Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zähne wie durch Glas sehen

05.02.2009
Die Klinik für Kieferorthopädie und Orthodontie am Department für Zahnheilkunde des Universitätsklinikums Ulm nutzt dreidimensional aufbereitete Bilddaten für die Patientenbehandlung. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, heißt es.

Und genau diese Erfahrung macht Prof. Dr. Franz-Günter Sander, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kieferorthopädie und Orthodontie, regelmäßig, wenn er Patienten den Rundumblick auf ihre Zähne zeigt.

Die Patienten bekommen zunächst eine 3D-Brille aufgesetzt, die das räumliche Erkennen auch kleinster Details möglich macht. Auf einem Bildschirm am Behandlungsplatz kann jeder Zahn von allen Seiten betrachtet werden.

Größe und Form, seine Stellung im Kiefer und der Abstand zu benachbarten Zähnen geben Professor Sander und seinen Kollegen aus Nachbardisziplinen (z. B. Kieferchirurgen) eine äußerst präzise Datenbasis, die eine zuverlässige Grundlage für die weitere Behandlung schafft.

"Wir sehen die Zähne von allen Seiten wie durch Glas", verdeutlicht der Ärztliche Direktor und merkt an, dass die Klinik für Kieferorthopädie und Orthodontie die seines Wissens einzige an einem deutschen Universitätsklinikum angesiedelte Einrichtung ist, die im Bereich der Kieferorthopädie und Orthodontie eine derartiges Bild gebendes 3D-Verfahren zum Vorteil der Patienten anbieten kann. "Amira" heißt dieses modulare und erweiterbare Softwaresystem zur (Weiter-)Verarbeitung wissenschaftlicher Daten, wie sie in Ulm von einem CT-Scanner erzeugt werden.

Natürlich ist dieses Verfahren nicht bei jedem Patienten aus medizinischer Sicht notwendig. "Amira" wird in aller Regel bei "schweren Fällen" eingesetzt. Ein Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg bekommt z. B. einen sehr guten räumlichen Eindruck von der Lage einzelner Knochenfragmente, die infolge eines Huftritts ins Gesicht einer Reiterin abgesprengt wurden.

Was bringt die Zukunft? "In einigen Jahren werden die Bilder mehr und mehr mittels Magnetresonanztomographie generiert", so die Überzeugung von Professor Sander. "Die schon jetzt geringe Strahlenbelastung für Patienten fällt dann ganz weg."

Wir unterstützen Sie gerne bei Interviewabsprachen und Recherchen - rufen Sie uns einfach an. Ansprechpartner ist Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Universitätsklinikum Ulm.

Tel: 0731 500-43043

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics