns vom

ISST das Konzept. Unterstützt wird der Mitarbeiter dabei vom APO-Pilot, einer Anwendungssoftware, mit deren Hilfe Lern- und Informationsmaterialien abgerufen werden können. Der besondere Clou: Die Qualifizierung lässt sich in den normalen Arbeitsablauf integrieren.

Das Konzept wird bereits in der Praxis erprobt. Bei der Deutschen Telekom AG qualifizieren sich gerade 15 Mitarbeiter zum Netzwerkadministrator. Für diese erste Piloteinführung des APO-Konzepts haben die Deutsche Telekom AG und das ISST den Weiterbildungs-Innovations-Preis 2001 gewonnen. (Dieser vom Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB ausgelobte Preis dient der Förderung der beruflichen Weiterbildung und der Präsentation innovativer Entwicklungen. Insgesamt wurden 216 Bewerbungen eingereicht.)

Besonders hohe Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung werden in der Informationstechnik gestellt. Nirgends erfolgt der technologische Wandel schneller. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein, müssen sich die Mitarbeiter kontinuierlich weiterbilden. Dazu benötigen sie adäquate und aktuelle Lernmaterialien: Informationen über neue Technologien müssen kurzfristig bereitgestellt, die Materialien schnell und ohne großen Arbeitsaufwand an die jeweiligen Aufgaben angepasst und die Inhalte kontinuierlich aktualisiert werden. Kurz: Es wird »Teachware on demand« gebraucht. Gemeinsam mit ihren Kollegen von den Fraunhofer-Instituten für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI und für Experimentelles Software-Engineering IESE arbeiten Forscher des ISST mit Unterstützung der Deutschen Telekom AG und dem Hessischen Telemedia Technologie Kompetenz-Center an einer solchen computergestützten Aus- und Weiterbildung für die IT-Branche.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Projekt werden Werkzeuge zur Erstellung modularer Lern-einheiten - auch Fragmente genannt - entwickelt. »Jedes Fragment ist eine in sich abgeschlossene Einheit«, erläutert Caumanns. Ein kurzer Text, eine Abbildung, eine Audio- oder Videosequenz vermittelt den Lerninhalt. Was die einzelnen Module beinhalten, ist in den dazugehörigen Metadaten erfasst. So können die elektronischen, multimedialen Lerninhalte aus einem Pool von Modulen dynamisch für jede Anforderung zusammengestellt werden. Der Kursleiter oder Lehrer wählt einfach aus, welche Fragmente er für seinen Kurs benötigt.

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11, Stand A10, A14 können sich Messebesucher über die aktuellen e-learning-Konzepte informieren.

Ein neues IT-Weiterbildungssystem stellen die ISST-Forscher auch am 5. und 6. März auf dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF veranstalteten Fachkongress »IT-Weiterbildung mit System« vor. Im Bündnis für Arbeit haben das BMBF und die Sozialpartner ein neues System entworfen, das in der Informations- und Kommunikationswirtschaft die Weichen für eine aktive Personalentwicklung und eine zukunftsorientierte Qualifizierung stellt.

Dr. Jörg Caumanns | Presseinformation

Weitere Berichte zu: BMBF Caumanns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Erfolgreiche Premiere: dormakaba mit der digitalBAU zufrieden
26.02.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics