Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

bioMST - Mikrosysteme für die Biotechnologie

18.09.2003


Das Labor für die Hosentasche: Wenn der Hausarzt in Minutenschnelle das Analyseergebnis einer Blutprobe braucht oder wenn der Gerichtsmediziner anhand von winzigsten Geweberesten einen Täter identifizieren muss, dann kommt immer öfter ein biotechnologisches Mikrosystem, ein sogenanntes "Lab-on-a-chip", zum Einsatz. Im Unterschied zu Großlaboren können diese winzigen mikrofluidischen Analysesysteme auch kleinste Probenmengen in kürzester Zeit zuverlässig untersuchen, und dies direkt vor Ort. Doch nicht nur beim Lab-on-a-chip ermöglicht die Mikrosystemtechnik neue Lösungen für die Biotechnologie. Was Forschung und Industrie heute für die Entwicklung und Umsetzung neuer Mikrosysteme in diesem Feld zu bieten haben, ist vom 7. bis zum 9. Oktober auf dem Gemeinschaftsstand der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH auf der Fachmesse Biotechnica in Hannover (Halle 3, Stand G 03) zu sehen.



Unter dem Label "bioMST - Mikrosysteme für die Biotechnologie" zeigen neun Partner aus Universitäten, Forschungsinstituten und Industrie ein komplettes Produkt- und Dienstleistungsangebot für den Forschungs- und Entwicklungsprozess von Mikrosystemen für die Biotechnologie. Im sogenannten F&E-Loop wird der konzeptionelle Ablauf von der Idee bis hin zum fertigen Produkt dargestellt. Die Stationen auf diesem Weg sind "Simulation und Entwurf", "Mikrofluidische Komponenten", "Biochemie/Biologie" und "Detektion".



Den Bereich Entwurf/Simulation repräsentieren das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH und das Institut für Mikrosystemtechnik, Universität Freiburg. Das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft, das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration und das Institut für Physikalische Hochtechnologie zeigen Mikrosystemtechnik-Komponenten. Ansprechpartner für das Thema Biochemie und Biologie sind das Naturwissenschaftliche und medizinische Institut an der Universität Tübingen und das Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik. Das Laser Laboratorium Göttingen und die Fraunhofer-Forschungseinheit Biomolekulare Informationsverarbeitung zeigen Lösungsansätze für die Detektion.

Seit Jahren unterstützt die VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Mikrosystemtechnik durch Forschungsförderung und innovationsunterstützende Maßnahmen. Dabei hat sich die Biotechnologie in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Anwendungsgebiete der Mikrosystemtechnik entwickelt. Mikrosysteme bieten hochinnovative Lösungen als Werkzeuge für biotechnologische Aufgaben. In der Konvergenz der Disziplinen entsteht ein neues dynamisches Feld. Unter dem neuen Label "bio MST - Mikrosysteme für die Biotechnologie" soll die Entwicklung in diesem Zukunftsfeld beschleunigt vorangebracht werden.

Zweimal täglich jeweils um 11.00 und um 14.00 Uhr werden für die Besucher der Biotechnica Führungen rund um den bioMST-Loop angeboten. Hierbei werden die Stationen und ihr Zusammenwirken im Entwicklungsprozess erläutert. Außerdem wird das Konzept des bioMST-Loops am Dienstag, den 7. Oktober 2003 um 12.30 Uhr im Innovationsforum der Biotechnica, Galerie, Halle 2 vorgestellt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bioMST.de oder bei
VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Ute Ackermann
Telefon: 03328/435-113, Fax:03328/435-105, E-Mail: ackermann@vdivde-it.de


Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioMST.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie Mikrosystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics