Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA in neuen Dimensionen

12.10.2001


  • Drastische Steigerung bei Besuchern, Ausstellern und Fläche
  • Branche sehr optimistisch

  • Aussteller schmieden Forschungsalliancen

Die BIOTECHNICA 2001 (09. bis 11. Oktober) hat die Position Hannovers als international führendes Messezentrum der Biotechnologieszene glänzend bestätigt. Die drastisch gestiegenen Zahlen bei Besuchern, Ausstellern und vermieteter Ausstellungsfläche belegen eindeutig die Spitzenposition der Biotechnologie als weltweite Wachstumsbranche. Die Messe in Zahlen: rund 12 500 Fachbesucher (1999: 10 005), ein Zuwachs von 25 Prozent, 1 069 (811) Aussteller, plus 30 Prozent, 15 272 Quadratmeter (10 805) Ausstellungsfläche, eine Steigerung um 40 Prozent. In den drei Tagen in Hannover präsentierte sich eine Branche, die kräftig an Selbstbewusstsein, Erfolgsorientierung und Professionalität zugelegt hat.

Die Zukunftsbedeutung der Biotechnologie und der herausragende Stellenwert der BIOTECHNICA wurden zudem durch ein hohes Engagement der Politik unterstrichen. Alle Bundesländer waren mit Gemeinschaftsständen vertreten, zudem die international führenden Länder der Biotechnologie. Aus ganz Deutschland reisten hochrangige politische Delegationen an. An der Spitze die Ministerpräsidenten aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.



Neben der gestiegenen Zahl der Besucher hat sich auch die Besucherstruktur nochmals deutlich verbessert. Der Zuwachs resultiert sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland. Innerhalb Deutschlands konnte vor allem der Süden mit 2 300 (1 000) Besuchern nachhaltig erschlossen werden. Der Zuwachs beim Auslandsbesuch, der von 2 100 auf 2 700 Fachleute gestiegen ist, resultiert vor allem aus der EU, Osteuropa und Asien. Dabei spricht die Qualität der Besucher für sich: Mehr als 10 000 der Besucher sind beratend bis ausschlaggebend in betriebliche Einkaufsentscheidungen eingebunden.

Großer Optimismus unter den Ausstellern

Die wirtschaftlichen Aussichten wurden von der Mehrzahl der Aussteller, die sich erstmals in zwei Hallen präsentierten und aus 28 Nationen kamen, als gut oder sehr gut eingestuft. Die Aussteller von Equipment berichteten von einer ungebrochenen Investitionsbereitschaft der Biotechnologieunternehmen. Der Bereich der Bioinformatik/Services profitiert von den gigantischen Datenmengen, die bei der Gen-Forschung anfallen und die sich nach Ansicht von Experten alle sechs bis acht Monate verdoppeln.

Biotech-Firmen, die länger am Markt sind, haben größtenteils die Forschungs- und Entwicklungsphase hinter sich und präsentierten in Hannover vermarktungsfähige Plattformen und Produkte. Start-Ups, die zur BIOTECHNICA gekommen waren, um potenzielle Geldgeber für ihre Ideen zu gewinnen, sind nach Beobachtungen von Venture Capital-Gebern heute deutlich realistischer als noch vor zwei Jahren. Neben Forschungs- und Produktideen machten sie sich immer häufiger auch Gedanken um die Finanzierung und spätere Vermarktung ihrer Produkte.

Viele der Aussteller nutzten die BIOTECHNICA auch, um Kooperationspartner zu finden, mit denen sie ihre Projekte schneller zur Marktreife bringen können und um Forschungsallianzen zu schmieden.

Bio-Regionen und Kompetenz-Zentren, die sich vor allem in Deutschland bilden und in denen ganz unterschiedliche Biotechnologie-Firmen zusammenarbeiten, um forschungsintensive Aufgaben gemeinsam zu bearbeiten, boten auch kleinen Unternehmen die Möglichkeit, für sich zu werben. Die Suche nach Kooperationspartnern war auf den internationalen Gemeinschaftsständen von Australien, Großbritannien und Spanien ein wichtiges Ausstellungsziel.

Von besonderer aktueller Bedeutung war zudem die starke Präsenz mit 17 Unternehmen auf dem Gemeinschaftsstand der USA. Berichtet wurde hier von positiven Geschäftserwartungen und einer künftig noch stärkeren Beteiligung.

Aussteller berichteten von einer größeren Akzeptanz der Gentechnik im medizinischen Bereich ("Rote Gentechnik"). Hier können in Zukunft individuellere Medikamente das Leben chronisch kranker Menschen erleichtern und Organ- und Gewebe-Transplantationen erfolgreicher machen. Der sogenannten "Grüne Gentechnik", die sich mit der Verbesserung von Pflanzen und Lebensmittel beschäftigt, stehen die Verbraucher dagegen weiter sehr skeptisch gegenüber - das gilt für die USA und Australien genauso wie für Deutschland.

Trends der Biotechnologie

Ein wichtiger Trend ist der Biochip. Er ist für das rasant wachsende Gebiet der Genomics und Proteomics (jährliche Zuwachsraten von 55 Prozent) ein essenzieller Motor. Die Produktpalette umfasst sowohl fertige Chips als auch Geräte zu ihrer Herstellung und Auswertung, letzteres ein Anwendungsgebiet der Bioinformatik. Aber auch neuartige Chips, z. B. zur Wirkstofferkennung in Heilpflanzenextrakten, wurden gezeigt.

Biochips wurden in diesem Jahr nicht mehr als Forschungserrungenschaft wie noch zur BIOTECHNICA 99 vorgestellt, sondern sind nun fester Bestandteil der kommerziellen biotechnologischen Produktpalette. Hier verdeutlicht sich der schnelle Entwicklungszyklus der Biotechnologie: in zwei Jahren von der Forschung zum marktreifen Produkt.

Ein weiterer bedeutender Trend ist das Tissue Engineering, ein Thema, das auch auf einem begleitenden Kongress behandelt wurde. Firmen stellen neue Entwicklungen vor, konnten aber auch die bereits erfolgreichen praktischen klinischen Anwendungen bei Haut-, Knorpel- und Bandscheibenersatz dokumentieren.

Deutlich erkennbar auch, dass verschiedene Produkte aus der Molekularbiologie mittlerweile kommerzialisiert und auf der BIOTECHNICA ins Angebotsportfolio aufgenommen wurden. Als Beispiel sei hier die Auftragsproduktion von Plasmiden für die Gentherapie und genetische Impfung angeführt.

Laborautomation präsentierte sich auf der BIOTECHNICA als weiteres Wachstumsfeld. Neben den nach wie vor an Bedeutung gewinnenden Laborrobotern, die Routineabläufe automatisieren, wurden Automaten für etablierte molekularbiologische Analysenmethoden, wie z. B. die Hybridisierungsverfahren, vorgestellt. Dadurch können diese Methoden nun schneller und vor allem auch reproduzierbarer eingesetzt werden.

Neue Wirkstoffe zu finden ist eine Sache, diese auch zu produzieren ist eine andere. Die Rückbesinnung auf die technischen Wurzeln der Biotechnologie und die Einsicht, dass ohne Bioverfahrenstechnik das "tollste" Produkt nicht auf den Markt gebracht werden kann, weist auf den Trend hin, die Ingenieursseite der Biotechnologie wieder stärker zu berücksichtigen. Dieser Maxime folgte die BIOTECHNICA auch in diesem Jahr und präsentierte unter anderem alle wichtigen Hersteller von Bioreaktoren.

Die nächste BIOTECHNICA findet vom 07. bis zum 09. Oktober 2003 statt.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Gabriele Dörries
Tel.: +49-511/89-31014
Fax: +49-511/89-32631
e-Mail: gabriele.doerries@messe.de

Gabriele Dörries | BIOTECHNICA

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Gentechnik Produktpalette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics