Mobiler Sensor scannt Luft nach Asthma-Auslösern

Ein in einer Weste getragenes Sensor-System soll helfen, Auslösern für Asthma-Anfälle auf die Spur zu kommen. Dazu nimmt das von Forschern des Georgia Tech Research Institute entwickelte Gerät regelmäßig Luftproben der Umgebung des Trägers. Mit den Aufzeichnungen der Probanden über Asthma-Anfälle sollen Korrelationen von Umweltbedingungen und Symptomen gefunden werden. „Das ist eine interessante Entwicklung, um die Schadstoff-Exposition auf Individualebene messen zu können“, meint dazu Matthias Wjst vom Institut für Inhalationsbiologie am Helmholtz Zentrum München im Gespräch mit pressetext.

Das System misst alle zwei Formaldehyd, Kohlendioxid, Ozon, Stickstoffdioxid und flüchtige organische Verbindungen in der Luft. „Das sind wichtige Schadstoffe, die die Atemwege reizen können“, bestätigt Wjst. Neben diesen wichtigen Parametern werden auch die Temperatur und die relative Luftfeuchtigkeit ermittelt. Alle Daten werden für die spätere Auswertung aufgezeichnet. Zusätzlich werden über den Beobachtungszeitraum Partikel in einem Filter gesammelt. Damit werden sie quantifiziert und können nachträglich im Labor auch bezüglich ihrer Zusammensetzung analysiert werden. „Seit vier bis fünf Jahren ist auch der Öffentlichkeit bekannt, dass die Partikel bei Asthma eine Rolle spielen“, bestätigt Wjst die Bedeutung dieser zusätzlichen Messfunktion.

Die Idee hinter dem System ist laut der am Projekt führend beteiligten Wissenschaftlerin Charlene Bayer, nach einem Asthma-Anfall die vorangehenden Umweltbedingungen studieren zu können. Bisher wurde das System von sechs Freiwilligen getestet, die zusätzlich ein Gerät zur Messung der Lungenfunktion bekamen und gebeten wurden, Aufzeichnungen über Asthma-Anfälle zu führen. In einem Fall konnte dabei nachgewiesen werden, dass aus der Garage eindringende Verschmutzung die Luft in den Wohnräumen des Patienten belastet.

Derzeit wiegt das Sensor-System inklusive Batterien knapp 450 Gramm. In weiterer Folge wollen die Forscher noch kompaktere und gleichzeitig genauere Sensor-Systeme entwickeln. Diese sollen in breit angelegten Studien speziell mit asthmatischen Kindern zum Einsatz kommen. So wollen die Forscher insbesondere Stoffen auf die Spur kommen, die zu vermehrten Asthmaanfällen bei Kindern führen.

Auch an der Universität Cambridge arbeiten Forscher an einem System, das die Luftbelastung misst und den Zusammenhang von Umwelteinflüssen und Asthmasymptomen beobachtet. In diesem Fall kommen drahtlose Sensoren und Mobiltelefone zum Einsatz. Als Vorteil führt die Projektleiterin Eiman Kanjo an, dass gesammelte Daten somit einfach an Mediziner und Forscher übertragen werden können.

Media Contact

Thomas Pichler pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close