Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epson auf der Euroshop: Halle 06, Stand G51

24.01.2008
Mit Epson den PoS zum Point of Success machen
Dem Endkunden Mehrwert bieten ist am PoS Trumpf. Lösungen für wirkungsvolle Kundenbindung und optimierte Arbeitsabläufe aus vielen Bereichen präsentiert Epson auf der Euroshop vom 23. bis 27. Februar 2008 in Düsseldorf. Mit welchen innovativen Möglichkeiten der Handel in Sachen Kundenservice und Effizienz punkten kann, demonstriert Epson mit neuen Produkten und vielen praxisnahen Beispielen in Halle 06, Stand G51.

Als einer der führenden Hersteller von PoS Lösungen für Handel und Industrie sucht Epson stets nach Möglichkeiten, um Kunden einen Mehrwert zu bieten. Daher werden dem Fachpublikum bei Epson auf der Euroshop neue Produkte für bislang ungenutzte Möglichkeiten vorgestellt.

Das gibt es bei Epson: CDs und DVDs vor Ort brennen, bedrucken und mitnehmen

Daten und Layout auf dem PC zusammenstellen, CDs oder DVDs einlegen und los geht es. Voll automatisch, auf Knopfdruck, sind bis zu 1000 Medien in einem Arbeitsgang zuverlässig gebrannt und fotorealistisch bedruckt: Möglich macht dies der Epson Discproducer™ PP-100. Das neue CD/DVD-Produktionssystem von Epson wird hier erstmals in Deutschland der Öffentlichkeit präsentiert

Die beiden wichtigsten Anforderungen jeder professionellen Produktion sind hohe Zuverlässigkeit und ausgezeichnete Druckqualität. Epson ist der weltweit einzige Anbieter, der die Kerntechnologien für hochwertige Industrieroboter und professionelle Druckqualität mit 6-Farb-Tintenstrahldruckern unter einem Dach vereint. Der Epson Discproducer™ PP-100 führt diese beiden Kompetenzen in einem kostengünstigen Gerät zusammen.

Die Messebesucher können sich am Epson-Stand davon überzeugen, wie einfach und schnell sich professionelle Werbemittel und Infoträger herstellen lassen.

Erstmals live und in Farbe: Der Farbetikettendrucker TM-C3400

Neben dem PoS erobern Etikettendrucker zunehmend Arbeitsbereiche wie den Gesundheitssektor, Paket Dienste oder auch die industrielle Fertigung. Dem wird Epson mit dem neuen Labeldrucker Epson TM-C3400 gerecht. Das Spezialgerät bietet einen hochwertigen und dauerhaften Farbdruck sowie geringe Folgekosten.
... mehr zu:
»Euroshop »G51 »POS

Mittels farbigen, ausdrucksstarken Beschriftungen können in kritischen Bereichen, wie beispielsweise in Krankenhäusern oder Laboren, Verwechslungen und Fehler deutlich reduziert werden. Die Besonderheiten eines Patienten, einer Probe oder Ware können mittels einer bestimmten Farbe auf einen Blick erkannt werden. So können z.B. alle leicht verderbliche Produkte grün gekennzeichnet werden, oder jeder Patient mit Diabetes erhält ein gelbes Patientenband. Auffällige Farbetiketten erleichtern die Kommunikation und sorgen für optimierte Prozessabläufe.

Praxisbeispiel Couponing: Für Besucher des Epson Standes gibt es 10% Rabatt auf alle Epson Verbrauchsmaterialien im Epson Store

Couponing bleibt nach wie vor eines der wichtigsten Trendthemen - auch auf der Euroshop. Auf dem Epson Stand wird die Probe aufs Exempel gemacht. Epson druckt für jeden Standbesucher mit den erfolgreichen Kompaktkassendruckern Epson TM-T70 einen Coupon aus, der den Besitzer berechtigt, im Epson Store Original Verbrauchsmaterial mit einem Rabatt von 10% zu erstehen. Der Besuch des Epson Messestand lohnt sich also buchstäblich!
Über Epson Deutschland
Die in Meerbusch ansässige Epson Deutschland GmbH ist einer der führenden Anbieter von Produkten und Lösungen in den Bereichen Fotodruck und Digital Imaging. Hochwertige Fotodrucker und -scanner gehören ebenso zum Produktportfolio von Epson Deutschland wie Laser- und Nadeldrucker, All-in-one-Geräte, Multimediaprojektoren und die Original-Verbrauchsmaterialien. Die Bereiche Retail Systems & Devices und Factory Automation Division erweitern dieses Sortiment noch um Kassendrucker und -systeme sowie um Präzisionsroboter. Mit rund 200 Mitarbeitern verantwortet Epson Deutschland das Vertriebsnetz für Deutschland, Österreich, die Schweiz und weite Teile Osteuropas. Das Vertriebsgebiet des Bereichs Factory Automation umfasst zudem Russland, den Mittleren Osten und Afrika.

Über Epson Europa
Epson Europe B.V. mit Sitz in Amsterdam ist die strategische Zentrale für Europa, den Mittleren Osten, Russland und Afrika. Die Epson Europa Mitarbeiterzahl beläuft sich insgesamt auf 2.400. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2006 auf 2.104 Mio. Euro.

Über die Epson Gruppe
Epson ist einer der weltweit führenden Hersteller von Imaging-Produkten wie Druckern, 3LCD-Projektoren sowie kleinen und mittelgroßen LC-Displays. In einer von Kreativität und Innovationskraft bestimmten Unternehmenskultur arbeitet Epson konsequent daran, die Visionen und Erwartungen seiner Kunden in der ganzen Welt zu übertreffen. Diesem Ansinnen verleiht der Claim „Epson – Exceed Your Vision“ Ausdruck. Für ihre herausragende Qualität, Funktionalität, Kompaktheit und Energieeffizienz genießen Produkte aus dem Hause Epson Weltruf. Rund 88.000 Mitarbeiter in 117 Unternehmen rund um den Globus bilden ein Netzwerk, das stolz darauf ist, seinen Beitrag zum globalen Umweltschutz zu leisten und die Kommunen, in denen das Unternehmen Niederlassungen unterhält, aktiv mitzugestalten. Unter Führung der in Japan ansässigen Seiko Epson Corporation wies die Epson Gruppe im Geschäftsjahr 2006 einen Konzernumsatz von 1.416 Mrd. Yen (~8,68 Mrd. Euro) aus.

| Epson Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.epson.de

Weitere Berichte zu: Euroshop G51 POS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Trennmittelfrei: ReleasePLAS®-Technologie ersetzt Silikonbeschichtung beim Wachsspritzguss
17.06.2019 | Fraunhofer IFAM

nachricht Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing
14.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen

17.06.2019 | Informationstechnologie

Mit dem Milbentaxi zum Nachbarwirt: Honigbienen-Parasit Varroa-Milbe wird auch Wildbienen gefährlich

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Trennmittelfrei: ReleasePLAS®-Technologie ersetzt Silikonbeschichtung beim Wachsspritzguss

17.06.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics