Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Umformtechnologien für besonders leichter Karosserieteile

13.10.2004


Hohe Rohölpreise, Ökosteuer - tanken in Deutschland ist teuer wie selten zuvor. Um den Spritverbrauch der Autos zu senken, hilft nur eines: runter mit dem Gewicht der Wagen. Neue Umformtechnologien ermöglichen die Fertigung besonders leichter Karosserieteile. Auf der Messe Euroblech in Hannover (26. bis 30. Oktober 2004) stellen Fraunhofer-Forscher in Halle 11, Stand G14 unter anderem eine neu entwickelte Leichtbau-Autotür vor, die 15 Prozent leichter ist als konventionelle Türen.



Nicht nur Models schauen auf jedes Kilogramm. Auch Automobilbauer achten darauf, dass die neuen Modelle nicht zu viele Kilos auf die Waage bringen. Denn je schwerer ein PKW ist, desto mehr Sprit verbraucht er auch. Leichtbauwerkstoffe und neue Fertigungstechnologien wie das Innenhochdruck Umformen (IHU) helfen bei der Gewichtsreduktion. Ein Vorteil des IHU: Die mit Innenhochdruck geformten Bauteile sind besonders steif und crash-sicher. "Werkstücke aus leichterem Metall können die gleiche Sicherheit bieten, wie herkömmlich gefertigte Bauteile aus schweren Werkstoffen", erläutert Hans Bräunlich vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU.



Am Beispiel einer Autotür demonstrieren Fraunhofer-Forscher die Vorzüge der neuen Fertigungstechnologie. Die neu konzipierte Hybridtür besteht aus einem Außenblech aus Aluminium oder hochfestem Stahl, einem Aluminiumrahmen und einem Verbundwerkstoff-Innenteil (Sheet-Moulding-Compound). Der Rahmen wird mittels IHU gefertigt. Dazu wird das Bauteil in ein Werkzeug eingelegt und abgedichtet. Dann wird Flüssigkeit eingeleitet. Es baut sich ein Innendruck auf, der das Metall in die vorgegebene Form presst. Dabei werden gleichzeitig Scharnierkäfige mit dem Bauteil verbunden. "So gelingt eine komplizierte Formgebung in einem Schritt. Das reduziert die anschließenden Fertigungs- und Montageschritte", erläutert Bräunlich. Der Einsatz von Leichtbauwerkstoffen und der neuen Fertigungstechnologie hilft das Gewicht deutlich zu reduzieren. Die Autotür ist 15 Prozent leichter als eine vergleichbare herkömmliche PKW-Tür, aber dennoch genauso crash-sicher.

Wichtige Grundlagen haben die Fraunhofer-Forscher ebenfalls für den Einsatz von leichten aber schwer formbaren Leichtbauwerkstoffen wie Magnesium- und Aluminiumlegierungen gelegt. Hier bietet sich das temperierte Innenhochdruck-Umformen als Fertigungstechnologie an. "Bei Umformen mit Temperaturen bis 330 °C setzen wir auf flüssige Wirkmedien. Dadurch lässt sich auch das spröde Magnesiumblech gut zu einem komplexen und komplizierten Bauteil umformen", erläutert Bräunlich den Ansatz. Neben der Flüssigkeit - meist Öl - werden auch die Umformwerkzeuge erwärmt. Mithilfe des temperierten Innenhochdruck-Umformens haben die Fraunhofer-Forscher bereits eine Motorhaube aus Magnesiumblech geformt.

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand sechs Fraunhofer-Institute stellen Aktivitäten zur Verkürzung und Optimierung der Prozessketten der Umformtechnik vor. Das Angebot reicht von der Methodenplanung über Strategien des Werkzeug- und Formenbaus, den Einsatz neuer Werkzeugwerkstoffe und der Oberflächentechnik bis hin zur Anwendung innovativer Technologien für komplexe Bauteile.

Ansprechpartner: Dr. Hans Bräunlich, Telefon: 0371/5397-210 , braeunlich@iwu.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnologie IHU Karosserieteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics