Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzzentrum München wird Vorzeigeklinik für medizintechnische Innovationen

09.12.2005


Siemens liefert innovative Systeme und IT – Langfristige, intensive Partnerschaft

Das Deutsche Herzzentrum München (DHM), Klinik des Freistaates Bayern, baut seinen Ruf als eines der modernsten kardiologischen Zentren der Welt weiter aus: Im Rahmen einer langjährigen Kooperation wird Siemens – als Ergebnis einer wettbewerblichen Ausschreibung – das Haus mit der neuesten Medizin- und Informationstechnologie ausrüsten. Eine entsprechende Vereinbarung haben beide Partner am Freitag im Beisein des bayerischen Wissenschaftsministers Dr. Thomas Goppel unterzeichnet. Der Vertrag umfasst auch umfangreiche Serviceleistungen von Siemens, wie etwa die regelmäßige Aktualisierung von Software und Geräten, sodass dem Herzzentrum stets die aktuellsten Technologien zur Verfügung stehen. Im Gegenzug wird die Klinik ihre Erfahrungen mit den neuen Systemen in die Entwicklung künftiger Technologien bei Siemens einbringen sowie als Referenzzentrum für Besucher und Siemens-Kunden aus der ganzen Welt dienen.

„Dank dieser Kooperation erhält das Deutsche Herzzentrum das weltweit modernste Lösungsportfolio für die Diagnostik und Therapie zahlreicher kardiologischer Erkrankungen“, so DHM-Geschäftsführer Robert Siegert. „Untersuchungen können damit deutlich schneller ablaufen als bisher. Durch detailreichere Bilder aus dem Inneren des Menschen wird die Informationsbasis für sichere Diagnosen und zielgerichtete Therapien weiter verbessert.“ Die Patienten erhielten eine maßgeschneiderte Versorgung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft.

Zu den installierten Systemen zählt der weltweit führende Kernspin- oder Magnetresonanztomograph Magnetom Avanto, der in kürzester Zeit u.a. exzellente, dreidimensionale Aufnahmen des schlagenden Herzens machen kann – und damit, zum Beispiel nach einem Herzinfarkt, Rückschlüsse auf die Herzfunktion erlaubt. Weil der Patient auch mit den Füßen voran untersucht werden kann, muss der Kopf nur noch bei Bedarf in die „Röhre“. Außerdem arbeitet der Tomograph viel leiser als frühere Systeme, wodurch der Komfort für den Patienten zusätzlich steigt. Daneben erhält das Herzzentrum vier Katheterlabore, mithilfe derer Ärzte auf schonende Art und Weise Katheter-Untersuchungen und -Eingriffe am Herzen vornehmen können – beispielsweise zur Behandlung von gefährlichen Ablagerungen in den Gefäßen. Eines der Systeme ist mit einer magnetischen Navigation ausgestattet (Axiom Artis dFC MN). Per Joystick dirigiert der Arzt den über Magnetfelder gesteuerten Katheter durch das Herz. Damit sind auch bisher schwer zugängliche Stellen schnell und einfach zu erreichen und es wird - beispielsweise bei einer Ablation - die Kontrolle über die Lage des Katheters verbessert.

Vorbei sind auch die Zeiten, als Bilder mühsam und zeitaufwändig in Form von Filmen durch die Klinik transportiert werden mussten oder die Papierakte eines Patienten im Laufe der Zeit immer dicker und unhandlicher wurde. Mit der neuen Radiologie-Software syngo Imaging werden künftig alle Informationen über einen Patienten digital verwaltet. Die Bilder aus dem Kernspintomographen und der Befund des untersuchenden Arztes beispielsweise können sofort nach der Aufnahme überall im Kliniknetzwerk abgerufen werden – etwa im OP. Damit spart die Klinik nicht nur immense Kosten für Filme und Papier, sondern vor allem in Notfällen wertvolle Zeit. Und selbst wenn ein Patient erst Jahre später wieder in die Klink kommt, sind seine bisherigen Daten per Mausklick sofort verfügbar. Der Einsatz leistungsstarker Informationstechnologie steigert also die Effizienz im klinischen Workflow deutlich.

Die jetzt vereinbarte Partnerschaft markiert den Beginn einer weitreichenden Zusammenarbeit, in deren Rahmen kontinuierlich innovative Gemeinschaftsprojekte durchgeführt werden sollen: So ist geplant, umfassende mobile Kommunikationsstrukturen im administrativen und klinischen Bereich durch die Nutzung von Technologien wie WLAN (Wireless Local Area Network) und RFID (Radio Frequency Identification) zu etablieren. Damit könnte der Arzt beispielsweise drahtlos via Tablet-PC auf Patientendaten zugreifen. RFID-Chips auf Medikamentenpackungen und in Patientenarmbändern führen zudem zu höherer Sicherheit, indem das System z.B. eine Arznei vor der Verabreichung mit der entsprechenden Verordnung des Arztes vergleicht. Damit wird vermieden, dass ein Patient versehentlich ein falsches Medikament erhält.

„Partnerschaften mit führenden Kliniken auf der ganzen Welt sind für Siemens eine Voraussetzung, um Lösungen zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse unserer Kunden maßgeschneidert sind“, so Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions. „Durch die Kooperation mit dem Deutschen Herzzentrum werden wir beweisen, dass innovative Medizintechnologie kein Kostentreiber ist, sondern im Gegenteil zu mehr Effizienz und Qualität in der Gesundheitsversorgung führt.“

„Die Partnerschaft zwischen dem Deutschen Herzzentrum und Siemens ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass Deutschland im Allgemeinen und Bayern im Besonderen zu den technologischen und medizinischen Schrittmachern der globalen Wirtschaft zählen“, so Staatsminister Goppel nach der Vertragsunterzeichnung. „Die Erkenntnisse, die aus dieser Kooperation hervorgehen, kommen den Menschen auf der ganzen Welt zu Gute.“

Ansprechpartner:
Deutsches Herzzentrum München
Robert Siegert, Geschäftsführer
Lazarettstr. 36
80636 München
Tel.: 089/1218-1700-1701
Fax: 089/1218-1700-1703
e-mail: GF@dhm.mhn.de

Heike Richter | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.dhm.mhn.de/ww/de/pub/home.htm

Weitere Berichte zu: Herzzentrum Informationstechnologie Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Weltpremiere in der Krebstherapie: Klinikum nutzt innovatives Verfahren
08.02.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Rostocker Forscher entwickeln mit Mecklenburger Unternehmen Medizinprodukt für den Weltmarkt
07.02.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

21.02.2019 | Verfahrenstechnologie

Neue Mechanismen der Regulation von Nervenstammzellen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fledermäusen auf der Spur: Miniatur-Sensoren entschlüsseln Mutter-Kind-Beziehung

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics