Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA erneut auf Rekordkurs

25.09.2006
Weltneuheiten auf der MEDICA-PreView - Trends vor der weltgrößten Medizinmesse

Die MEDICA 2006 in Düsseldorf (15. bis 18.November), die weltgrößte Medizinmesse, ist wieder auf Rekordkurs.

Auf der MEDICA-PreView, dem größten Presse-Event vor der MEDICA, berichtete der Messe-Veranstalter, dass mit rund 4.200 Ausstellern aus 67 Nationen ein neuer Anmelderekord steht. Die PreView zeigte, welche Trends sich für einzelne Marktsegmente abzeichnen. Zahlreiche Aussteller zeigten Journalisten vorab ausgewählte Innovationen von Medizinprodukten und medizintechnischen Geräten und Systemen.

Die Firma GE Healthcare etwa als einer der führenden Anbieter von Verfahren für die medizinische Bildgebung wird auf der MEDICA 2006 neuartige Ultraschallgeräte präsentieren. Diese Geräte sind durch Softwareinnovationen in der Lage, Bildungenauigkeiten (die sich in Form weißer Bildpunkte auf dem Monitor äußern) so herauszurechnen und zu reduzieren, dass selbst feinste Gewebestrukturen sichtbar werden. Die Aussagekraft der Sonografie steigert sich dadurch erheblich. Zum Beispiel können nun Veränderungen der Scheidewand der Herzkammern erstmals mit Ultraschall fein dargestellt werden.

... mehr zu:
»Aussteller »Implantat »MEDICA

Die Firma Biocomfort wendet sich unterdessen mit ihrer Innovation "Health Manager" direkt an Menschen, die ihre Gesundheit kontrollieren und beeinflussen möchten. Beim "Health Manager" handelt es sich um ein Mess- und Überwachungssystem zur persönlichen Gesundheitsvorsorge. Mit ihm können Patienten ohne spezielle technische und medizinische Fachkenntnisse ihren allgemeinen Gesundheitszustand ermitteln oder Langzeit-Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen abschätzen. Das Besondere an dem System ist die drahtlose Vernetzung diverser Geräte. Die Daten werden bei Erfassung zunächst im Messgerät (z. B. für die Blutdruck- oder Blutzucker-Messung) gespeichert und später automatisch via Funk auf den PC oder den Handheld-PC übertragen. Auf der Grundlage hinterlegter Medizinstudien checkt und vergleicht die mit einem Knopf bedienbare Weltneuheit fortlaufend die gemessenen mit den Studiendaten. Bei Abweichungen springt die Gesundheitsampel von Gründ auf Geld oder Rot, warnt seinen Träger bzw. gibt Tipps, wie man seine Körperparameter wieder in den grünen Bereich bringen kann.

Meilensteine in der Schrittmacher-Technologie

Spannende Erkenntnisse brachten auch die weiteren Vorträge, Produktpräsentationen und Hintergrundgespräche. So thematisierten im Vorgriff auf die MEDICA die Hersteller BIOTRONIK und Medtronic Neuheiten der Herzschrittmacher-Technologie. Daraus folgend zeichnet sich ab, dass die so genannte Telekardiologie, also die Fernüberwachung von Patienten mit Herzinsuffizienz, immer mehr auf dem Vormarsch ist. Konkret handelt es sich um Schrittmacher-Implantate, die schnurlos und unter Ausnutzung von Möglichkeiten der mobilen Datenfernübertragung (z. B. GPRS-Technologie) und des Internet Herzdaten an den behandelnden Arzt übermitteln können. Bei außergewöhnlichen Ereignissen zeichnet das Implantat automatisch das intrakardiale EKG auf und sendet es zur Befundung an den Arzt.

Andere Implantate (z. B. von Medtronic) können sogar Wasseransammlungen in der Lunge, wie sie als Stauung bei Herzinsuffizienz auftreten, messen. Bei Überschreiten eines kritischen Messwertes wird rechtzeitig vor Eintritt einer Notfallsituation ein Alarmsignal ausgelöst. Der Patient weiss dann, dass er einen Arzt für die weiter gehende Behandlung aufsuchen sollte.

Weitere im Rahmen der MEDICA-PreView präsentierte Innovationen waren zum Beispiel ein neuartiges, ganzheitliches Management-Konzept für Kliniken (Philips Medical Systems), Produktneuheiten für das digitale Diktat in der Radiologie (Philips Speech Processing) oder auch angenehm zu tragende Spezial-Wäsche bei Lymphödemen und für die Thromboseprophylaxe (Medi Bayreuth).

Nanomedizin bringt große Fortschritte in der Krebsforschung Neben den Firmenpräsentationen begeisterten im Rahmen der MEDICA-PreView die "Keynotes" von renommierten Experten aus der medizinischen Forschung die anwesenden Redakteure. So berichtete der Biologe und Biochemiker Dr. Andreas Jordan von der Charité Berlin über große Fortschritte auf dem Gebiet der Krebstherapie unter Ausnutzung nanomedizinischer Erkenntnisse.

Minimal-invasiv injiziert, "docken" spezifisch adressierte, magnetisierte Nanopartikel an Tumorzellen an und sammeln sich in ihnen an. Wird dann durch entsprechende Behandlungsgeräte ein magnetisches Wechselfeld von außen angelegt, erwärmt sich der Tumor und stirbt dadurch ab. Jordan konnte im Rahmen der MEDICA-PreView bereits von erfolgreichen Behandlungen etwa in Bezug auf Hirn- und Prostata-Tumoren berichten. In wenigen Jahren schon soll die Nano-Krebstherapie den Stellenwert der heutigen konventionellen Strahlentherapie erlangen - jedoch ohne Strahlenbelastung für die Patienten.

Martin-Ulf Koch | Preview Event & Communication
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Implantat MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics