Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiler Sensor scannt Luft nach Asthma-Auslösern

29.01.2008
Neben Gasmessung auch Partikel-Screening integriert

Ein in einer Weste getragenes Sensor-System soll helfen, Auslösern für Asthma-Anfälle auf die Spur zu kommen. Dazu nimmt das von Forschern des Georgia Tech Research Institute entwickelte Gerät regelmäßig Luftproben der Umgebung des Trägers. Mit den Aufzeichnungen der Probanden über Asthma-Anfälle sollen Korrelationen von Umweltbedingungen und Symptomen gefunden werden. "Das ist eine interessante Entwicklung, um die Schadstoff-Exposition auf Individualebene messen zu können", meint dazu Matthias Wjst vom Institut für Inhalationsbiologie am Helmholtz Zentrum München im Gespräch mit pressetext.

Das System misst alle zwei Formaldehyd, Kohlendioxid, Ozon, Stickstoffdioxid und flüchtige organische Verbindungen in der Luft. "Das sind wichtige Schadstoffe, die die Atemwege reizen können", bestätigt Wjst. Neben diesen wichtigen Parametern werden auch die Temperatur und die relative Luftfeuchtigkeit ermittelt. Alle Daten werden für die spätere Auswertung aufgezeichnet. Zusätzlich werden über den Beobachtungszeitraum Partikel in einem Filter gesammelt. Damit werden sie quantifiziert und können nachträglich im Labor auch bezüglich ihrer Zusammensetzung analysiert werden. "Seit vier bis fünf Jahren ist auch der Öffentlichkeit bekannt, dass die Partikel bei Asthma eine Rolle spielen", bestätigt Wjst die Bedeutung dieser zusätzlichen Messfunktion.

Die Idee hinter dem System ist laut der am Projekt führend beteiligten Wissenschaftlerin Charlene Bayer, nach einem Asthma-Anfall die vorangehenden Umweltbedingungen studieren zu können. Bisher wurde das System von sechs Freiwilligen getestet, die zusätzlich ein Gerät zur Messung der Lungenfunktion bekamen und gebeten wurden, Aufzeichnungen über Asthma-Anfälle zu führen. In einem Fall konnte dabei nachgewiesen werden, dass aus der Garage eindringende Verschmutzung die Luft in den Wohnräumen des Patienten belastet.

... mehr zu:
»Asthma-Anfall »Aufzeichnung

Derzeit wiegt das Sensor-System inklusive Batterien knapp 450 Gramm. In weiterer Folge wollen die Forscher noch kompaktere und gleichzeitig genauere Sensor-Systeme entwickeln. Diese sollen in breit angelegten Studien speziell mit asthmatischen Kindern zum Einsatz kommen. So wollen die Forscher insbesondere Stoffen auf die Spur kommen, die zu vermehrten Asthmaanfällen bei Kindern führen.

Auch an der Universität Cambridge arbeiten Forscher an einem System, das die Luftbelastung misst und den Zusammenhang von Umwelteinflüssen und Asthmasymptomen beobachtet. In diesem Fall kommen drahtlose Sensoren und Mobiltelefone zum Einsatz. Als Vorteil führt die Projektleiterin Eiman Kanjo an, dass gesammelte Daten somit einfach an Mediziner und Forscher übertragen werden können.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gtri.gatech.edu
http://www.helmholtz-muenchen.de
http://www.cam.ac.at

Weitere Berichte zu: Asthma-Anfall Aufzeichnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Jetzt! Schnell! Luft! Roboter REALITI findet automatisch den richtigen Weg in die Luftröhre
23.01.2020 | Universitätsspital Zürich

nachricht Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe
22.01.2020 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics