Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das innovative Bindungskonzept für überragende Carvingleistungen mit zentraler 3D-Sicherheitstechnologie

09.01.2002


Die Idee ist simpel und zugleich genial. Die "Revolution-X" Sicherheitsbindung der Firma IBS besitzt nicht wie herkömmliche Bindungen je einen Sicherheitsbacken vor und hinter dem Schuh, sondern eine zentrale Einheit direkt unter dem Skistiefel. Die klaren Vorteile: weniger Reibung, extrem reduzierte Hebelkräfte und eine dreidimensionale Auslösung - zusätzliche Sicherheit, vor allem bei typischen Carvingstürzen bei hoher Geschwindigkeit.

Renato P. Rüede, Inhaber von IBS ("intelligent binding systems establishment") in Liechtenstein, erklärt: "Die Entwicklung des neuen Revolution-Systems dauerte über drei Jahre. Ausgangspunkt waren unsere Zweifel an den existierenden Bindungstechnologien. Zusätzlich haben wir viel vom Snowboarden gelernt - vor allem was benutzerfreundliche Montage und extrem leichte Bauweise angeht." Er fügt hinzu: "Wir sind sehr stolz, eine Bindung präsentieren zu können, die 40% leichter ist als die meisten Konkurrenzprodukte, während jedoch mehr Carvingperformance und Sicherheit gewährleistet ist."

Neben der Verbesserung der Hauptfunktionen der Bindung gibt es noch eine ganze Reihe anderer Vorteile. Durch das zentrale Montagesystem kann der Ski völlig unbeeinträchtigt unter der Bindung flexen, was ein enormer Vorteil gegenüber anderen Systemen ist, die den Ski meist in einem Bereich von bis zu 60 cm versteifen. Da Carvingski immer kürzer werden, macht das den entscheidenden Unterschied aus.

Die ispo DuPont BrandNew Jury war bezüglich der herausragenden Performance der "Revolution-X" zunächst skeptisch. Jurymitglied Michael Plank entschloss sich dazu, den deutschen TÜV zu besuchen, um mehr über die Sicherheits-merkmale des neuen Produktes herauszufinden. Die Experten des TÜV testeten die Bindung und waren positiv überrascht: "Die Revolution ist sicherlich ein großer Schritt nach vorne und wird die Latte für Performance und Sicherheit höher legen. Sie hat das TÜV GS-Siegel erhalten", berichtete Michael Plank.

Und es gibt noch ein großes Plus für Skifahrer: Selbst wenn man mehrere Paar Ski besitzt - man braucht nur eine Bindung. Es ist sehr einfach, die Bindung von Ski zu Ski zu wechseln und dank der zentralen Montage dauert es nur Sekunden. Weitere Vorteile der "Revolution-X" sind:

  • Niedriges Gewicht (950 g)
  • Hintere Sicherheitsauslösung zur Vermeidung gefährlicher Bänderverletzungen
  • Hohe Auslösesicherheit dank der großen Elastizität des Systems - selbst bei niedrigen Z-Werten
  • Passend für jede Art und Ausführung von Skischuhen
  • Die Konstruktion erlaubt einen hohen Stand des Stiefels über dem Ski ohne zusätzliche Adapterplatten
  • Bis zu 50% weniger Gewicht im Vergleich zu herkömmlichen, zweiteiligen Bindungen
  • Extrem schnelle Montage (mit nur vier zentralen Schrauben)
  • Sehr schnelle und einfache Schuhanpassung

IBS (auf der ispo 2002 Winter: Halle A3.118/521)

Elisabeth Kandler | ots
Weitere Informationen:
http://www.revolution-x.ch
http://www.ispo.com

Weitere Berichte zu: Montage TÜV

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics