Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste CT-Technologie röngt schneller, als das Herz schlägt

24.11.2006
Dual-Source-Computertomograf österreichweit erstmalig in Salzburg im Einsatz

Die moderne Computertomografie (CT) hat sich in den letzten Jahren als eines der bedeutendsten bildgebenden Verfahren in der medizinischen Diagnostik entwickelt. Neueste Innovation ist die sogenannte „Dual Source Computertomografie“ (DSCT) der Firma Siemens (SOMATOM Definition). Der Begriff „Dual Source“ steht für die erste Computertomografie mit zwei Röntgenröhren in einem Gerät. Durch die Anwendung von zwei Röntgenstrahlern mit zwei Detektoren erlaubt das System detaillierte Untersuchungen in unvergleichlich kurzer Untersuchungszeit, bei bester Bildqualität und mit bis zur Hälfte der bisher nötigen Strahlung.

Das erste DSCT- Gerät wurde im Oktober 2005 an der Universität Erlangen installiert. Anfang des Jahres folgten weitere Installationen im Klinikum Großhadern in München und der Mayo Clinic in den USA. In Salzburg befindet sich derzeit im Institut Dr. Doringer Österreichs erste Gesundheitseinrichtung mit dieser innovativen Technologie. Am 24. November wird das Dual Source CT feierlich in der Innsbrucker Bundesstrasse 83a im Blauhaus eingeweiht.

Die Dual Source Computertomografie eröffnet ein breiteres Spektrum klinischer Anwendungsmöglichkeiten, das neben den üblichen CT- Untersuchungen nun auch die Möglichkeit der Herzdiagnostik umfasst.

So können am Salzburger Institut Dr. Doringer seit kurzem auch Menschen mit hoher Herzfrequenz und Herzunregelmäßigkeiten mittels modernster CT-Technologie genau untersucht werden – mit der Hälfte der bisher dafür nötigen Strahlung. Das Dual Source CT- Gerät ermöglicht dabei, selbst sehr schnell oder stark unregelmäßig schlagende Herzen zu diagnostizieren. Die extrem kurze Rotationszeit von 83 Millisekunden erlaubt eine hohe zeitliche Auflösung und die detailgenaue Darstellung der Herzkranzgefäße in höchster Bildqualität – und die bisher übliche Gabe von Medikamenten (Betablockern) zur Herabsetzung der Herzfrequenz vor der CT entfällt.

Von besonderer Bedeutung für die Früherkennung: Plaques, die Vorboten der koronaren Herzkrankheit, können mittels der Dual Source Computertomografie besser erkannt und sicherer bewertet werden.

Ein weiterer Vorteil der Technologie ist die Möglichkeit der dreidimensionalen Darstellung der untersuchten Körperregionen. Der Einsatz von zwei Röntgenröhren ermöglicht zudem vollkommen neue Untersuchungsmöglichkeiten. So können zur gleichen Zeit Scans mit unterschiedlichen Energiestufen jeder einzelnen Röhre durchgeführt werden. Hierbei entstehen zwei verschiedene Datensätze mit unterschiedlichen Messwerten für ein Körperorgan. Dadurch können krankhafte Veränderungen in einem Körperorgan genauer dargestellt werden.

Ein besonders wichtiger Punkt des Systems: Die Strahlenbelastung ist um bis zu 50% geringer. Ermöglicht wird dies durch die im Vergleich zu Single Source CT- Geräten (64 Zeiler) wesentlich kürzere Messzeit.

Dr. Ernst Doringer | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.doringer.at

Weitere Berichte zu: CT-Technologie Computertomografie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics