Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das innovative Bindungskonzept für überragende Carvingleistungen mit zentraler 3D-Sicherheitstechnologie

09.01.2002


Die Idee ist simpel und zugleich genial. Die "Revolution-X" Sicherheitsbindung der Firma IBS besitzt nicht wie herkömmliche Bindungen je einen Sicherheitsbacken vor und hinter dem Schuh, sondern eine zentrale Einheit direkt unter dem Skistiefel. Die klaren Vorteile: weniger Reibung, extrem reduzierte Hebelkräfte und eine dreidimensionale Auslösung - zusätzliche Sicherheit, vor allem bei typischen Carvingstürzen bei hoher Geschwindigkeit.

Renato P. Rüede, Inhaber von IBS ("intelligent binding systems establishment") in Liechtenstein, erklärt: "Die Entwicklung des neuen Revolution-Systems dauerte über drei Jahre. Ausgangspunkt waren unsere Zweifel an den existierenden Bindungstechnologien. Zusätzlich haben wir viel vom Snowboarden gelernt - vor allem was benutzerfreundliche Montage und extrem leichte Bauweise angeht." Er fügt hinzu: "Wir sind sehr stolz, eine Bindung präsentieren zu können, die 40% leichter ist als die meisten Konkurrenzprodukte, während jedoch mehr Carvingperformance und Sicherheit gewährleistet ist."

Neben der Verbesserung der Hauptfunktionen der Bindung gibt es noch eine ganze Reihe anderer Vorteile. Durch das zentrale Montagesystem kann der Ski völlig unbeeinträchtigt unter der Bindung flexen, was ein enormer Vorteil gegenüber anderen Systemen ist, die den Ski meist in einem Bereich von bis zu 60 cm versteifen. Da Carvingski immer kürzer werden, macht das den entscheidenden Unterschied aus.

Die ispo DuPont BrandNew Jury war bezüglich der herausragenden Performance der "Revolution-X" zunächst skeptisch. Jurymitglied Michael Plank entschloss sich dazu, den deutschen TÜV zu besuchen, um mehr über die Sicherheits-merkmale des neuen Produktes herauszufinden. Die Experten des TÜV testeten die Bindung und waren positiv überrascht: "Die Revolution ist sicherlich ein großer Schritt nach vorne und wird die Latte für Performance und Sicherheit höher legen. Sie hat das TÜV GS-Siegel erhalten", berichtete Michael Plank.

Und es gibt noch ein großes Plus für Skifahrer: Selbst wenn man mehrere Paar Ski besitzt - man braucht nur eine Bindung. Es ist sehr einfach, die Bindung von Ski zu Ski zu wechseln und dank der zentralen Montage dauert es nur Sekunden. Weitere Vorteile der "Revolution-X" sind:

  • Niedriges Gewicht (950 g)
  • Hintere Sicherheitsauslösung zur Vermeidung gefährlicher Bänderverletzungen
  • Hohe Auslösesicherheit dank der großen Elastizität des Systems - selbst bei niedrigen Z-Werten
  • Passend für jede Art und Ausführung von Skischuhen
  • Die Konstruktion erlaubt einen hohen Stand des Stiefels über dem Ski ohne zusätzliche Adapterplatten
  • Bis zu 50% weniger Gewicht im Vergleich zu herkömmlichen, zweiteiligen Bindungen
  • Extrem schnelle Montage (mit nur vier zentralen Schrauben)
  • Sehr schnelle und einfache Schuhanpassung

IBS (auf der ispo 2002 Winter: Halle A3.118/521)

Elisabeth Kandler | ots
Weitere Informationen:
http://www.revolution-x.ch
http://www.ispo.com

Weitere Berichte zu: Montage TÜV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics