Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zu den Kernkompetenzen

18.09.2003


Banken und Versicherungen verlagern immer mehr IT-Leistungen an Externe. Auf dem heiß umkämpften Outsourcing-Markt steht ihnen eine Vielzahl von Anbietern zur Verfügung. Die präsentieren sich im Oktober auf der Leitmesse für Finanztechnologie, der European Banking & Insurance Fair.

"Der Markt ist reif", findet Stefan Wörner, Business Development Manager bei SAP SI. "Nachdem die guten Zeiten für Banken und Versicherungen umgeschlagen sind, hat sich die Bereitschaft erhöht, IT-Systeme auszulagern." Standardisierte Geschäftsprozesse sind der Schlüssel für Kostensenkung im IT-Bereich und schaffen die Voraussetzung für einen strategischen Schritt, den immer mehr Finanzdienstleister gehen: Outsourcing.

"Alle Prozesse stehen auf dem Prüfstand", sagte kürzlich Hermann-Josef Lamberti, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank. Schon Ende vergangenen Jahres übertrug sie per Zehnjahresvertrag ihre kontinentaleuropäischen Rechenzentren an IBM - 900 Mitarbeiter verschwanden auf diese Weise von der Gehaltsliste der Bank. Erhoffte Ersparnis: rund eine Milliarde Euro, "vor allem durch die Umwandlung bisheriger Fixkosten für den Betrieb unserer eigenen Rechenzentren in nutzungsabhängige, variable Kosten", wie Lamberti damals betonte. Auch die Versicherungsgruppe AXA zählt inzwischen zu den Großkunden von IBM und rechnet mit einem Einspareffekt von mehreren 100 Millionen Euro in den nächsten Jahren. Im Unterschied zur Deutschen Bank behält sie die Kontrolle über Personal und IT-Infrastruktur bei. Sie hat mit IBM einen "e-business on demand"-Servicevertrag abgeschlossen. So nennt IBM das Geschäftsmodell, das IT-Ressourcen, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse je nach Bedarf zur Verfügung stellt.

Wer auslagern will, kann dies ganz nach Bedarf tun: Das Outsourcing von Endgeräten ist inzwischen weit verbreitet. Darüber hinaus lassen sich Peripheriebereiche wie der Help Desk an Externe vergeben, schließlich auch Rechenzentren und komplette Geschäftsprozesse. Anders als IBM bietet SAP SI keine Allround-Outsourcing-Leistungen an, sondern nur die Betreuung von Hardware sowie Application Management, sofern es mit SAP-Systemen und -Subsystemen zu tun hat. Stefan Wörner warnt davor, die Einsparpotenziale des Outsourcing zu überschätzen: Komplexe, selbst entwickelte Einzellösungen auszulagern, sei im Vergleich zum Outsourcing von standardisierten Lösungen teuer. Nicht immer sei ein 30-prozentiges Einsparpotenzial durch das Auslagern von Geschäftsprozessen realisierbar - je nachdem, welcher Ablauf externalisiert wird und wie radikal dies geschieht. Doch neben der Ersparnis spielt für den Finanzdienstleister vor allem die neu gewonnene Flexibilität eine Rolle. "Der Kunde sollte prüfen, ob sein Outsourcing-Partner mit Veränderungen der eigenen Geschäftsentwicklung, auch einer negativen, zurechtkommt", rät Wörner.

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney sieht die europäischen Banken und Versicherungen vor dem nächsten Schritt der Externalisierung, dem "Offshoring". Binnen fünf Jahren könnten durch das Verlegen von personalintensiven Back-Office-Prozessen in andere Länder, vornehmlich nach Osteuropa, Einsparungen bis zu fünf Milliarden Euro jährlich erreicht werden. Diesen Trend kann Roland Martinez, Leiter für das Segment Banken bei T-Systems, bestätigen: Noch sei das Offshoring hier nicht so ausgeprägt wie in den USA, doch immer gefragter. T-Systems ist in 23 Ländern vertreten und kann entsprechend auf diese Anforderungen reagieren. Wie auch IBM und SAP SI wird T-Systems im Oktober auf der Leitmesse für Finanztechnologie, der European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.), vertreten sein. "Wir erwarten hohes Interesse an unseren integrierten Outsourcing-Dienstleistungen", sagt Roland Martinez.

Die E.B.I.F. findet vom 27. bis 29. Oktober 2003 in Frankfurt am Main statt, zeitgleich mit der LinuxWorld Conference & Expo.



Pressekontakt:


muehlhaus & moers kommunikation gmbh
Ihre Ansprechpartnerin:
Svenja Borovnica

Moltkestraße 123 - 131,
50674 Köln
Telefon/Fax: 0221 - 95 15 33-18/-20
E-Mail: s.borovnica@muehlhausmoers.de

Messeveranstalter:
Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH
Ihre Ansprechpartnerin:
Doris Harsch
Taunusstraße 7a,
65183 Wiesbaden
Telefon/Fax: 0611 - 9 51 66-11/-23
E-Mail: ebif@mfa.messefrankfurt.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=482085

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics