Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Entwicklungen in der Echokardiographie

09.12.2005


Neue Funktionen des Acuson Sequoia erleichtern die Diagnose der linksventrikulären Funktion und verbessern den klinischen Workflow

Auf der neunten Jahresversammlung der EUROECHO in Florenz stellte Siemens Medical Solutions die neuesten Entwicklungen aus der Echokardiographie vor. So bringt das Unternehmen den kardiovaskulären Ultraschall mit der neuen Software- Version Encompass III für die Acuson Sequoia Ultraschallplattform weiter voran. Dazu gehören unter anderem die Methode des Axius Velocity Vector Imaging (VVI) zur besseren graphischen Darstellung der Herzkontraktionen und die neue CAD-Technologie Axius Auto EF. Beides spielt insbesondere bei Untersuchungen des linken Ventrikels (LV) und bei Herzinsuffizienz eine wichtige Rolle. Ein weiterer Bestandteil von Encompass III ist die 4D-Software fourSight Realtime(RT)-3D, die in der transthorakalen 3D-Echokardiographie (TTE) eingesetzt wird.

Mit Axius Velocity Vector Imaging (VVI) kann der Arzt Gewebebewegungen nun grafisch visualisieren. Pfeile zeigen die Richtung und Geschwindigkeit der Gewebebewegungen in einem Ventrikel an und bieten dem Arzt die Möglichkeit, an jedem beliebigen Punkt des Herzzyklus ein Standbild einer ablaufenden Bewegung einzusehen. Dadurch ist der Arzt in der Lage, problemlos sowohl die Kontraktionsbewegung als auch die Relaxation des Herzens zu erkennen. Er verfügt hiermit über eine völlig neue Methode zur Beurteilung der Herzfunktion und Herzinsuffizienz.

„VVI ist eine viel versprechende neue Technologie, die einen bisher noch nie erreichten Einblick in die ventrikulären Mechanismen erlaubt. Sie hat sich bei der Untersuchung von Patienten mit hypertropher Kardiomyopathie und Kandidaten für biventrikuläre Schrittmachertherapie als sehr nützlich erwiesen”, so Jim Thomas, M.D., Charles and Lorraine Moore Chair of Cardiovascular Imaging, Professor of Medicine and Biomedical Engineering, Department of Cardiovascular Medicine an der Cleveland Clinic Foundation in Ohio, USA.

Axius Auto EF heißt eine computergestützte Detektionstechnologie (CAD-Technologie), welche jetzt die gebräuchlichsten kardiologischen Funktionsparameter – wie etwa die Auswurffraktion – automatisch detektiert und berechnet. Bisher war das durch den Bediener selbst und nur sehr aufwändig möglich. Die Auto EF Technologie bietet dem Arzt bei jeder Untersuchung ein zusätzliches Diagnosetool auf Expertenniveau. Diese Technologie führt zu einer genaueren und besseren Diagnostik bei gleichzeitiger Verkürzung der Untersuchungszeit.

„Auto EF ist ein neuartiges 2D-Echo-Bildanalysesystem. Es greift zur schnellen und reproduzierbaren Berechnung der Auswurffraktion auf Muster der künstlichen Intelligenz und Formerkennung zurück”, sagte John Gorcsan, M.D. Professor of Medicine, Director of Echocardiography an der University of Pittsburgh, USA. „Wir haben über 100 Patienten mit sehr unterschiedlicher Ventrikelfunktion untersucht, und es hat sich gezeigt, dass wir Auto EF bei mehr als 90 Prozent unserer Patienten einsetzen konnten. Bei den restlichen zehn Prozent war in wechselndem Maße eine manuelle Bearbeitung erforderlich. Auto EF ist weniger zeitaufwändig als manuelles EF und besitzt großes klinisches Potenzial.”

Im Zusammenhang mit Encompass III kündigte Siemens auch die Echtzeitlösung fourSight Realtime(RT)-3D für die transthorakale 3D-Echokardiographie (TTE) an. RT3D beruht auf der so genannten Coherent Imaging Technologie der Sequoia Systeme. Sie ermöglicht die sehr genaue Rekonstruktion von komplexen Anatomien, um Volumen besser und exakter messen zu können. Das Paket umfasst außerdem den neuen, sehr handlichen Schallkopf 4Z1c, der sich gegenüber den derzeitigen 3DSchallköpfen vor allem durch sein geringes Gewicht und seine kompakte Form auszeichnet.

„Mit insgesamt drei Encompass Releases zur Sequoia-Plattform in diesem Jahr haben wir nicht nur neue Anwendungen zur Verbesserung der Qualität des Systems und Verkürzung der für die echokardiographische Beurteilung eines Herzpatienten erforderlichen Zeit eingeführt; wir bieten unseren Kunden damit auch einen deutlichen klinischen Mehrwert in ihrer täglichen Praxis”, sagte Klaus Hambüchen, Leiter des Unternehmensbereichs Ultraschall bei Siemens Medical Solutions.

Zu dieser Presseinformation finden Sie Pressebilder unter: http://www.siemens.com/med-bilder/SequoiaC512_EncompassIII Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Bianca Braun | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Echokardiographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Krebs mit Sauerstoff sichtbar machen
19.02.2020 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Mit Lasertechnik die Krebstherapie verbessern
13.02.2020 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics