Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein, schwarz, schnell: PTB präsentiert autarken Datenlogger im Taschenformat

23.04.2008
Ob ionisierende Strahlung, Umdrehungen, Durchflussmengen - alles, was sich in Impulsen ausdrückt, kann er zählen, und zwar schnell: der neu entwickelte Datenlogger der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). Dabei passt er mit seinen 9 cm x 6 cm x 2 cm in jede Hosentasche.

An den kleinen Kasten können vier Geräte gleichzeitig angeschlossen werden und die vier schnellen unabhängigen Zähler können bis zu 100 Millionen Impulse pro Sekunde (100 MHz) erfassen. Der Datenlogger speichert seine Messergebnisse auf eine handelsübliche SD-Speicherkarte und hebt dadurch die bisherige Begrenzung interner Speicher auf.

Er eignet sich besonders für Langzeitmonitoring an Orten, die - aufgrund von Gefahren für die menschliche Gesundheit - schwer zugänglich sind. Gleichzeitig ist er in der Lage, Messwerte auf seinem brillanten OLED-Bildschirm grafisch darzustellen. Zu sehen gibt es diese Neuheit auf der Messtechnik-Messe SENSOR+TEST vom 6. bis 8. Mai 2008 in Nürnberg (Halle 8, Stand 8221).

Der Miniatur-Datenlogger, der als Labormuster existiert, ist kleinserienreif und ein wahrer Alleskönner: Seine vier Eingänge eignen sich sowohl für schnelle Impulszählungen als auch für Analogsignalmessungen, er hat optionale serielle Schnittstellen, die das gleichzeitige Auslesen weiterer Messgeräte ermöglicht. Auf Grund der hohen Speicherkapazität kann er die zeitlichen Verläufe von Messungen speichern, die dann grafisch dargestellt werden können.

Sperrige Tischgeräte und umfangreiche Hard- und Software, wie sie bisher bei komplexen Impulszählungen üblich sind, werden damit in vielen Bereichen überflüssig. All dies bewältigt der Mini-Logger mit einem minimalen Stromverbrauch von weniger als 100 mW. Vielseitig und klein wie er ist, hat er das Zeug zum universellen Einsatz in Industrie und Forschung.

Neben dem Mini-Datenlogger präsentiert die PTB auf der Messe ein weiteres Beispiel für den Technologietransfer von der Forschung in die Industrie, nämlich ein Verfahren zur Volumenbestimmung großer Lagertanks. Das System basiert auf einem 3D-Laser-Scansystem, das alle Anforderungen an das gesetzliche Messwesen im Rahmen des Eichgesetzes erfüllt: Der Laserkopf ist in der Lage, den gesamten Innenbereich des Tanks sowohl horizontal als auch vertikal 0,25 Grad-Schritten abzutasten. Die speziell entwickelte Software erstellt vollautomatisch die entsprechende Fülltabelle des vermessenen Tanks. Für die bisher übliche, sehr zeitintensive und aufwendige Vermessung der äußeren Tankhülle wird damit ein effizientes und modernes Verfahren als Alternative angeboten.

Um die neuen Anforderung und Chancen der Volumenmesstechnik näher zu beleuchten, lädt die PTB alle Interessierten während der Messe am 7. Mai von 13.00 Uhr bis 16.30 Uhr zu einem Kongress unter dem Titel "Optische Methoden in der Mengen- und Durchflussmessung" ein (CCN Ost, Raum Stockholm). Referenten aus Forschung und Industrie bieten dort Vorträge zu den Themenfeldern "Optische Strömungsmessung von Gasen" und "Optische Verfahren zur Flüssigkeits- und Wärmemessung" an.

Ansprechpartner in der PTB:
Datenlogger: Frank Langner, Fachbereich 6.4 Ionenbeschleuniger und Referenzstrahlungsfelder, Tel. (0531) 592 - 6484, E-Mail: Frank.Langner@ptb.de
Volumenbestimmung in Lagertanks: Dr. Ing. Gudrun Wendt, Fachbereich 1.5 Flüssigkeiten, Tel. 0531) 592 - 1500, E-Mail: gudrun.wendt@ptb.de

Technologietransfer: Dr. Bernhard Smandek, Tel. (0531) 592 - 8303, E-Mail: bernhard.smandek@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de
http://www.sensor-test.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

nachricht Analog und digital – Automatisierte Bearbeitung und Herstellung faserverstärkter Kunststoffe
08.03.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Organische Halbleiter: Ein Transistor für alle Fälle

19.03.2019 | Physik Astronomie

Additive Druckprozesse für flexible Touchscreens mit erhöhter Material- und Kosteneffizienz

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Forschung für weniger Plastik im Einkaufskorb

19.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics