Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiler Sensor scannt Luft nach Asthma-Auslösern

29.01.2008
Neben Gasmessung auch Partikel-Screening integriert

Ein in einer Weste getragenes Sensor-System soll helfen, Auslösern für Asthma-Anfälle auf die Spur zu kommen. Dazu nimmt das von Forschern des Georgia Tech Research Institute entwickelte Gerät regelmäßig Luftproben der Umgebung des Trägers. Mit den Aufzeichnungen der Probanden über Asthma-Anfälle sollen Korrelationen von Umweltbedingungen und Symptomen gefunden werden. "Das ist eine interessante Entwicklung, um die Schadstoff-Exposition auf Individualebene messen zu können", meint dazu Matthias Wjst vom Institut für Inhalationsbiologie am Helmholtz Zentrum München im Gespräch mit pressetext.

Das System misst alle zwei Formaldehyd, Kohlendioxid, Ozon, Stickstoffdioxid und flüchtige organische Verbindungen in der Luft. "Das sind wichtige Schadstoffe, die die Atemwege reizen können", bestätigt Wjst. Neben diesen wichtigen Parametern werden auch die Temperatur und die relative Luftfeuchtigkeit ermittelt. Alle Daten werden für die spätere Auswertung aufgezeichnet. Zusätzlich werden über den Beobachtungszeitraum Partikel in einem Filter gesammelt. Damit werden sie quantifiziert und können nachträglich im Labor auch bezüglich ihrer Zusammensetzung analysiert werden. "Seit vier bis fünf Jahren ist auch der Öffentlichkeit bekannt, dass die Partikel bei Asthma eine Rolle spielen", bestätigt Wjst die Bedeutung dieser zusätzlichen Messfunktion.

Die Idee hinter dem System ist laut der am Projekt führend beteiligten Wissenschaftlerin Charlene Bayer, nach einem Asthma-Anfall die vorangehenden Umweltbedingungen studieren zu können. Bisher wurde das System von sechs Freiwilligen getestet, die zusätzlich ein Gerät zur Messung der Lungenfunktion bekamen und gebeten wurden, Aufzeichnungen über Asthma-Anfälle zu führen. In einem Fall konnte dabei nachgewiesen werden, dass aus der Garage eindringende Verschmutzung die Luft in den Wohnräumen des Patienten belastet.

... mehr zu:
»Asthma-Anfall »Aufzeichnung

Derzeit wiegt das Sensor-System inklusive Batterien knapp 450 Gramm. In weiterer Folge wollen die Forscher noch kompaktere und gleichzeitig genauere Sensor-Systeme entwickeln. Diese sollen in breit angelegten Studien speziell mit asthmatischen Kindern zum Einsatz kommen. So wollen die Forscher insbesondere Stoffen auf die Spur kommen, die zu vermehrten Asthmaanfällen bei Kindern führen.

Auch an der Universität Cambridge arbeiten Forscher an einem System, das die Luftbelastung misst und den Zusammenhang von Umwelteinflüssen und Asthmasymptomen beobachtet. In diesem Fall kommen drahtlose Sensoren und Mobiltelefone zum Einsatz. Als Vorteil führt die Projektleiterin Eiman Kanjo an, dass gesammelte Daten somit einfach an Mediziner und Forscher übertragen werden können.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gtri.gatech.edu
http://www.helmholtz-muenchen.de
http://www.cam.ac.at

Weitere Berichte zu: Asthma-Anfall Aufzeichnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fester Zahnersatz trotz massiven Knochenschwunds
17.10.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt
16.10.2018 | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics