Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Build IT Berlin 2006 ist wichtigster Frühjahrstreff der Bausoftwarebranche

16.02.2006


Auf der fünften Build IT Berlin sind neben Marktführern der Bausoftware erstmals Hardwareanbieter vertreten - Attraktive Hallenlage im Rundlauf der bautec/Solar Energy - Aktuelles Rahmenprogramm mit Architektennachmittag und erster öffentlicher Präsentation des Qualitätssiegels PeP, Praxisinitiative erfolgreiches Planungsbüro e.V. - Premiere für IT-Guide "Follow me" und Messemagazin

Die Build IT Berlin 2006 zeigt vom 21. bis 25. Februar einen repräsentativen Überblick über moderne Informations- und Kommunikationslösungen für das Bauwesen. Auf dem wichtigsten Frühjahrstermin der Bausoftwarebranche stellen die Marktführer und zahlreiche neue Unternehmen ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen in den Hallen 8.2 und 10.2 unter dem Berliner Funkturm vor. Darunter sind Graphisoft Deutschland GmbH, Nemetschek Deutschland GmbH, RIB Software AG, SOFTTECH Software Technologie GmbH, ventasoft GmbH, die Mensch und Maschine Software AG sowie das österreichische Unternehmen untermStrich Software GmbH. Im fünften Jahr der erfolgreichen Fachmesse wird die Produktschau vollständig in den Rundlauf der bautec - Internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik - und der Solar Energy - Weltmesse für erneuerbare Energien - rund um den Sommergarten integriert. Der Fachmesseverbund hatte im Jahr 2004 rund 70.000 Besucher.

Größeres und breiteres Produktangebot

Die Marktführer der Branche präsentieren sich 2006 mit ihrem gesamten Unternehmens-Portfolio. Nemetschek Deutschland GmbH ist mit verschiedenen Partnern der größte Aussteller und belegt das Zentrum der Halle 10.2. Das Unternehmen reagierte auf die starke Nachfrage der Fachbesucher nach Facility Management-Lösungen im letzten Jahr und bringt zusätzlich die Tochter Nemetschek CREM Solutions auf die Build IT Berlin.

Erstmals stellen mit DIGIHAUS Dr. Jürgen Rakow GmbH und tevitel AG auch Hardware-Anbieter aus. Sie verkaufen nicht nur vor Ort Produkte wie PDAs, Telefonanlagen oder Geräte für Mobile Computing, sondern bieten auch im Bereich Internet und Intranet innovative Lösungen für Bauportale, E-Business, Internet Service, Netzwerke oder Mobile Solutions.

Durch zahlreiche neue Aussteller wie 123CAD Ingenieursoftware, AT Last Software GmbH, BKI Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH, Hoppe Repro GmbH, mediapromote software engineering, mkt gmbH, PRAXIS EDV-Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklungs AG, SIDOUN GmbH, VISIONWORLD GmbH ist die Produktpalette 2006 noch größer und breiter.

Für 40 Prozent der Aussteller ist die Build IT Berlin ein fester Termin im Marketingkalender. Seit der Messepremiere 2001 sind beispielsweise Abis Software GmbH, Bau-Software Unternehmen GmbH, ComputerWorks GmbH, First AEC Software & Consulting GmbH, G&W Software Entwicklung GmbH, Hasenbein Ingenieurgesellschaft mbH, Mensch und Maschine Software AG sowie WeltWeitBau GmbH kontinuierlich vertreten. Ausschlaggebend für diesen hohen Anteil an Wiederkehrern ist der ganzheitliche Ansatz der Fachmesse. Das Spektrum reicht von Planung und Bauausführung über Facility Management bis Rückbau und Recycling. Die Ausstellungssegmente Straßenbau und Tiefbau sowie Geoinformationssysteme runden das Angebot ab. Insgesamt präsentieren sich auf der Build IT Berlin 2006 86 ausstellende Unternehmen auf über 4.500 Quadratmetern.

Nähere Informationen zur Build IT Berlin bei der Messe Berlin: Barbara Würschmidt, Tel.: (030) 3038 2247; Fax: (030) 3038 2243; E-mail: build-it@messe-berlin.de

Astrid Ehring | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.build-it.de
http://www.messe-berlin.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Build Fachmesse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics