Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messeneuheit: PTV präsentiert den ersten MMS-Informationsdienst

11.03.2003


Nachrichten plus Bild, Ton und Animation: Nach den Kurznachrichten per SMS (Short Messaging Service) eröffnet jetzt die bunte, klangvolle Welt von MMS (Multimedia Messaging Service) ein enormes Marktpotenzial.

... mehr zu:
»MMS »Messeneuheit »Staumelder

Erstmals auf der CeBIT zeigt die PTV AG dem Publikum, welche Möglichkeiten sich durch MMS als Informationsdienst im Mobilitätsbereich bieten. Mit dem MMS-Staumelder beispiels-weise können Autofahrer aktuelle Verkehrsinfos abrufen - abgestimmt auf ihren persönlichen Aufenthaltsort (Location Based Service).

Die Anwendungen gibt es live zu sehen am Stand H7/D05. MMS überschreitet die Grenzen von SMS und erlaubt, mobile Nachrichten mit multimedialen Funktionalitäten zu erweitern. Grafiken, Animationen, Klänge und Bilder in Fotoqualität können beliebig kombiniert und an Mobiltelefone versendet werden. Insbesondere vor dem Hintergrund neuer Datenübertragungsverfahren wie GPRS oder UMTS kommt diesem neuen Standard eine hohe Be-deutung zu. Mobil bleiben: Staumeldungen per MMS Auch Reisende profitieren von den Möglichkeiten: PTV präsentiert auf der CeBIT eine Messeneuheit: Mobilitätslösungen per MMS. Der Staumelder zeigt den Besuchern exemplarisch, wie man sich als Reisender jederzeit mit aktuellen Verkehrsinfos versorgen kann. Farbige Kartenausschnitte informieren den Anwender detailliert über Verkehrsstörungen auf “seiner” Strecke oder im Umkreis des eigenen Standorts. Verschiedenfarbige Symbole zeigen ihm, ob es sich um einen Stau, Unfall, eine Baustelle oder sonstige Störungen handelt. Darüber hinaus lassen sich Wetter- und zusätzliche ver-kehrsrelevante Informationen einblenden. Die MMS-Nachricht enthält zudem eine Textmeldung mit Informationen über Lage und Art des Verkehrsereignisses. Praktisch für Pendler: Staumeldungen im Abo Service-Anbieter können den Staumelder auch im Abo anbieten. Beispielsweise für Pendler. Wer mit dem Auto regelmäßig die gleiche Strecke fährt, richtet sich im Internet sein persönliches Profil ein. Je nach Bedarf können Straßen oder Regionen für die Zusendung der aktuellen Verkehrsmeldungen in einer MMS ausgewählt werden. Nach Archivierung des Profils erhält der Fahrer immer dann eine MMS, wenn für seine persönliche Auswahl eine Verkehrsmeldung vorliegt.


Viele nützliche Möglichkeiten Zukunftsmusik, an der bereits heute komponiert wird: Auf Basis des MMS-Standards sind weitere Informationsdienste möglich, die Reisenden das Leben erleichtern. Mit einem Radarfallenmelder zum Beispiel erfährt der Anwender vor seiner Fahrt, wo sich auf einer bestimmten Strecke Radarfallen befinden. Die Info erhält er auf Karten und als Text per MMS. Ebenfalls hilfreich ist ein City Guide. Er hilft bei der Orientierung in fremden Städten und zeigt dem Anwender, wo sich Hotels, Kinos oder touristisch interessante Stätten in seiner Nähe befinden. Ganz komfortabel als Location Based Service, der gewünschte Infos im Umkreis seiner aktuellen Position auf einer farbigen Karte darstellt. Die Technologie “dahinter” Der Staumelder basiert auf der ptv mobility platform.

Die offene und modulare Plattform stellt ein komplettes Framework für die einfache Realisierung innovativer Mobilitätsdienste bereit - zum Beispiel über MMS. Herzstück der Plattform sind die ptv eServer. Sie bieten Geo-Basisfunktionen, wie Mapping, Routing oder Nächstensuche. Außerdem umfasst die Plattform vorkonfigurierte Applikationsmodule, Content-Quellen mit digitalisiertem Kartenmaterial, touristisch interessante Informationen, Verkehrsinfos und Wetterdaten. Standardisierte SOAP XML-Schnittstellen und fertige Schnittstellenmodule gewährleisten die einfache Integration in bestehende System-landschaften. Die marktführenden PTV-Technologien kommen bei Diensten zum Einsatz, die von Serviceprovidern schließlich dem Endkunden angeboten werden.

Kontakt:

Infoline: +49-721-9651-0
Email: mobility@ptv.de

PTV Planung Transport Verkehr AG
Stumpfstr. 1
D-76131 Karlsruhe
Kristina Stifter
Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49-721-9651-0
Telefax: +49-721-9651-684
Email: kristina.stifter@ptv.de

Kristina Stifter | PTV AG
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: MMS Messeneuheit Staumelder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics