Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: Neue Anwendungen des führenden mobilen Zahlungsverfahrens

08.02.2002


Drei neue Einsatzmöglichkeiten der weltweit führenden Zahlungsmethode per Mobiltelefon präsentiert die paybox.net AG auf der CeBIT: eine SMS-basierte Lösung zum zeit- und ortsunabhängigen Aufladen von Prepaid-Handys, eine Interactive-Voice-Response-Anwendung (IVR) zum Bestellen und Bezahlen physischer Waren mit nur einem Anruf und eine erste mit der Handyzahlung verknüpfte Variante des "Electronic Bill Payment and Presentment" (EBPP). Die paybox.net AG baut ihren Innovationsvorsprung damit weiter aus und untermauert erneut ihre Rolle als innovativer Dienstleister für alle Teilnehmer am Zukunftsmarkt mCommerce.

"Ob Banken, Mobilfunkbetreiber, Handelspartner oder Software- und Hardwarehersteller: Mit Paybox kann jedes Unternehmen schnell und gewinnbringend am mCommerce partizipieren", sagte Mathias Entenmann, Vorstandsvorsitzender der paybox.net AG. Denn mit der modularen "Paybox Intelligent Architecture" (PIA) bietet sein Unternehmen einen Baukasten markterprobter mobiler Zahlungs- und Autorisierungstools sowie das Know-how und die entsprechende IT-Infrastruktur, mit deren Hilfe Anbieter die zahlreichen Hürden beim Einstieg in den mCommerce schnell und kosteneffizient überwinden können.

SMS-Cash: Prepaid-Guthaben rund um die Uhr

Gemeinsam mit der SYNAPSY Mobile Networks GmbH präsentiert Paybox während der CeBIT in Halle 17, Stand B46, "SMS-Cash", ein SMS-basiertes Verfahren zum mobilen Aufladen der rund 35 Millionen deutschen Prepaid-Handys. Das automatisierte und massenfähige System zur mobilen Bestellungs- und Zahlungsabwicklung soll auch anderen Unternehmen die Möglichkeit bieten, mobile Vertriebswege zu erschließen. Mit "SMS-Cash" knüpft Paybox an den Erfolg der "debitel CashLine" an, die bereits seit Oktober 2000 auf dem Markt ist und Bestellungen per Sprachcomputer aufnimmt.

IVR: CD kaufen und bezahlen mit nur einem Anruf

Weitere CeBIT-Neuheit ist eine per Sprachcomputer gesteuerte Interactive-Voice-Response-Lösung (IVR), die den Kauf und die Bezahlung einer CD mit nur einem einzigen Anruf ermöglicht. Diese Anwendung wurde im Auftrag von CD-WOW!, einem der führenden europäischen Internethändler, entwickelt und eröffnet ebenfalls neue, innovative Vertriebskanäle. Der Kunde wählt eine Servicenummer, entscheidet sich durch Eingabe auf der Handytastatur für ein Produkt und autorisiert die Zahlung mit seiner vierstelligen Paybox-PIN. Die Adressendaten des Käufers werden auf Wunsch automatisch an den CD-WOW!-Versand übermittelt und die Ware kann somit sofort geliefert werden.

Elektronische Rechnungen per Paybox begleichen

Auch die erste mit Paybox verknüpfte Variante des "Electronic Bill Payment and Presentment" (EBPP) feiert auf der CeBIT Premiere. Firmen können ihre elektronische Rechnungsstellung mit der mobilen Zahlungslösung verknüpfen und dadurch Prozesskosten optimieren. Der Überweisungsträger, der üblichen Rechnungen beiliegt, wird bei der elektronischen Variante durch einen Link ersetzt, der den Rechnungsempfänger bequem auf ein bereits ausgefülltes Überweisungsformular führt. Elektronische eMail-Rechnungen lassen sich gerade von Versandhändlern, Telekommunikationsfirmen, Verlagen oder ärztlichen Abrechnungsstellen effizient einsetzen.

A1 Bank AG profitiert von Paybox-Innovationsführerschaft

Vom Paybox-Innovationsvorsprung profitiert auch die vor wenigen Tagen in Wien gegründete A1 Bank AG, 100-prozentige Tochter der mobilkom austria AG und damit weltweit erste Bank eines Mobilfunkbetreibers. "Das Handy ist das einzige Instrument, über das sicher und rasch an jedem Ort und zu jeder Zeit Geldtransaktionen stattfinden können", erläuterte mobilkom austria-Generaldirektor Dr. Boris Nemsic. Die mobilkom austria AG ist seit Juli 2001 zu 49 Prozent an der paybox austria AG beteiligt.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT 2002 in Halle 17 (Financial Technologies & Security), B46

Die paybox.net AG ist ein innovatives Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main, das die weltweit erste massenfähige und international führende Zahlungsmethode per Mobiltelefon entwickelt und im Mai 2000 in Deutschland eingeführt hat. Mit Paybox können Handybesitzer einfach Geld an Freunde oder Kollegen überweisen, und das sogar ins Ausland, bequem Rechnungen bezahlen, rund um die Uhr ihr Prepaid-Handy aufladen, sicher im Internet einkaufen sowie im Taxi, Restaurant, Hotel und in zunehmend mehr Geschäften bezahlen.

An der paybox.net AG ist die Deutsche Bank AG zu 50 Prozent und die debitel AG mit 4,8 Prozent beteiligt. Zum Netzwerk der strategischen Partner zählen unter anderem die Deutsche Bank (operative Abwicklung der Transaktionen sowie aller Bankfunktionen), Lufthansa Systems (Rechenzentrum, Datensicherheit), Oracle (Software), Compaq und Hewlett-Packard (Hardware) sowie Intershop (E-Commerce-Systeme). Paybox ist außer in Deutschland auch in Schweden, Spanien, Österreich und Großbritannien verfügbar.

Mit der Paybox Intelligent Architecture (PIA), einem Modulsystem für mobile Zahlungsanwendungen, bietet die paybox.net AG Unternehmen weltweit die Möglichkeit, ihren Kunden eine eigene Version der Paybox anzubieten und den Einstieg in den mCommerce zu vollziehen.

Susanne Mickan | ots
Weitere Informationen:
http://www.paybox.net
http://presse.paybox.de
http://www.cwnewsroom.de

Weitere Berichte zu: CeBIT EBPP IVR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Reinigungsroboter saugt, wischt und leert Papierkörbe - Messe CMS – Cleaning Management Services
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht HEIDENHAIN auf der interlift 2019: Messgeräte für den Aufzug der Zukunft
18.09.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics