Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massentierhaltung - kommt nicht in die Tüte

11.01.2002


Greenpeace protestiert gegen Fleisch aus Massentierhaltung auf "Grüner Woche"

Zum Start der "Grünen Woche" protestiert Greenpeace heute vor dem Messegelände in Berlin mit Teufelkostümen und einer fünf Meter hohen Einkaufstüte gegen Nahrungsmittel aus der Massentierhaltung. Die Aktivisten, deren Verkleidung die Embleme der großen Supermarktketten tragen, bieten Passanten symbolisch Fleisch an, in dem eine Medikamenten-Spritze steckt. Auf der Riesentüte steht: "Massentierhaltung - kommt mir nicht in die Tüte". Greenpeace richtet sich mit der Aktion gegen die großen Supermarktketten Aldi, Edeka, Lidl, Metro, Rewe, Spar und Tengelmann, die immer noch zum größten Teil Fleisch verkaufen, dass aus der Massentierhaltung stammt.

"Supermärkte müssen bei ihren Fleischlieferanten auf Qualität bestehen und eine bessere Erzeugung einfordern", sagt Martin Hofstetter, Greenpeace-Landwirtschaftexperte. "Auch bei konventioneller Fleischproduktion dürfen die Tiere nicht zu Gunsten von Dumpingpreisen eng in den Ställen zusammengepfercht werden. Solange der Preiskampf der Supermärkte an der Fleischtheke ausgetragen wird, kann sich am Elend in den Ställen nichts ändern."

Greenpeace fordert darüber hinaus von der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA), das geplante Siegel für konventionelle Nahrungsmittel komplett zu überarbeiten. "Die Kriterien, nach denen das künftige Siegel vergeben werden soll, werden so gut wie keine Verbesserungen für Verbraucher, Umwelt und Tiere bringen. Es hat den Anschein, als wolle die CMA am liebsten gar nichts ändern", sagt Hofstetter.

In den Ställen stehen Kühe, Schweine, Rinder und Hühner viel zu dicht. Sie sehen kein Tageslicht, wachsen zu schnell, erkranken oft und werden zum Teil mit genmanipuliertem Futter gemästet. Die großen Mengen an Antibiotika, die verabreicht werden, gefährden auch die Gesundheit von Menschen.

Greenpeace fordert, dass Nahrungsmittel nur dann das CMA-Siegel erhalten, wenn deutlich strengere Auflagen gelten, als nach dem Gesetz vorgeschrieben. So dürfen Schweine oder Rinder nicht ihr ganzes Leben lang angebunden oder in Käfigen gehalten werden. Tiere, deren Fleisch das geplante Qualitätszeichen erhält, sollten darüber hinaus ohne genmanipuliertes Futter und ohne antibiotische Leistungsförderer gefüttert werden.

Auch Produkte von Schweinen oder Rindern, die auf Vollspaltenböden ohne Stroh stehen, verdienen kein Qualitätssiegel. Tiere, die einseitig auf Leistung etwa auf Muskelmasse gezüchtet sind und in der Folge unter Organ- und Gelenkschäden leiden, sollten grundsätzlich nicht mehr gehalten werden. Außerdem sollte auf der Packung zu erkennen sein, ob das Fleisch aus anderen Ländern stammt. Nur so kann man etwa Länder umgehen, in denen Hormonzusätze im Futter erlaubt sind oder Tiermehl verfüttert wird.

Martin Hofstetter | ots
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Massentierhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019
16.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics