Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Wasserwirtschaft

30.04.2008
DAAD lädt Wasserspezialisten aus Entwicklungsländern zur Fachmesse IFAT nach München ein

Der Zugang zu sauberem Wasser spielt für die Zukunft von Entwicklungsländern eine entscheidende Rolle. Daher unterstützt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) internationale Hochschulprojekte zu diesem Thema.

Vom 5. bis 9. Mai 2008 ist der DAAD mit einem Stand auf der Internationalen Fachmesse für Wasser, Abwasser und Abfall (IFAT) in München vertreten (Halle A4, Stand 202). Dazu lädt er 75 Wasserspezialisten aus 32 Entwicklungsländern ein - alle sind ehemalige Absolventinnen und Absolventen deutscher Hochschulen. Am Messestand und in Diskussionsrunden stellen sie Chancen und Herausforderungen für die weltweite Wasserwirtschaft vor.

Mit Unterstützung des DAAD wurde 2006 ein Hochschulnetzwerk zur internationalen Zusammenarbeit im Fachbereich Wasser gegründet (German Alumni Water Network / GAWN). Mittlerweile arbeiten darin neun deutsche Hochschulen mit 160 Expertinnen und Experten aus Entwicklungsländern zusammen. Informationen und Kontakte zu GAWN gibt es am DAAD-Messestand.

Die Alumni deutscher Hochschulen, von denen viele in ihrem Heimatland als Unternehmer oder Wirtschaftsberater tätig sind, diskutieren in zwei Vortragsveranstaltungen Kernthemen des Wasserbereichs in Entwicklungsländern. Am 5. Mai um 14.00 Uhr stellen sie sich im Forum der Halle B2 den Fragen zum Thema: "Kein Geld - kein Umweltschutz: Welche Technik für Wasser und Abwasser im Entwicklungsland?" Neben ökonomischen Faktoren, dem Stand der Technik und den Möglichkeiten im Wasser- und Abwasserbereich wird auch die Rolle der Hochschulen angesprochen.

Einen besonderen Beitrag leisten die ostafrikanischen Wasserspezialisten. Am 7. Mai informieren sie ab 9.30 Uhr in Raum A31/32 beim 14. Europäischen Wasser-, Abwasser- und Abfall-Symposium über "Chancen und Herausforderungen für den Wassersektor in Ostafrika". Sie präsentieren konkrete Vorhaben, für die sie Kooperationspartner suchen. Die Messebeteiligung des DAAD wird großzügig von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) und der Messe München unterstützt.

Kontakt:
Cay Etzold, etzold@daad.de
Gudrun Chazotte, chazotte@daad.de
DAAD, Ref. Hochschulkooperationsprojekte
Tel. 0228 / 882-541
Mobil (5.-9.5.) 0160 / 89 80 739
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
www.daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

Nora Neuwinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de
http://www.daad.de/entwicklung/de/12.1.3.8.html
http://www.uni-siegen.de/fb10/fwu/ww/projekte/gawn

Weitere Berichte zu: Abwasser DAAD Entwicklungsland Wasserwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht E-Mobility: Mit Roboter und Laser optimal gefügte Batteriezellen für Elektro-Rennwagen
12.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer IDMT zeigt System zur Hörbarmachung virtueller Produkte auf der hub.berlin
10.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics